Abo
  • Services:

Datenschutzkodex für Street View & Co.

Der Bitkom hat parallel zur Vorstellung des Gesetzentwurfs - wie mit Innenminister de Maizière verabredet - einen Selbstverpflichtungsvorschlag für Onlinedienste vorgelegt, die von der Straße aus aufgenommene Panoramen im Internet zeigen. Demnach soll ein zentrales Internetportal für Informationen und Widersprüche eingerichtet werden, das als einheitliche Anlaufstelle für Bürger dient.

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. BWI GmbH, Bonn

Widersprüche gegen die Veröffentlichung des eigenen Hauses sollen allerdings nicht auf diesem Portal gesammelt werden. Vielmehr sollen "Links, die direkt auf die Widerspruchsseiten aller beteiligten Anbieter verweisen", aufgeführt werden. Auf den Seiten der Anbieter könne dann mit einer direkten Markierung der Gebäude beantragt werden, Fassaden unkenntlich zu machen, so der Bitkom.

Dabei soll eine E-Mail-Adresse ausreichen und keine weiteren persönlichen Daten verlangt werden. Wer keinen Internetanschluss hat, soll per Brief Widerspruch einlegen können. Aber auch hier gilt: Wer sein Haus unkenntlich machen lassen will, soll sich an jeden einzelnen Panoramadienst einzeln wenden müssen.

Darüber hinaus sieht der Kodex des Bitkom vor, Gesichter und Kfz-Kennzeichen ohne Antrag automatisch unkenntlich zu machen, auf Wunsch auch ganze Personen und Autos. Es soll eine telefonische Beratungsstelle geben, die Fragen zu den Panoramadiensten beantwortet und Bürger bei Widersprüchen unterstützt. Anbieter sollen auf ihren eigenen Webseiten und über das zentrale Internetportal mindestens einen Monat im Voraus über geplante Aufnahmefahrten informieren.

Die Unterzeichner des Kodex sollen mit einem einheitlichen Logo auf den Kodex hinweisen. Ihnen sollen nicht näher genannte Sanktionen drohen, sollten die Vorgaben des Kodex nicht eingehalten werden.

 Gesichtserkennung, Suchmaschinen und Standortdaten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 31,49€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

Neutro. 16. Dez 2010

Kannst du nicht. Das Meldeamt DARF deien Daten verkaufen, und du kannst NICHTS dagegen...

seher 02. Dez 2010

scheinschutz, der von den eigentlichen problemen ablenken soll und eine hintertür hat...

Burkhars Schröder 01. Dez 2010

Kann mir mal jemand erklären, wer auf die Schnapsidee gekommen ist, dass man zum...

Keldoran 01. Dez 2010

Nö, wieso? Auf Streetview würde - vorausgesetzt man sieht wirklich nur Hausfassaden und...

sl0w 01. Dez 2010

Naja klingt sehr wischiwaschi was die da planen, ist halt die populistische Reaktion der...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /