Abo
  • Services:

P2P-DNS

Pirate-Bay-Gründer arbeitet an alternativem DNS

Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde arbeitet zusammen mit anderen an einem alternativen Domain Name System (DNS) auf Peer-to-Peer-Basis, P2P-DNS genannt. Damit soll sichergestellt werden, dass das Internet nicht durch eine zentrale, von Regierungen kontrollierte Instanz wie die ICANN zensiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
P2P-DNS: Pirate-Bay-Gründer arbeitet an alternativem DNS

Noch gibt es P2P-DNS nicht und auch die Informationen zu dem Projekt und dessen Machern sind spärlich. In einem knappen Blogeintrag heißt es zum Hintergrund: "Wir wollen ein unzensiertes Internet. Ein zentrales System, das den Fluss unserer Informationen kontrolliert, ist nicht akzeptabel".

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Das alternative System könne auf existierende Technik zur Dezentralisierung und Erfahrung von Programmierern, Kommunikatoren und Netzwerkspezialisten aufbauen, heißt es in der Ankündigung des Projekts weiter. Es gehe nicht darum, das Rad neu zu erfinden, sondern, wo immer möglich, auf bereits existierende Technik aufzubauen.

Einer der Köpfe von P2P-DNS ist Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde, der das Projekt vor einigen Tagen per Twitter ankündigte. Er habe schon vor langer Zeit das Vertrauen in die ICANN verloren, da die Organisation eine seiner Domains an die Musikindustrie, konkret an die Ifpi, übergeben habe, erläutert er seine eigene Motivation. Die ICANN sei das Kernproblem des DNS, da die Organisation von Regierungen und großen Unternehmen kontrolliert werde. Zudem sei das DNS zentral aufgebaut. Sunde betonte aber, dass er in dem Projekt nur eine kleine Rolle spiele, es nach außen kommuniziere, während andere die eigentliche Arbeit machten.

Mittlerweile stehen die P2P-DNS-Macher auch in Kontakt mit dem Projekt OpenNIC, das seinerseits ein alternatives DNS betreibt. Die OpenNIC-Server lösen neben den offiziellen Top-Level-Domains weitere TLDs auf: .geek, .free, .bbs, .parody, .oss, .indy, .fur, .ing, .micro, .dyn und .gopher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

lnr 02. Dez 2010

Was soll das bringen? Signierung sagt dir nur, dass die Daten jemand erstellt hat, der...

Trollabwehr 02. Dez 2010

zzz 02. Dez 2010

Was meinst du mit "Wave"? Das habe ich jetzt nicht verstanden.

autor_ 01. Dez 2010

Das kann automatisch geschehen über einen kleinen Dienst, der sich die Seite anschaut...

Verarschter 01. Dez 2010

Für das Geld, das ich von den Verwertungsgesellschaften bekomme, muss ich jeden Tag nur...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /