Abo
  • Services:

Windows Azure

Microsoft erweitert Cloud-Computing-Plattform

Microsoft will seine virtuelle Azure-Plattform mit zusätzlichen Funktionen ausstatten, die die Entwicklung und Ausführung von Applikationen erleichtern soll. Über den Windows Azure Marketplace können dann Komponenten und Dienste zur Entwicklung von Apps in der Cloud angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Azure: Microsoft erweitert Cloud-Computing-Plattform

Mit erhöhten Privilegien und Full-IIS für Worker- und Webroles soll es künftig einfacher sein, Anwendungen zu entwickeln und bereitzustellen. Als Roles werden bei Azure Entwicklungsprojekte bezeichnet, ähnlich den Projektvorlagen in Visual Studio. Full-IIS erlaubt den gleichzeitigen Zugriff auf mehrere IIS-Webseiten und die Installation von Modulen. Per Remote Desktop können Anwender künftig einen Dienst oder eine Applikation überwachen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Noch in diesem Jahr will Microsoft die Netzwerkfunktion Windows Azure Connect im Rahmen einer Customer Technology Preview (CTP) bereitstellen. Damit sollen Ressourcen vor Ort und Azure-Instanzen einfach in einem IP-Netzwerk verbunden werden. Das Projekt wurde unter dem Codenamen "Sydney" entwickelt.

Virtuelle Rolle für Azure

Zudem will Microsoft die sogenannte "Virtual Machine Role" einführen, die aus einer virtuellen Festplatte in einer virtuellen Maschine mit Windows Server 2008 R2 besteht. Die Unterstützung von Windows Server 2003 und 2008 R2 in den VM-Roles ist für 2011 geplant, ein genaues Datum steht allerdings noch nicht fest.

Das Windows-Azure-Portal wurde komplett in Silverlight gestaltet und soll intuitiver zu bedienen sein. Zudem sollen detaillierte Informationen verfügbar sein, etwa der Typ einer Rolle. Auch die Anmeldung soll einfacher geworden sein und Microsoft hat ein neues Forum eingerichtet.

Kosten für Entwickler gesenkt

Die Azure-Instanz mit dem Namen "Extra Small" soll eine kostengünstigere Entwicklungsumgebung bieten. Damit sollen Entwickler beispielsweise Azure-Umgebungen als Prototyp und Testumgebung verwenden können. Zudem soll ab dem 7. Januar 2011 das sogenannte "Cloud Essentials Pack" die gegenwärtigen Partnerangebote ersetzen. Darin sind der kostenlose Zugriff auf die Windows-Azure-Plattform in Form von Extra-Small-Instanzen für 750 Stunden sowie eine kostenlose SQL-Azure-Datenbank enthalten.

Über den Windows Azure Marketplace sollen später Blockkomponenten, Applikationen, Training und weitere Dienste angeboten werden können. Microsoft will damit eine Plattform bereitstellen, über die Applikationen schnell zu Geld gemacht werden können. Eine erste Abteilung des virtuellen Marktplatzes, der Data Market, ist bereits verfügbar. Darüber werden Dateninhalte bereitgestellt. Den Marktplatz für Anwendungen will Microsoft noch im Laufe dieses Jahres freischalten.

Mehr Knoten weltweit

Zu den weiteren Plänen, die Microsoft auf der diesjährigen PDC 2010 in Australien vorstellte und die im Laufe des kommenden Jahres realisiert werden sollen, gehören das dynamische Zwischenspeichern und das verschlüsselte Verteilen von Inhalten in Azure-CDNs (Content Distribution Network). Zudem soll das Azure-Netzwerk um einen Knoten im Mittleren Osten erweitert und in den USA und in Brasilien weiter ausgebaut werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

SharpCommenter 02. Dez 2010

Keine Klingeltöne in der Cloud? Och schade :D

Anonymer Nutzer 02. Dez 2010

Dachte die machen auf OS dort :) Abgesehen von den Kosten ist das Engagement von MS...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /