Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft-Studie

Software verursacht hohe VDI-Kosten

Eine Studie im Auftrag von Microsoft untersucht die Kosten, die bei der Umstellung auf virtuelle Umgebungen entstehen. Das überraschende Ergebnis: Die meisten Kosten verursachen die Softwarelizenzen, unter anderem die von den Anbietern virtueller Umgebungen, etwa VMware oder Citrix.

Artikel veröffentlicht am ,

Softwarelizenzen verursachen die meisten Kosten, zudem sind die Kosten mit virtualisiertem Windows 7 höher als mit Windows XP, hat die Studie im Auftrag von Microsoft ergeben. Die Untersuchungen gehen von einer Arbeitsumgebung mit 2.500 Angestellten aus, die in einer 40-stündigen Arbeitswoche etwa 80 Prozent ihrer Arbeitszeit am Rechner verbringen. Zum Einsatz kommen Arbeitsplatz-PCs mit einem Core-2-Duo-Prozessor, 2 GByte RAM, Nvidia-Grafikkarte und angeschlossenem Flachbildschirm mit einem Gesamtwert von 750 US-Dollar und einem Lebenszyklus von vier Jahren. Die Virtual Desktop Infrastructure (VDI) benötigt laut Studie einen Thin Client mit Flachbildschirm im Wert von 450 US-Dollar und verwendet die Softwaresuite TCX von Wyse, um die Grafikleistung zu verbessern. Die Thin Clients werden alle sieben Jahre ausgetauscht; die dazugehörige Serverinfrastruktur wird alle vier Jahre erneuert.

  • TCO-Vergleich zwischen VDI und herkömmlicher PC-Umgebung<br>Bild:Microsoft
  • TCO-Vergleich zwischen VDI und herkömmlicher PC-Umgebung<br>Bild:Microsoft
  • TCO-Vergleich zwischen VDI und herkömmlicher PC-Umgebung<br>Bild:Microsoft
TCO-Vergleich zwischen VDI und herkömmlicher PC-Umgebung<br>Bild:Microsoft
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Während die Hardware mit klassischen PCs in der Studie mit 191 US-Dollar beziffert wird, liegen die Hardwarekosten in der VDI-Umgebung laut Studie bei 130 US-Dollar pro Arbeitsplatz. Für die Softwarekosten werden mit VDI 342 US-Dollar gegenüber 208 US-Dollar bei der Verwendung von klassischen PCs veranschlagt. Hinzu kommen Mehrausgaben bei der IT-Administration für VDIs, die allerdings marginal sind.

Die Studie unterscheidet auch zwischen dem Einsatz von Windows XP mit SP3 und Windows 7. Insgesamt kommen die Datensammler auf eine neun Prozent höhere Total Cost of Ownership (TCO) beim Einsatz von virtuellen Desktops mit Windows XP gegenüber dem Einsatz von klassischen PCs. Bei der Verwendung von Windows 7 beträgt der Unterschied elf Prozent. Hier schlagen ebenfalls die Kosten für die IT-Administration zu Buche.

Die Studie macht für die Kosten die Lizenzen für virtuelle Umgebungen von VMware verantwortlich, die sich allerdings von ähnlichen Angeboten anderer Hersteller, etwa Citrix, kaum unterscheiden. Die von der IT-Branche angepriesenen Einsparungen bei der Hardware gleichen die Softwarekosten wieder aus. Zudem widerlegt die Studie die weit verbreitete Auffassung, dass die meisten Kosten in VDI-Umgebungen von der benötigten Serverhardware ausgehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Verwirrt 01. Dez 2010

Völliger Schwachsinn JEDE ernst zu nehmende Virtualisierung macht man auf einem SAN...

vdi-expert 01. Dez 2010

der einsatz von software per streaming oder application virtualization ist wohl...

PfauDeh Ieh 01. Dez 2010

Die meisten Kosten verursacht der Benutzer, wenn etwas nicht geht. Bei Nicht-VDI mu...

frage 01. Dez 2010

also benötigt man trotzdem ein angepasstes BIOS oder ein minilinux auf jedem client? geht...

Christian R. 01. Dez 2010

... und in dem Zusammenhang wird Betriebssystemvirtualisierung noch viel interessanter...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /