Abo
  • Services:

Onlinesuche

EU untersucht Kartellrechtsverstöße durch Google

Die EU-Kommission wird ein formales Verfahren gegen Google einleiten. Geprüft wird, ob der Internetkonzern seine marktbeherrschende Stellung bei der Onlinesuche missbraucht. Die Vorwürfe kommen von Microsoft und zwei anderen Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinesuche: EU untersucht Kartellrechtsverstöße durch Google

Die Europäische Kommission hat beschlossen, ein kartellrechtliches Prüfverfahren gegen Google wegen möglichen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung in der Onlinesuche einzuleiten. Es lägen Beschwerden von Anbietern von Suchdiensten über eine Benachteiligung in den unbezahlten und bezahlten Suchergebnisses von Google vor und eine bevorzugte Platzierung von Googles eigenen Diensten, gab die Wettbewerbsbehörde am 30. November 2010 in Brüssel bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Bereits im Februar 2010 hatte die EU wegen der Beschwerden aus drei europäischen Ländern eine Untersuchung gegen Google begonnen. Beschwert hatten sich die britische Preisvergleichswebseite Foundem, die Justizsuchmaschine Ejustice.fr und Microsofts deutsche Tochter Ciao. Foundem sah sich als vertikale Suchmaschine und direkter Konkurrent durch Googles Algorithmen benachteiligt. Google hält dagegen, die Algorithmen seien so gehalten, dass nützliche Ergebnisse besonders weit vorn platziert würden. Das schlechte Abschneiden von Foundem führte Google auf eine schlechte Suchmaschinenoptimierung zurück. Andere vertikale Suchmaschinen würden im Vergleich deutlich besser abschneiden. Mit Ciao, einem früheren Nutzer von Googles Werbeprogramm Adsense, hätten lange gute Geschäftsbeziehungen bestanden, so Google. Erst seit Ciao verkauft und zur Verbraucher-Online-Community von Microsofts Bing geworden sei, gebe es Probleme.

Die Einleitung des Verfahrens bedeute nicht, dass Google die Verstöße nachgewiesen werden könnten, sondern nur, dass die EU-Kommission "der eingehenden Untersuchung des Falles Vorrang einräumt", erklärte die Behörde. Geprüft werde, ob Google seine marktbeherrschende Stellung in der Onlinesuche missbraucht habe, indem Wettbewerber in den unbezahlten Suchergebnissen in der Rangfolge herabgestuft wurden. Die EU werde auch Vorwürfen nachgehen, nach denen Google den Quality Score bezahlter Suchergebnisse von konkurrierenden vertikalen Suchdiensten herabgestuft habe. Die Qualitätskennzahl gehöre zu den Faktoren, die den Preis beeinflussen, den Firmen für Werbeschaltungen an Google zahlen.

Die Untersuchung der EU-Kommission wird sich zudem auf Vorwürfe konzentrieren, dass Google Werbepartnern möglicherweise Ausschließlichkeitsverpflichtungen auferlegt und sie so hindert, konkurrierende Werbung auf ihren Webseiten zu schalten. Derartige Verpflichtungen soll Google möglicherweise auch Computer- und Softwarevertreibern auferlegt haben, um konkurrierende Suchdienste auszuschließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Blog 01. Dez 2010

musst halt dazusagen, dass du nicht nach Foren, Blogs suchst...

Lars154 01. Dez 2010

Solche Kommentare am Mittwoch...

Hurbertus 30. Nov 2010

Als hätten wir keine anderen Sorgen ...

boing 30. Nov 2010

...kein erfolg, jetzt müssen die geier ran... pff, alles lächerlich

Schachti 30. Nov 2010

Na, braucht diese undemokratische EU wieder Geld? Ich kann nur hoffen und beten, dass sie...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /