• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft-Studie

Software verursacht hohe VDI-Kosten

Eine Studie im Auftrag von Microsoft untersucht die Kosten, die bei der Umstellung auf virtuelle Umgebungen entstehen. Das überraschende Ergebnis: Die meisten Kosten verursachen die Softwarelizenzen, unter anderem die von den Anbietern virtueller Umgebungen, etwa VMware oder Citrix.

Artikel veröffentlicht am ,

Softwarelizenzen verursachen die meisten Kosten, zudem sind die Kosten mit virtualisiertem Windows 7 höher als mit Windows XP, hat die Studie im Auftrag von Microsoft ergeben. Die Untersuchungen gehen von einer Arbeitsumgebung mit 2.500 Angestellten aus, die in einer 40-stündigen Arbeitswoche etwa 80 Prozent ihrer Arbeitszeit am Rechner verbringen. Zum Einsatz kommen Arbeitsplatz-PCs mit einem Core-2-Duo-Prozessor, 2 GByte RAM, Nvidia-Grafikkarte und angeschlossenem Flachbildschirm mit einem Gesamtwert von 750 US-Dollar und einem Lebenszyklus von vier Jahren. Die Virtual Desktop Infrastructure (VDI) benötigt laut Studie einen Thin Client mit Flachbildschirm im Wert von 450 US-Dollar und verwendet die Softwaresuite TCX von Wyse, um die Grafikleistung zu verbessern. Die Thin Clients werden alle sieben Jahre ausgetauscht; die dazugehörige Serverinfrastruktur wird alle vier Jahre erneuert.

  • TCO-Vergleich zwischen VDI und herkömmlicher PC-Umgebung<br>Bild:Microsoft
  • TCO-Vergleich zwischen VDI und herkömmlicher PC-Umgebung<br>Bild:Microsoft
  • TCO-Vergleich zwischen VDI und herkömmlicher PC-Umgebung<br>Bild:Microsoft
TCO-Vergleich zwischen VDI und herkömmlicher PC-Umgebung<br>Bild:Microsoft
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Während die Hardware mit klassischen PCs in der Studie mit 191 US-Dollar beziffert wird, liegen die Hardwarekosten in der VDI-Umgebung laut Studie bei 130 US-Dollar pro Arbeitsplatz. Für die Softwarekosten werden mit VDI 342 US-Dollar gegenüber 208 US-Dollar bei der Verwendung von klassischen PCs veranschlagt. Hinzu kommen Mehrausgaben bei der IT-Administration für VDIs, die allerdings marginal sind.

Die Studie unterscheidet auch zwischen dem Einsatz von Windows XP mit SP3 und Windows 7. Insgesamt kommen die Datensammler auf eine neun Prozent höhere Total Cost of Ownership (TCO) beim Einsatz von virtuellen Desktops mit Windows XP gegenüber dem Einsatz von klassischen PCs. Bei der Verwendung von Windows 7 beträgt der Unterschied elf Prozent. Hier schlagen ebenfalls die Kosten für die IT-Administration zu Buche.

Die Studie macht für die Kosten die Lizenzen für virtuelle Umgebungen von VMware verantwortlich, die sich allerdings von ähnlichen Angeboten anderer Hersteller, etwa Citrix, kaum unterscheiden. Die von der IT-Branche angepriesenen Einsparungen bei der Hardware gleichen die Softwarekosten wieder aus. Zudem widerlegt die Studie die weit verbreitete Auffassung, dass die meisten Kosten in VDI-Umgebungen von der benötigten Serverhardware ausgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Verwirrt 01. Dez 2010

Völliger Schwachsinn JEDE ernst zu nehmende Virtualisierung macht man auf einem SAN...

vdi-expert 01. Dez 2010

der einsatz von software per streaming oder application virtualization ist wohl...

PfauDeh Ieh 01. Dez 2010

Die meisten Kosten verursacht der Benutzer, wenn etwas nicht geht. Bei Nicht-VDI mu...

frage 01. Dez 2010

also benötigt man trotzdem ein angepasstes BIOS oder ein minilinux auf jedem client? geht...

Christian R. 01. Dez 2010

... und in dem Zusammenhang wird Betriebssystemvirtualisierung noch viel interessanter...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /