• IT-Karriere:
  • Services:

Flynet

Onboard-Internet der Lufthansa erstmal gratis

Mit einiger Verspätung geht die Lufthansa-Internetversorgung im Flugzeug in Betrieb. Zum Start von Flynet ist die Nutzung für alle Passagiere ab sofort bis Ende Januar 2011 kostenfrei. Auch die Deutsche Telekom ist beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flynet: Onboard-Internet der Lufthansa erstmal gratis

Die Deutsche Telekom ist einer der Partner der Lufthansa für ihre neuen Internetzugänge auf Interkontinentalflügen. Als weiterer Technologiepartner stand Panasonic Avionics schon länger fest. Der japanische Konzern hatte das satellitengestützte System aufgebaut. Die Datenübertragungsrate liege bei maximal 5 MBit/s, gab die Telekom heute in Bonn bekannt. Der Konzern plane die Ausweitung des Hotspot-Angebots für die mobile Internetnutzung auf weitere Fluglinien. Laut Lufthansa ist die Telekom für die Abrechnung des Internetzugangs zuständig. Mit dem Einführungsangebot ist der Internetzugang an Bord aller mit Flynet ausgestatteten Flugzeuge bis zum 31. Januar 2011 kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

"Der Internetzugang auf Langstreckenflügen ist eine Innovation im Interesse unserer Kunden", erklärte Thierry Antinori, Vorstand von Lufthansa German Airlines. Die Lufthansa hatte den erneuten Start ihres Dienstes Flynet ursprünglich schon für Mitte 2010 angekündigt. Der Service steht nun zunächst nur auf ausgewählten Nordatlantikrouten zur Verfügung und soll bis Ende 2011 fast auf das gesamte interkontinentale Streckennetz der Lufthansa ausgeweitet werden.

Telekom-Mobilfunkkunden können den Hotspot an Bord als Teil ihres Mobilfunkvertrages nutzen. Sie zahlen für Flynet 1,80 Euro pro 10 Minuten. Nach der Einführungsphase kann die Anmeldung über Kreditkarte, andere Roamingpartner der Lufthansa oder durch das Einlösen von Miles-&-More-Prämienmeilen erfolgen. Das Standard-Kreditkartenangebot beträgt 10,95 Euro für eine Stunde und 19,95 Euro für eine 24-Stunden-Pauschale, die der Kunde an Bord erwerben kann.

2011 soll zusätzlich auch die Datenkommunikation an Bord mit GSM und GPRS möglich werden. Die Telefonie will der Konzern in der Kabine aus Ruhegründen aber weiterhin blockieren.

Im Dezember 2006 hatte die Lufthansa ihr Internetangebot im Flugzeug nach knapp drei Jahren eingestellt, weil der Betreiber Connexion by Boeing den Betrieb beendet hatte. Monatlich waren nach Unternehmensangaben bei der Lufthansa rund 30.000 Internetnutzer an Bord aktiv gewesen. Zuletzt verfügte Lufthansa über 69 Langstreckenflugzeuge, die für Flynet ausgestattet waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

.02 Cents 31. Jan 2011

Es gibt doch nichts billigeres als Fliegen auf Strecken über 300-400 km. Klar: Angebunden...

.02 Cents 31. Jan 2011

--------------------------------------------------------------------------------> meinen...

Gude 01. Dez 2010

Super, bald gibt's endlich Internet und dann kommt doch sicherlich die TSA auf USA Flügen...

Stimme der... 01. Dez 2010

Ne doch net verlesen, im Forum stehts auch nochmal dass dem nicht so ist. :( Mein Fehler.

geht doch 01. Dez 2010

ich hatte nämlich als ich die Augen-Eurozeichenfirma Telekom las als erste 20€ pro Stunde...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /