Flynet

Onboard-Internet der Lufthansa erstmal gratis

Mit einiger Verspätung geht die Lufthansa-Internetversorgung im Flugzeug in Betrieb. Zum Start von Flynet ist die Nutzung für alle Passagiere ab sofort bis Ende Januar 2011 kostenfrei. Auch die Deutsche Telekom ist beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flynet: Onboard-Internet der Lufthansa erstmal gratis

Die Deutsche Telekom ist einer der Partner der Lufthansa für ihre neuen Internetzugänge auf Interkontinentalflügen. Als weiterer Technologiepartner stand Panasonic Avionics schon länger fest. Der japanische Konzern hatte das satellitengestützte System aufgebaut. Die Datenübertragungsrate liege bei maximal 5 MBit/s, gab die Telekom heute in Bonn bekannt. Der Konzern plane die Ausweitung des Hotspot-Angebots für die mobile Internetnutzung auf weitere Fluglinien. Laut Lufthansa ist die Telekom für die Abrechnung des Internetzugangs zuständig. Mit dem Einführungsangebot ist der Internetzugang an Bord aller mit Flynet ausgestatteten Flugzeuge bis zum 31. Januar 2011 kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Software Developer Embedded Microcontroller (m/w/d)
    BEDIA Motorentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

"Der Internetzugang auf Langstreckenflügen ist eine Innovation im Interesse unserer Kunden", erklärte Thierry Antinori, Vorstand von Lufthansa German Airlines. Die Lufthansa hatte den erneuten Start ihres Dienstes Flynet ursprünglich schon für Mitte 2010 angekündigt. Der Service steht nun zunächst nur auf ausgewählten Nordatlantikrouten zur Verfügung und soll bis Ende 2011 fast auf das gesamte interkontinentale Streckennetz der Lufthansa ausgeweitet werden.

Telekom-Mobilfunkkunden können den Hotspot an Bord als Teil ihres Mobilfunkvertrages nutzen. Sie zahlen für Flynet 1,80 Euro pro 10 Minuten. Nach der Einführungsphase kann die Anmeldung über Kreditkarte, andere Roamingpartner der Lufthansa oder durch das Einlösen von Miles-&-More-Prämienmeilen erfolgen. Das Standard-Kreditkartenangebot beträgt 10,95 Euro für eine Stunde und 19,95 Euro für eine 24-Stunden-Pauschale, die der Kunde an Bord erwerben kann.

2011 soll zusätzlich auch die Datenkommunikation an Bord mit GSM und GPRS möglich werden. Die Telefonie will der Konzern in der Kabine aus Ruhegründen aber weiterhin blockieren.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Dezember 2006 hatte die Lufthansa ihr Internetangebot im Flugzeug nach knapp drei Jahren eingestellt, weil der Betreiber Connexion by Boeing den Betrieb beendet hatte. Monatlich waren nach Unternehmensangaben bei der Lufthansa rund 30.000 Internetnutzer an Bord aktiv gewesen. Zuletzt verfügte Lufthansa über 69 Langstreckenflugzeuge, die für Flynet ausgestattet waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.02 Cents 31. Jan 2011

Es gibt doch nichts billigeres als Fliegen auf Strecken über 300-400 km. Klar: Angebunden...

.02 Cents 31. Jan 2011

--------------------------------------------------------------------------------> meinen...

Gude 01. Dez 2010

Super, bald gibt's endlich Internet und dann kommt doch sicherlich die TSA auf USA Flügen...

Stimme der... 01. Dez 2010

Ne doch net verlesen, im Forum stehts auch nochmal dass dem nicht so ist. :( Mein Fehler.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store
    Spyware-Vorwurf
    Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

    Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /