• IT-Karriere:
  • Services:

Jetzt aber wirklich

Google eröffnet digitalen Buchladen

Google will in das Geschäft mit E-Books einsteigen: Noch in diesem Jahr will das Unternehmen den lange angekündigten digitalen Buchladen Google Editions eröffnen. Er soll ab Anfang 2011 auch Kunden außerhalb der USA offen stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetzt aber wirklich: Google eröffnet digitalen Buchladen

Google will in Kürze seinen digitalen Buchladen Google Editions eröffnen. Das bestätigte Sprecherin Jeannie Hornung dem US-Branchendienst Cnet. Nach Informationen des Wall Street Journals sollen US-Kunden noch vor Ende des Jahres in dem E-Book-Shop einkaufen können. International soll das Angebot im Laufe des ersten Quartals 2011 zur Verfügung stehen.

Verträge mit Verlagen

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Über Google Editions will Google digitale Bücher anbieten. Dafür hat das Unternehmen Verträge mit verschiedenen Verlagen abgeschlossen. Das sind häufig E-Books, die auch über andere digitale Buchläden, etwa den von Amazon oder Barnes & Noble, erhältlich sind. Auch die Preise werden vergleichbar sein.

Der Unterschied zu den anderen Angeboten besteht darin, dass die Käufer die über Google Editions erworbenen E-Books nicht auf einen E-Book-Reader herunterladen können. Stattdessen werden sie die Bücher im Browser öffnen. Dadurch können die Nutzer die E-Books auf allen möglichen Geräten lesen, die über einen Browser verfügen.

Buchhändler als Partner

Außerdem können Buchhändler Google Editions in ihre Webseiten einbinden und darüber E-Books verkaufen. Dafür erhält Google einen Anteil an den Einnahmen. Einzelheiten sind noch nicht bekannt, etwa wie hoch der Anteil ist, den Google für sich behalten wird. Welche Buchhändler sich an dem Angebot beteiligen werden, ist unklar.

Google hatte das Angebot bereits vor längerer Zeit angekündigt. Starttermin sollte zunächst Anfang 2010 sein. Später hieß es, Google Editions komme im Sommer 2010.

Unabhängig von Google Books

Der Onlineshop steht nicht in direktem Zusammenhang mit dem Projekt Google Books, in dessen Rahmen das Unternehmen Bücher gescannt hat, um sie über das Internet zugänglich zu machen. Die rechtliche Situation in diesem Fall ist jedoch noch nicht geklärt. Die Vereinbarung, die Google 2008 mit US-Verlagen und -Autoren getroffen hatte, das Google Book Settlement, ist nach wie vor nicht in Kraft.

Nach Protesten hatte Google im November 2009 eine überarbeitete Fassung vorgelegt. Dagegen erhob das US-Justizministerium jedoch im Februar 2010 Einspruch. Seither hat sich in dieser Angelegenheit nichts mehr getan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sadsad 06. Dez 2010

Das ist kein kaufen eines ebooks, sonder selektiver zugang zu einer kostenpflichtigen...

sdfsdf 03. Dez 2010

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Artikelhasser 01. Dez 2010

Über eBooks, die du in der Bahn höchstwarscheinlich nicht lesen kannst?

Xequtor 01. Dez 2010

es war Zinio was ich gemeint habe.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /