Abo
  • IT-Karriere:

Anwendungsmanagement

Red Hat übernimmt Cloud-Spezialisten Makara

Nach langen Verhandlungen hat Red Hat das Startup Makara gekauft. Der Spezialist für Cloud-Anwendungsmanagement wurde von Netscape-Gründer Marc Andreessen finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Anwendungsmanagement: Red Hat übernimmt Cloud-Spezialisten Makara

Red Hat hat das Cloud-Startup Makara gekauft. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Makaras Cloud Application Platform soll in die JBoss Enterprise Middleware integriert und mit den Cloud-Foundations-Produkten von Red Hat zusammengeführt werden, gab das Unternehmen gestern in Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina bekannt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München

Damit verfüge der Hersteller über eine Infrastruktur für die Bereitstellung eines Open-Source-basierten Cloud-Stacks, einschließlich Betriebssystem, Middleware und Virtualisierung, erklärte Paul Cormier, President für Products und Technologies bei Red Hat. "Durch die Technologie von Makara wollen wir Anwendungsbereitstellung und -verwaltung weiter vereinfachen", sagte er.

Das zwei Jahre alte Unternehmen Makara soll vorher bereits mit VMware Verkaufsverhandlungen geführt haben. Der Virtualisierungsexperte soll die Gespräche jedoch abgebrochen haben. Mit Red Hat hat Makara offenbar bereits seit September 2010 verhandelt.

Makara ist spezialisiert auf Cloud-Anwendungsmanagement. PHP- und Java-Anwendungen sollen sich ohne Änderungen in die Cloud migrieren lassen und könnten dann mit Makaras Managementwerkzeugen für Monitoring, Troubleshooting, Skalierung, Performancemanagement und Clustering bedient werden. Makara unterstützt Java-, Flex-, PHP-, JBoss- und Tomcat-Applikationen und läuft auf Amazon EC2, Rackspace Cloud, Terremark vCloud Express, VMware ESX, VMware Workstation, Virtualbox und Xen. Makara konkurriert mit Unternehmen wie rPath.

Makara ging zuerst unter dem Namen WebappVM an den Start. Die erste Finanzierung erhielt das Startup vom Netscape-Mitbegründer Marc Andreessen und von Ben Horowitz, der Opsware mit aufgebaut hat. 2009 erhielt Makara zudem 6 Millionen US-Dollar von Shasta Ventures und Sierra Ventures.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /