Abo
  • IT-Karriere:

Fox Mobile

Wieder Entlassungen bei Jamba

Eigner News Corp. will sich mit Jamba künftig auf Mobile-Video-on-Demand konzentrieren und entlässt 15 Prozent der Beschäftigten bei dem Berliner Klingeltonanbieter. Murdoch hatte einst 381 Millionen US-Dollar für die Firma gezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Jamba-Beschäftigte (Bild: Fox Mobile Distribution)
Jamba-Beschäftigte (Bild: Fox Mobile Distribution)

Bei dem deutschen Klingeltonanbieter Jamba steht offenbar eine neue Entlassungswelle an. Das berichtet das Blog Paidcontent, das zur britischen Guardian Media Goup gehört, aus unternehmensnahen Kreisen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Aktuell sollen 15 Prozent der Arbeitsplätze bei Jamba verschwinden. Nicht nur die deutsche Niederlassung sei betroffen, berichtet Paidcontent. Die Entlassungen gingen durch verschiedenste Abteilungen im gesamten Unternehmen, nur die Jobs des oberen europäischen Managements um Mark Anderson, Markus Peuler und Markus Thorstved seien vorerst noch sicher. Schon vor einem Jahr hatte die News Corp. bei Jamba 70 Arbeitsplätze abgebaut.

Rupert Murdochs News Corp. will seine deutsche Tochterfirma seit März 2010 loswerden. In den USA firmiert Jamba als Jamster, offiziell heißt das Unternehmen Fox Mobile Distribution. Verisign erwarb Jamba im Mai 2004 für 273 Millionen US-Dollar. Murdoch kaufte im September 2006 51 Prozent von Jamba für 188 Millionen US-Dollar. Im Oktober 2008 zahlte der Konzern 193 Millionen US-Dollar für die ausstehenden Anteile.

Ein Fox-Sprecher hat Paidcontent die Entlassungen bestätigt, jedoch keine Zahlen genannt. "Die Fox Mobile Group hat eine Restrukturierung ihrer Mobile-Entertainment-Sparte angekündigt, um die Ressourcen auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und künftiges Wachstum in den Bereichen Mobile-Video-on-Demand und Unterhaltung zu erzielen. Als Folge dieser Entscheidung wird die Belegschaft weltweit reduziert." Jamba-Sprecherin Juliane Walther hat Golem.de die Aussagen bestätigt.

Vor wenigen Tagen kaufte News Corp. den US-Schulsoftware-Hersteller Wireless Generation für 360 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen stellt webbasierte Schulsoftware für Lehrer her.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

ChEcKoRr 01. Dez 2010

Also ich nutze diesen Sender regelmäßig um mich über die neusten Sparangebote zu...

einervondenen 01. Dez 2010

Nee nee, dit siehste vollkommen falsch! Da arbeiten nur Leute ohne Gehalt aus Lust und...

F. Franzke 01. Dez 2010

"Die (...) Group hat eine Restrukturierung ihrer (...)-Sparte angekündigt, um die...

Dr. Nick 01. Dez 2010

Besser: "Rupert Murdoch als proaktiver Vorkämpfer gegen den Fachkräftemangel!"

Postman Blues 01. Dez 2010

... kommt die Kündigung ins Haus. Mit Jamba hat's sich ausgebimmelt denn Morgen schon da...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /