• IT-Karriere:
  • Services:

Fox Mobile

Wieder Entlassungen bei Jamba

Eigner News Corp. will sich mit Jamba künftig auf Mobile-Video-on-Demand konzentrieren und entlässt 15 Prozent der Beschäftigten bei dem Berliner Klingeltonanbieter. Murdoch hatte einst 381 Millionen US-Dollar für die Firma gezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Jamba-Beschäftigte (Bild: Fox Mobile Distribution)
Jamba-Beschäftigte (Bild: Fox Mobile Distribution)

Bei dem deutschen Klingeltonanbieter Jamba steht offenbar eine neue Entlassungswelle an. Das berichtet das Blog Paidcontent, das zur britischen Guardian Media Goup gehört, aus unternehmensnahen Kreisen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. Siedlerkarte GmbH, München

Aktuell sollen 15 Prozent der Arbeitsplätze bei Jamba verschwinden. Nicht nur die deutsche Niederlassung sei betroffen, berichtet Paidcontent. Die Entlassungen gingen durch verschiedenste Abteilungen im gesamten Unternehmen, nur die Jobs des oberen europäischen Managements um Mark Anderson, Markus Peuler und Markus Thorstved seien vorerst noch sicher. Schon vor einem Jahr hatte die News Corp. bei Jamba 70 Arbeitsplätze abgebaut.

Rupert Murdochs News Corp. will seine deutsche Tochterfirma seit März 2010 loswerden. In den USA firmiert Jamba als Jamster, offiziell heißt das Unternehmen Fox Mobile Distribution. Verisign erwarb Jamba im Mai 2004 für 273 Millionen US-Dollar. Murdoch kaufte im September 2006 51 Prozent von Jamba für 188 Millionen US-Dollar. Im Oktober 2008 zahlte der Konzern 193 Millionen US-Dollar für die ausstehenden Anteile.

Ein Fox-Sprecher hat Paidcontent die Entlassungen bestätigt, jedoch keine Zahlen genannt. "Die Fox Mobile Group hat eine Restrukturierung ihrer Mobile-Entertainment-Sparte angekündigt, um die Ressourcen auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und künftiges Wachstum in den Bereichen Mobile-Video-on-Demand und Unterhaltung zu erzielen. Als Folge dieser Entscheidung wird die Belegschaft weltweit reduziert." Jamba-Sprecherin Juliane Walther hat Golem.de die Aussagen bestätigt.

Vor wenigen Tagen kaufte News Corp. den US-Schulsoftware-Hersteller Wireless Generation für 360 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen stellt webbasierte Schulsoftware für Lehrer her.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.095€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. ab 799€ auf Geizhals
  3. 499,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

ChEcKoRr 01. Dez 2010

Also ich nutze diesen Sender regelmäßig um mich über die neusten Sparangebote zu...

einervondenen 01. Dez 2010

Nee nee, dit siehste vollkommen falsch! Da arbeiten nur Leute ohne Gehalt aus Lust und...

F. Franzke 01. Dez 2010

"Die (...) Group hat eine Restrukturierung ihrer (...)-Sparte angekündigt, um die...

Dr. Nick 01. Dez 2010

Besser: "Rupert Murdoch als proaktiver Vorkämpfer gegen den Fachkräftemangel!"

Postman Blues 01. Dez 2010

... kommt die Kündigung ins Haus. Mit Jamba hat's sich ausgebimmelt denn Morgen schon da...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Elite 85t Jabra bringt ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
  2. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  3. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro

    •  /