Abo
  • Services:
Anzeige
Anwendungsmanagement: Red Hat übernimmt Cloud-Spezialisten Makara

Anwendungsmanagement

Red Hat übernimmt Cloud-Spezialisten Makara

Nach langen Verhandlungen hat Red Hat das Startup Makara gekauft. Der Spezialist für Cloud-Anwendungsmanagement wurde von Netscape-Gründer Marc Andreessen finanziert.

Red Hat hat das Cloud-Startup Makara gekauft. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Makaras Cloud Application Platform soll in die JBoss Enterprise Middleware integriert und mit den Cloud-Foundations-Produkten von Red Hat zusammengeführt werden, gab das Unternehmen gestern in Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina bekannt.

Anzeige

Damit verfüge der Hersteller über eine Infrastruktur für die Bereitstellung eines Open-Source-basierten Cloud-Stacks, einschließlich Betriebssystem, Middleware und Virtualisierung, erklärte Paul Cormier, President für Products und Technologies bei Red Hat. "Durch die Technologie von Makara wollen wir Anwendungsbereitstellung und -verwaltung weiter vereinfachen", sagte er.

Das zwei Jahre alte Unternehmen Makara soll vorher bereits mit VMware Verkaufsverhandlungen geführt haben. Der Virtualisierungsexperte soll die Gespräche jedoch abgebrochen haben. Mit Red Hat hat Makara offenbar bereits seit September 2010 verhandelt.

Makara ist spezialisiert auf Cloud-Anwendungsmanagement. PHP- und Java-Anwendungen sollen sich ohne Änderungen in die Cloud migrieren lassen und könnten dann mit Makaras Managementwerkzeugen für Monitoring, Troubleshooting, Skalierung, Performancemanagement und Clustering bedient werden. Makara unterstützt Java-, Flex-, PHP-, JBoss- und Tomcat-Applikationen und läuft auf Amazon EC2, Rackspace Cloud, Terremark vCloud Express, VMware ESX, VMware Workstation, Virtualbox und Xen. Makara konkurriert mit Unternehmen wie rPath.

Makara ging zuerst unter dem Namen WebappVM an den Start. Die erste Finanzierung erhielt das Startup vom Netscape-Mitbegründer Marc Andreessen und von Ben Horowitz, der Opsware mit aufgebaut hat. 2009 erhielt Makara zudem 6 Millionen US-Dollar von Shasta Ventures und Sierra Ventures.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. T-Systems International GmbH, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 1,49€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  2. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  3. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  4. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  5. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  6. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  7. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  8. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  9. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  10. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Garnicht mal so schlecht

    ArcherV | 08:36

  2. Re: Preis entscheidend

    schap23 | 08:35

  3. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Prinzeumel | 08:35

  4. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    nomnomnom | 08:31

  5. Re: Ist das neu?

    TrollNo1 | 08:30


  1. 08:36

  2. 07:30

  3. 07:16

  4. 17:02

  5. 15:55

  6. 15:41

  7. 15:16

  8. 14:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel