Abo
  • Services:

Prestigio Libretto

Drei neue E-Book-Reader - einer mit Touchscreen

Prestigio bietet drei neue E-Book-Reader an, alle mit unterschiedlichen Displays. Das Topmodell der Prestigio-Libretto-Serie ist der PER5062B mit Sipix-Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prestigio Libretto: Drei neue E-Book-Reader - einer mit Touchscreen

Die neuen E-Book-Reader aus Prestigios Libretto-Serie sollen noch im Dezember 2010 in den Handel kommen. Sie tragen die Modellbezeichnungen PER3072B, PER3362B und PER5062B. Alle bieten eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln, unterstützen die geläufigen E-Book-Formate und das E-Book-DRM von Adobe. Zumindest in zwei der Geräte steckt Samsungs ARM9-CPU S3C2416 mit 400-MHz-Taktung, als Betriebssystem wird Linux eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der PER3072B ist mit einem 7-Zoll-Farb-TFT-LCD ausgestattet und damit außer für Text- und Audiodarstellung auch für die Foto- und Videowiedergabe geeignet. Für 129 Euro bietet der E-Book-Reader 32 MByte SDRAM, 2 GByte Flashspeicher und einen Steckplatz für Micro-SDHC-Karten mit bis zu 32 GByte. Das Gerät ist 195 x 145 x 13 mm groß, wiegt 345 Gramm und soll bis zu zehn Stunden mit einer Akkuladung durchhalten.

  • E-Book-Reader Prestigio Libretto PER5062B - mit Sipix-Touchscreen und WLAN
  • E-Book-Reader Prestigio Libretto PER5062B - mit Sipix-Touchscreen und WLAN
E-Book-Reader Prestigio Libretto PER5062B - mit Sipix-Touchscreen und WLAN

Beim PER3362B kommt ein E-Ink-Display mit 6-Zoll-Bilddiagonale (5,12 cm) und 16 Graustufen zum Einsatz. Hier werden 64 MByte RAM, 2 GByte Flashspeicher und SD- und SD- und SDHC-Karten bis 8 GByte geboten. Die Akkulaufzeit des auf E-Book- und Musikwiedergabe spezialisierten Geräts reicht laut Prestigio für 12.000 Seitenwechsel. Die Abmaße betragen 176 x 118 x 9,6 mm, das Gewicht 229 Gramm und das Preis liegt bei 199 Euro.

Der PER5062B ist das Flaggschiff unter den E-Book-Readern von Prestigio. Er bietet einen 6-Zoll-Sipix-Touchscreen (16 Graustufen), kann also nicht nur über Tasten neben dem Display bedient werden. Anders als die beiden anderen Neulinge kann dieser E-Book-Reader nicht nur über Speicherkarten (maximal 32 GByte Micro SDHC) oder USB mit elektronischen Büchern, Fotos oder Musik gefüttert werden, denn Bücher können auch über WLAN 802.11b/g heruntergeladen werden, wozu es auch einen Webbrowser gibt. Das Gerät verfügt über 128 MByte SDRAM und 2 GByte Flashspeicher. Es ist 170 X 124 X 8,8 mm groß und wiegt 240 Gramm. Den Preis gibt der Hersteller mit 249 Euro an.

Zum Lieferumfang gehören jeweils Taschen, USB-Kabel und Kopfhörer. Als Vertriebspartner wurde der Onlinebuchhändler Libri.de genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 25,99€
  3. 25,49€
  4. 9,95€

Vermithrax 02. Dez 2010

Hier ist dein Problem: PDF. PDF ist kein eBook Format sondern eine Druckvorstufe wie...

Vermithrax 02. Dez 2010

Wikipedia: Als Roadster wurde ursprünglich die offene Karosseriebauform eines...

lhcitxitx 02. Dez 2010

Gleiches gilt für pixelQi. Schade.

Linuxgirl 02. Dez 2010

Na ja, Hanvon macht ja schon den ersten Schritt (s. hier: https://www.golem.de/1011/79212...

%username% 02. Dez 2010

ja!


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /