Abo
  • Services:

Cowon

Mobiler Videoplayer mit 1.080p-Wiedergabe und 3D

Cowon hat in Südkorea einen mobilen Videoplayer vorgestellt, der auf seinem 4,8 Zoll (12,19 cm) großen Breitbilddisplay Videos mit 800 x 480 Pixeln abspielen kann. Wer entsprechendes Bildmaterial besitzt, kann auf dem Display aber auch 3D-Videos anschauen. Eine Brille wird nach Angaben des Herstellers nicht benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cowon: Mobiler Videoplayer mit 1.080p-Wiedergabe und 3D

Der als Cowon 3D bezeichnete Videoplayer besitzt eine HDMI-Schnittstelle, über die hochauflösendes Filmmaterial mit 1.080p an einem Fernseher oder Projektor ausgegeben werden kann. Dazu kommen noch Composite-Video und S/PDIF für den Ton.

  • Cowon 3D
  • Cowon 3D
  • Cowon 3D
  • Cowon 3D
  • Cowon 3D
  • Cowon 3D
Cowon 3D
Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Das Gerät besitzt je nach Modell 32 oder 64 GByte Flashspeicher und kann nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung rund zehn Stunden Video oder 45 Stunden Musik wiedergeben. Durch ein integriertes WLAN-Modul kann der Cowon 3D auch online gehen. Als Betriebssystem wird Windows CE 6.0 (Windows Embedded CE) benutzt. Der Opera-Browser ist bereits vorinstalliert.

Zum berührungsempfindlichen Display des Geräts gibt es nur wenige Angaben. Es soll ohne Brille 3D-Inhalte darstellen können und kann mit Hilfe eines Schalters zwischen 2- und 3D-Ansicht umgeschaltet werden.

Der Cowon 3D misst 128 x 82 x 17,3 cm und wiegt 232 Gramm. Die 32-GByte-Version soll rund 500.000 südkoreanische Won (330 Euro) kosten. Für 64 GByte sind umgerechnet 390 Euro fällig. In Südkorea kommen die Geräte nach Herstellerangaben Mitte Dezember 2010 auf den Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

irata_ 01. Dez 2010

Interessant, die Wackelbilder bzw. Linsenraster wurden bereits 1903 unter der...

Knobi-Wan 01. Dez 2010

Ich habe den Vergleich zwischen iPod und meinem D2 gemacht. Gleiches Audiomaterial und...

Knobi-Wan 01. Dez 2010

WinCE kann meines Wissens auch NTFS. Die 64GB sind IMHO für einen einen portablen Player...

KleinFritzchen 01. Dez 2010

ja, ok, im Text steht das so, aber dann ist die Überschrift des Artikels schon ein wenig...

werwerwer 01. Dez 2010

Es gibt nicht viele alternativen die Cowon das Wasser reichen können was Audio oder Video...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /