Abo
  • IT-Karriere:

P2P-DNS

Pirate-Bay-Gründer arbeitet an alternativem DNS

Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde arbeitet zusammen mit anderen an einem alternativen Domain Name System (DNS) auf Peer-to-Peer-Basis, P2P-DNS genannt. Damit soll sichergestellt werden, dass das Internet nicht durch eine zentrale, von Regierungen kontrollierte Instanz wie die ICANN zensiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
P2P-DNS: Pirate-Bay-Gründer arbeitet an alternativem DNS

Noch gibt es P2P-DNS nicht und auch die Informationen zu dem Projekt und dessen Machern sind spärlich. In einem knappen Blogeintrag heißt es zum Hintergrund: "Wir wollen ein unzensiertes Internet. Ein zentrales System, das den Fluss unserer Informationen kontrolliert, ist nicht akzeptabel".

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Das alternative System könne auf existierende Technik zur Dezentralisierung und Erfahrung von Programmierern, Kommunikatoren und Netzwerkspezialisten aufbauen, heißt es in der Ankündigung des Projekts weiter. Es gehe nicht darum, das Rad neu zu erfinden, sondern, wo immer möglich, auf bereits existierende Technik aufzubauen.

Einer der Köpfe von P2P-DNS ist Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde, der das Projekt vor einigen Tagen per Twitter ankündigte. Er habe schon vor langer Zeit das Vertrauen in die ICANN verloren, da die Organisation eine seiner Domains an die Musikindustrie, konkret an die Ifpi, übergeben habe, erläutert er seine eigene Motivation. Die ICANN sei das Kernproblem des DNS, da die Organisation von Regierungen und großen Unternehmen kontrolliert werde. Zudem sei das DNS zentral aufgebaut. Sunde betonte aber, dass er in dem Projekt nur eine kleine Rolle spiele, es nach außen kommuniziere, während andere die eigentliche Arbeit machten.

Mittlerweile stehen die P2P-DNS-Macher auch in Kontakt mit dem Projekt OpenNIC, das seinerseits ein alternatives DNS betreibt. Die OpenNIC-Server lösen neben den offiziellen Top-Level-Domains weitere TLDs auf: .geek, .free, .bbs, .parody, .oss, .indy, .fur, .ing, .micro, .dyn und .gopher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

lnr 02. Dez 2010

Was soll das bringen? Signierung sagt dir nur, dass die Daten jemand erstellt hat, der...

Trollabwehr 02. Dez 2010

zzz 02. Dez 2010

Was meinst du mit "Wave"? Das habe ich jetzt nicht verstanden.

autor_ 01. Dez 2010

Das kann automatisch geschehen über einen kleinen Dienst, der sich die Seite anschaut...

Verarschter 01. Dez 2010

Für das Geld, das ich von den Verwertungsgesellschaften bekomme, muss ich jeden Tag nur...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /