Abo
  • IT-Karriere:

Adobe

Project Rome eingestellt

Adobe hat seine Software Project Rome nach nur einem Monat Verfügbarkeit wieder eingestellt. Die Anwendung auf Basis von Adobe Air war nur eine Technikdemonstration, mit der Adobe zeigen wollte, wie Software-as-a-Service aussehen könne. Project Rome ist zur Erstellung einfacher Drucksachen und Webanimationen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe: Project Rome eingestellt

Project Rome war eine Mischung aus DTP-Programm, ebenenbasierter Grafikbearbeitung und einem Flash-Generator für Animationen und Webseiten. Es lief wahlweise als eigenständige Applikation unter Windows und Mac OS X oder im Browser.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Mit zahlreichen Templates konnten Anwender, die sich auf das Experiment eingelassen hatten, mit Project Rome zum Beispiel Briefpapier, Visiten- und Grußkarten, Flyer, Broschüren und Präsentationen sowie DVD- und CD-Cover erstellen.

Neben Printprodukten waren Animationen und Flash-Webseiten weitere Schwerpunkte des Programms. Für beide Bereiche wurden zahlreiche Vorlagen integriert oder ließen sich über Adobe Exchange nach kostenloser Anmeldung einlesen.

Die Gerüchte, dass Adobe Project Rome irgendwann aus der Betaphase herausholen und als kostenpflichtigen Dienst anbieten wolle, haben sich mit der offiziellen Beendigung des Projekts zunächst zerstreut. Dennoch hatten die Rückmeldungen zu Project Rome für Adobe nach Angaben des Unternehmens großen Wert - auch wenn sie nicht direkt in ein neues Produkt mündeten.

Project Rome kann nach wie vor im Bereich Adobe Labs kostenlos heruntergeladen werden. Allerdings behält sich Adobe das Recht vor, die Software jederzeit zu entfernen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

sl0w 01. Dez 2010

Kleine Modifikation, nur um den Artikel komplett der Lächerlichkeit preiszugeben.

Rookee 01. Dez 2010

Ich arbeite mich zur Zeit in HTML5, Css3 und dem dazugehörigen JavaScript Kram rein...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /