Abo
  • Services:

Fazit

Nvidia hat mit 3D Vision ein gutes Produkt auf den Markt gebracht, das funktioniert. Leider hapert es noch bei der Verarbeitung der stereoskopischen Signale. Das stimmigste 3D-Vision-Erlebnis lässt sich aktuell mit einem sehr leistungsstarken PC mit angeschlossenem DLP-Beamer in einem abgedunkelten Zimmer erzeugen. Einziger Wermutstropfen ist noch der DLP-typische Regenbogeneffekt. Alle Alternativen zu diesem Aufbau bringen Nachteile mit sich, die kaum akzeptabel sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. BWI GmbH, Regen

Die aktuellen 120-Hz-Displays sind noch zu langsam, leuchten nach und erzeugen dadurch Ghosting. Des Weiteren ist der Helligkeitsverlust im 3D-Modus noch zu groß. Langes Spielen mit 3D Vision ist ebenfalls nicht möglich, da Nutzer schneller ermüden oder Kopfschmerzen bekommen als im 2D-Betrieb.

Die meisten aktuellen PC-Spiele bieten durch 3D Vision bereits eine kurzweilige neue Erfahrung, mehr nicht. Das überzeugendste Spiel war World of Warcraft mit ausgeschaltetem HUD. Echtzeitstrategiespiele wie Starcraft 2 sind durch die immense Anzahl an Menüs vor der 3D-Grafik nahezu unspielbar.

Strategiespiele werden deshalb noch langsamer in das Zeitalter von stereoskopischem 3D wechseln als andere Genres. Wie sich ein Inventar beispielsweise in einem Actionspiel gut in 3D umsetzen lässt, hat Alone in the Dark bewiesen. Dort öffnet der Hauptcharakter seine Jacke, schaut an seinem Körper herab und wählt den nächsten Gegenstand.

Dennoch sollten Spieler die Entwicklung von 3D Vision aufmerksam verfolgen. Sobald die LCDs schnell genug sind, werden auch PC-Spiele in stereoskopischem 3D eine gelungene Abwechslung bieten. Die Erfahrung ist intensiver, da kleine Details wie das saftig grüne Grasbüschel auf dem steilen Hügel in World of Warcraft so plastisch wie nie zuvor erscheinen.

 PC-Spiele im 3D-Vision-Test
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-67%) 16,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Konfuzius Peng 18. Nov 2011

Die Revelator war ganz lustig, allerdings gab es da mit den Einstellungen immer ein wenig...

chefe 10. Jan 2011

Hasste ja keine Ahnung... 600 HZ sind output, 120 HZ sind input... der Chip in tv gerät...

gizgizg 08. Dez 2010

ich meine nicht das "Scharfstellen" eines Auges, sondern den Focus beider Augen, also ob...

spyro2000 07. Dez 2010

Es wäre so einfach: 16:9-Panel mit einer Auflösung von 1920x2060 und rechteckigen Pixeln...

435345345345 07. Dez 2010

Ein Zuschauer. Das ist ja mal kein Nachteil gegenüber einer Brille, von der die ganze...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /