Abo
  • Services:

Datenschutzkodex für Street View & Co.

Der Bitkom hat parallel zur Vorstellung des Gesetzentwurfs - wie mit Innenminister de Maizière verabredet - einen Selbstverpflichtungsvorschlag für Onlinedienste vorgelegt, die von der Straße aus aufgenommene Panoramen im Internet zeigen. Demnach soll ein zentrales Internetportal für Informationen und Widersprüche eingerichtet werden, das als einheitliche Anlaufstelle für Bürger dient.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Widersprüche gegen die Veröffentlichung des eigenen Hauses sollen allerdings nicht auf diesem Portal gesammelt werden. Vielmehr sollen "Links, die direkt auf die Widerspruchsseiten aller beteiligten Anbieter verweisen", aufgeführt werden. Auf den Seiten der Anbieter könne dann mit einer direkten Markierung der Gebäude beantragt werden, Fassaden unkenntlich zu machen, so der Bitkom.

Dabei soll eine E-Mail-Adresse ausreichen und keine weiteren persönlichen Daten verlangt werden. Wer keinen Internetanschluss hat, soll per Brief Widerspruch einlegen können. Aber auch hier gilt: Wer sein Haus unkenntlich machen lassen will, soll sich an jeden einzelnen Panoramadienst einzeln wenden müssen.

Darüber hinaus sieht der Kodex des Bitkom vor, Gesichter und Kfz-Kennzeichen ohne Antrag automatisch unkenntlich zu machen, auf Wunsch auch ganze Personen und Autos. Es soll eine telefonische Beratungsstelle geben, die Fragen zu den Panoramadiensten beantwortet und Bürger bei Widersprüchen unterstützt. Anbieter sollen auf ihren eigenen Webseiten und über das zentrale Internetportal mindestens einen Monat im Voraus über geplante Aufnahmefahrten informieren.

Die Unterzeichner des Kodex sollen mit einem einheitlichen Logo auf den Kodex hinweisen. Ihnen sollen nicht näher genannte Sanktionen drohen, sollten die Vorgaben des Kodex nicht eingehalten werden.

 Gesichtserkennung, Suchmaschinen und Standortdaten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. (-63%) 22,49€
  3. 2,99€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Neutro. 16. Dez 2010

Kannst du nicht. Das Meldeamt DARF deien Daten verkaufen, und du kannst NICHTS dagegen...

seher 02. Dez 2010

scheinschutz, der von den eigentlichen problemen ablenken soll und eine hintertür hat...

Burkhars Schröder 01. Dez 2010

Kann mir mal jemand erklären, wer auf die Schnapsidee gekommen ist, dass man zum...

Keldoran 01. Dez 2010

Nö, wieso? Auf Streetview würde - vorausgesetzt man sieht wirklich nur Hausfassaden und...

sl0w 01. Dez 2010

Naja klingt sehr wischiwaschi was die da planen, ist halt die populistische Reaktion der...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /