• IT-Karriere:
  • Services:

3D Vision im Test

DLP-Beamer schlägt LCD

Kurzweilige Erfahrung, mehr nicht: Nvidia macht PC-Spielern mit dem 3D Vision Kit ein verführerisches Angebot für stereoskopisches 3D. Golem.de hat es mit aktiver Shutterbrille auf dem Nasenbein ausführlich getestet und herausgefunden, woran die neue Technik noch scheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
3D Vision im Test: DLP-Beamer schlägt LCD

Die Suche nach dem optimalen 3D-Erlebnis am PC ist für Spieler beschwerlich. Ganz anders, als es Nvidia auf seiner Homepage verspricht. Darum hat Golem.de zwei Monate - vielleicht zu lange - mit Nvidias 3D Vision gespielt.

Unser Test beginnt mit einem Samsung Syncmaster 2233z in Kombination mit einer Geforce 480 GTX und dem obligatorischen 3D Vision Kit. Als Basis für diese Komponenten dient ein Nforce-780i-SLI-Mainboard von XFX mit einem Core-2-Quad-9450-Prozessor von Intel im Standardtakt von 2,66 GHz und 4 GByte RAM.

  • Deutlich sichtbares Ghosting (rechts vom Bein) auf dem Benq XL2410T
  • Via Tastenkürzel oder mit einem analogen Rad am Infrarotempfänger lässt sich die Tiefenstärke regulieren.
  • So begrüßt 3D Vision den Mafia-2-Spieler mit der korrekten Auflösung.
  • So begrüßt 3D Vision den Mafia-2-Spieler mit der falschen Auflösung.
  • BenQ XL2410T
  • BenQ XL2410T
  • BenQ XL2410T
  • BenQ XL2410T
  • Ein voll besetzter DVI-D-Anschluss (rechts) ist für die Übertragung von 120-Hz-Signalen nötig.
  • Optoma HD67
  • Optoma HD67
  • Optoma HD67
  • Optoma HD67
  • Optoma HD67
  • Optoma HD67 unten, Acer H5360 oben
  • Acer H5360
  • Acer H5360
  • Acer H5360
  • Acer H5360
  • Die Fernbedienungen für den Optoma HD67 (links) und den Acer H5360 (rechts)
  • Acer H5360
  • Nvidia 3D Vision Kit
  • Nvidia 3D Vision Kit
  • Nvidia 3D Vision Kit
  • Nvidia 3D-Vision-Kit
  • Nvidia 3D-Vision-Kit
  • Nvidia 3D Vision Kit
Nvidia 3D Vision Kit

Der Aufbau von 3D Vision gestaltet sich wenig schwierig. Nach der Treiberinstallation wird ein freier Platz für den Infrarotempfänger ausgemacht. Dieser sollte einen Mindestabstand von 50 Zentimetern zum Kopf des Spielers und freie Sicht zum Spieler haben. Ein großzügiges, fünf Meter langes USB-Minikabel verbindet Empfänger und PC.

Die Shutterbrille von Nvidia ist gut verarbeitet und wird mit drei Aufsätzen für unterschiedliche Nasenformen geliefert. Der interne Akku der Brille hält während unseres Tests regelmäßig für knappe 30 Spielstunden, bevor er über USB aufgeladen werden muss. Der Ladevorgang kann auch während des Spielens gestartet werden. Der Tragekomfort der Brille ist akzeptabel, wobei Menschen, die sonst keine Brille tragen, sich an Abdrücke auf dem Nasenbein gewöhnen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Enttäuschender Samsung Syncmaster 2233z 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  2. (u. a. Dualshock 4 für 39,96€, PS4 Pro 1TB für 329,52€, PlayStation VR + Camera + VR Worlds...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)

Konfuzius Peng 18. Nov 2011

Die Revelator war ganz lustig, allerdings gab es da mit den Einstellungen immer ein wenig...

chefe 10. Jan 2011

Hasste ja keine Ahnung... 600 HZ sind output, 120 HZ sind input... der Chip in tv gerät...

gizgizg 08. Dez 2010

ich meine nicht das "Scharfstellen" eines Auges, sondern den Focus beider Augen, also ob...

spyro2000 07. Dez 2010

Es wäre so einfach: 16:9-Panel mit einer Auflösung von 1920x2060 und rechteckigen Pixeln...

435345345345 07. Dez 2010

Ein Zuschauer. Das ist ja mal kein Nachteil gegenüber einer Brille, von der die ganze...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /