Abo
  • Services:

Telekom-Bespitzelungsaffäre

Opfer mit Urteil unzufrieden

Für Telekom-Aufsichtsrat Lothar Schröder ist nach dem Urteil gegen den früheren Chef der Konzernsicherheit die Bespitzelungsaffäre noch nicht zu Ende. Er will den früheren Konzernchef Kai-Uwe Ricke und den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel zivilrechtlich belangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lothar Schröder (Foto: DGB)
Lothar Schröder (Foto: DGB)

Die Dienstleitungsgewerkschaft Verdi ist mit dem gestrigen Urteil in der Telekom-Bespitzelungsaffäre nicht zufrieden. Das Landgericht Bonn hatte den früheren Leiter der Telekom-Konzernsicherheit, Klaus T., zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Der 60-Jährige hatte die alleinige Verantwortung für das illegale Ausspionieren unter anderem von Aufsichtsräten, Journalisten und deren Angehörigen vor fünf Jahren übernommen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

"Die Aufarbeitung der Affäre fällt aus Sicht der Opfer strafrechtlich enttäuschend aus", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder, der zugleich stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Telekom ist, am Dienstag in Berlin. Schröder gehörte neben weiteren Gewerkschaftern, Betriebsräten, Mitarbeitern der Telekom und Journalisten zum Opferkreis von über 60 Menschen, die in den Jahren 2005 und 2006 von der hausinternen Abteilung Konzernsicherheit 3 (KS 3) illegal bespitzelt wurden. Den Hintergrund der Aktion, die im Jahre 2008 aufgedeckt wurde, habe das Strafverfahren nicht aufgeklärt. "Uns fehlt der Glaube, dass es keine Mitverantwortung im Management gegeben hat", erklärte Schröder.

Mitarbeiter aus dem mittleren Management würden nicht aus eigenem Antrieb damit anfangen, große Mengen Telefondatensätze auszuwerten. Das mache auf der Ebene ohne klare Anweisung niemand, hatte Schröder früher kommentiert. Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), der die Gewerkschafter vor Gericht vertritt, ging auch davon aus, dass T. kein Einzeltäter war.

Im Verlauf des Prozesses seien die Vorwürfe gegen den früheren Konzernchef Kai-Uwe Ricke und den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel nicht ausgeräumt worden. Wichtige Zeugen seien nicht vernommen worden oder hätten die Aussage verweigert, sagte Schröder. Im Sommer 2010 hatte die Staatsanwaltschaft Bonn dann entschieden, die Ermittlungen gegen Ricke und Zumwinkel einzustellen. Nun gelte es, der zivilrechtlichen Verantwortung von Ricke und Zumwinkel nachzugehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 31,99€
  3. 14,02€

Harry Sorglos 02. Dez 2010

... während der kleine Mann wegen Falschparken verhaftet wird... Tolle Gerechtigkeit...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2010

jemals in Deutschland überhaupt zur Verantwortung gezogen????? Wenn ich mich recht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /