Abo
  • Services:

Bewegungssteuerung

Move und Wiimote Plus vor Kinect

Microsoft und Sony Computer Entertainment haben bereits einige Millionen Bewegungssteuerungserweiterungen für ihre Spielekonsolen verkauft. Nintendo mischt auch kräftig mit und findet mit der Wiimote Plus ebenso viele Käufer wie Sony für Playstation Move, während Microsofts Kinect für die Xbox 360 große Verkaufszahlen in Deutschland noch vermissen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewegungssteuerung: Move und Wiimote Plus vor Kinect

Über 4,1 Millionen Move-Controller für die Playstation 3 und mehr als 2,5 Millionen Kinect-Sensoren für die Xbox 360 wurden bis Ende November 2010 verkauft. Bei Move sind es die Lieferungen an den Handel, bei Kinect die Durchverkäufe, wobei es in der Regel eher Lieferengpässe als ein Überangebot gab. Für Deutschland nennen beide Hersteller auf Nachfrage keine Zahlen. Um Kinect soll es aber hierzulande bisher nicht sehr gut bestellt gewesen sein. Lediglich rund 24.000 Stück wurden in den ersten drei Wochen verkauft, berichtet Gamers Global unter Berufung auf von einer ungenannten Quelle stammende Media-Control-GfK-Zahlen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Golem.de wurden diese Zahlen von Dritten weitgehend bestätigt. In der ersten Woche sollen etwa 15.000 Kinect, in der zweiten knapp 5.000 Stück verkauft worden sein. Nicht eingerechnet ist jeweils das Xbox-360-Paketangebot mit beigelegtem Kinect. Zum Vergleich: Während der Kinect-Startwoche sollen 26.000 Move und Wii Remote Plus (Wiimote Plus) von den Konkurrenten Sony und Nintendo in Deutschland verkauft worden sein. Vermutlich hätte Microsoft aber mehr Kinect verkauft, wenn es auch genügend Nachschub gegeben hätte. Die Media-Control-GfK-Zahlen berücksichtigen zwar nicht alle, aber doch die einflussreichsten Händler in Deutschland. Ob Move oder Kinect: Es gibt anhaltende Lieferengpässe, die den Handel angesichts des Weihnachtsgeschäfts bei beiden Herstellern gleichermaßen betreffen.

Nintendo verkauft seinen Wii-Bewegungscontroller Wiimote Plus seit Anfang November 2010 für rund 50 Euro. Das zuvor separate Modul Wii Motion Plus ist darin bereits integriert und sorgt für eine höhere Genauigkeit im Vergleich zu den ersten Wiimotes. Bei Amazon findet sich Wiimote Plus in den Gaming-Verkaufscharts deutlich weiter oben als die Move-Controller und Kinect, die bei dem Onlinehändler beide etwa gleichauf liegen.

Sony verkauft die Move-Controller seit Mitte September 2010 in Europa und den USA und seit Oktober in Japan. Mit dem Basispaket kann nur ein Kunde spielen, viele Spieler werden mehrere Move-Controller gekauft haben, um beispielsweise zu viert zu spielen. Microsoft hat erst Anfang November mit dem Verkauf des Kinect-Sensors begonnen, Zubehör ist hier nicht nötig - nur eine Menge Platz vor dem Fernseher. Zudem ist der Grundpreis mit 150 Euro am höchsten und die Zahl der gleichzeitig erkannten Spieler auf zwei begrenzt.

Kinect mag zwar in den Verkaufscharts zurückliegen und für Partys, kleinere und zugestellte Wohnzimmer weniger gut geeignet sein, aus Bastlersicht ist es jedoch trotz seiner Beschränkungen das spannendere Produkt. Es gibt bereits Linux- und Windows-Treiber für Kinect sowie zahlreiche Prototypen von Kinect-Spielereien und ernsthaften Kinect-Anwendungen. Dass Tüftler, Unternehmen und Wissenschaftler den Kinect-Tiefensensor zweckentfremden, hat mittlerweile auch Microsoft akzeptiert und als inspirierend bezeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

fanboydetektor 10. Dez 2010

@_Glatzemann_ Du machst hier nen Aufstand um solch unbedeutende News und bist bist kein...

_Glatzemann_ 02. Dez 2010

Da Sony ja die Meldung "verkauft" bereits durch "an den Handel ausgeliefert" revidiert...

_Glatzemann_ 02. Dez 2010

Woher willst du wissen, dass die Natal abgespeckt haben um den Verkaufspreis nach unten...

Holger12345 02. Dez 2010

Bei den 4,1 Millionen Move Einheiten handelt es sich lediglich um an den Handel...

ceasarx 01. Dez 2010

Stimmt: Bei der Xbox sind tatsächlich verkaufte Kinects angegeben, bei Sony die...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /