Abo
  • Services:

Windows Phone 7

Visual Basic für Windows Phone Developer Tools ist fertig

Microsoft hat Visual Basic für die Windows Phone Developer Tools veröffentlicht. Damit können Windows-Phone-7-Applikationen nun auch in Visual Basic geschrieben und in Microsofts Windows Phone Marketplace eingestellt werden. Das XNA-Framework wird allerdings nicht unterstützt und es wird eine kostenpflichtige Visual-Studio-Version benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Phone 7: Visual Basic für Windows Phone Developer Tools ist fertig

Mit Visual Basic für Windows Phone Developer Tools lassen sich Applikationen in Visual Basic schreiben. Mit den vor zwei Monaten erschienenen Windows Phone Developer Tools ist nur die Entwicklung in C# möglich. Die Visual-Basis-Erweiterung setzt die installierten Windows Phone Developer Tools voraus.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Zudem muss eine kostenpflichtige Ausführung von Visual Studio vorhanden sein, mit dem kostenlosen Visual Studio Express kann die Visual-Basic-Erweiterung vorerst nicht verwendet werden. Eine entsprechende Unterstützung soll nachgeliefert werden, einen Termin dafür nannte Microsoft jedoch nicht.

Mit Visual Basic für Windows Phone Developer Tools sind vorerst ausschließlich Silverlight-Projekte möglich. Eine Unterstützung für das XNA-Framework fehlt. Als Grund nennt Microsoft, dass das XNA Game Studio generell keine Visual-Basic-Unterstützung kennt, diese Einschränkung betrifft nicht allein die Windows-Phone-7-Plattform. Für die Entwicklung von Spielen für Windows Phone 7 ist also weiterhin die Programmierung in C# erforderlich.

Visual Basic für Windows Phone Developer Tools gibt es unter anderem in deutscher Sprache für Windows Vista und 7, andere Windows-Versionen werden nicht unterstützt. Mit dem Erscheinen der Erweiterung lassen sich nun auch in Visual Basic geschriebene Anwendungen im Windows Phone Marketplace einstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 23,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ert 01. Dez 2010

1% klingt nach einer Marktlücke. Wird Zeit für ein neues Furz-App...

ert 01. Dez 2010

Denke das der Exchange-Server auch noch gut angenommen wird - auch wenn ich selbst nicht...

moeper 01. Dez 2010

wieso wenig Apps? Der Markt ist doch jetzzt schon wieder prall gefüllt, mit Schrottapps...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /