Abo
  • Services:

Browser

Opera-Gründer dankt Kunden mit Datenstriptease (Update)

Mit einer ungewöhnlichen Aktion feiert Opera die weltweit 150-millionste Lizenz: Das E-Mail-Postfach des Firmengründers wurde für alle einsehbar auf die Opera-Homepage gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser: Opera-Gründer dankt Kunden mit Datenstriptease (Update)

Wer derzeit mit einem beliebigen Browser Opera.com besucht, kann sich durch das E-Mail-Postfach von Opera-Gründer Jon S. von Tetzchner klicken. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Anzeigesprache für Webseiten im Browser nicht auf Deutsch, sondern auf Englisch gestellt ist.

  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
  • E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
E-Mails des Opera-Gründers auf Opera.com
Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Dann kann der Leser im Postfach des Opera-Gründers stöbern, das im Design des Opera-Browsers angezeigt wird. Er kann die Ordner Posteingang, Postausgang, Gesendet, Entwürfe und den Papierkorb öffnen und die darin befindlichen E-Mails lesen. Die größte Ausbeute liefert der voreingestellte Posteingang, in dem in der Standardsortierung ganz oben E-Mails zu finden sind, die einen Hinweis auf den Grund der Aktion liefern.

Alles deutet allerdings darauf hin, dass die öffentlich zugänglichen E-Mails im Postfach des Opera-Gründers fingiert sind. In vielen Mails schwingt ein ironischer Unterton mit, auch bezüglich der Vorbereitung der aktuellen Aktion. Natürlich drehen sich viele Mails um Opera, und die Macher haben sich Mühe gegeben, viele Mails mit Links zu versehen. So finden sich Verweise auf eine andere ungewöhnliche Marketingaktion des Browserherstellers: Vor über fünf Jahren verkündete der damalige Opera-Chef, er werde von Norwegen über den Atlantik in die USA schwimmen. Die Überquerung des Atlantiks wurde dann aber doch abgebrochen.

Zuletzt hatte Opera sich im Mai 2010 über ein kurz zuvor veröffentlichtes Google-Video zur Geschwindigkeit von Browsern lustig gemacht.

Mit der aktuellen Aktion feiert Opera nach eigener Aussage, dass 150 Millionen Kunden weltweit den Opera-Browser verwenden. Das gilt für die mobilen Browser, den Desktopbrowser und den auf manchen Geräten fest installierten Opera-Browser. Allerdings zeigt die Zahl eher die Menge der verteilten Lizenzen, denn nicht jede verteilte Opera-Version muss zwingend regelmäßig verwendet werden.

Nachtrag vom 2. Dezember 2010, 9:24 Uhr

Der Direktlinkt auf das E-Mail-Postfach von Jon S. von Tetzchner lautet www.opera.com/portal/jvt/ und erfordert keine Umstellung der Browsersprache.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. 4,99€
  3. 9,99€

USB-Stick 04. Dez 2010

meinte ich natürlich

php11 03. Dez 2010

oder in php: <?php echo str_rot13(base64_decode(implode('',array_map('chr', array_map...

Der Kaiser! 02. Dez 2010

Mehr nicht..

d2 02. Dez 2010

Damit hätte ich ja nie gerechnet! Naja, ziel erreicht: Opera Meldung in allen Newsportalen.

brilleputzen 02. Dez 2010

die schreibt ihr doch aus langeweile selber!


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /