Abo
  • Services:

Jugendmedienschutzstaatsvertrag

Grüne wollen zustimmen - erste Blogs schließen

Die ersten Blogs kündigen ihre Schließung an, Datenschützer und Unternehmen schimpfen - trotzdem gilt es als sicher, dass alle Landesparlamente der Novelle des Jugendmedienschutzstaatsvertrages zustimmen und das Gesetz Anfang 2011 in Kraft tritt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir sind weiterhin gegen den JMStV, die Fraktion hat sich aufgrund parlamentarischer Zwänge anders entschlossen": Mit diesem per Twitter verbreiteten Statement hat die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der Grünen bekanntgegeben, dass sie der Novelle des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV) im Dezember 2010 - trotz klarer Ablehnung zuvor - zustimmen will; der Satz geistert inzwischen in scherzhaft verdrehten Abwandlungen durch die Netzwelt. Mit der Zustimmung der Grünen gilt es als sicher, dass auch der Landtag von Nordrhein-Westfalen dem novellierten Jugendmedienschutzstaatsvertrag zustimmt und das Gesetz Anfang 2011 in Kraft treten kann.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Neufassung des JMStV sieht vor, dass deutsche Webseiten ab dem 1. Januar 2011 mit einer Alterskennzeichnung versehen werden. Dazu müssen die Anbieter ihre Inhalte in mehrere Altersstufen von "ab 0" bis "ab 18 Jahren" einteilen. Dies betrifft auch Blogs, private Webseiten sowie solche von Vereinen, Parteien oder kleinen Firmen. Für Inhalte unter zwölf Jahren ist eine Kennzeichnung zwar freiwillig. Wer nicht kennzeichnet, riskiert aber, dass die Webseite in Schulen, Bibliotheken oder in Familien von Inhaltsfilterprogrammen blockiert wird.

Inzwischen kündigen erste Blogger an, ihre Seiten wegen der neuen Regelungen dicht machen zu wollen. Das VZLog, das sich mit den sozialen Netzwerken der VZ-Gruppe beschäftigt, will zum 31. Dezember 2010 schließen. Auch der IT-Experte Kristian Köhntopp hat bekanntgegeben, sein Blog Die wunderbare Welt von Isotopp zum 1. Dezember 2010 dicht machen zu wollen - er fürchtet das finanzielle Risiko durch Abmahnungen.

Ende November 2010 hatte der AK Zensur einen offenen Brief vorgelegt, in dem Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der Netzgemeinschaft die SPD von NRW aufgefordert hatten, der Novelle des JMStV ihre Zustimmung zu verweigern. In dem Brief haben die Unterzeichner inhaltliche, technische und juristische Schwachstellen des Staatsvertrages aufgeführt und erläutert, warum sie ihn für unwirksam halten.

Auch Vertreter der Wirtschaft haben sich in Gesprächen mit Golem.de überwiegend kritisch über die Novelle geäußert. So sagte ein Firmenvertreter, der ungenannt bleiben wollte, dass es für sein Unternehmen zwar technisch kein großes Problem sei, die entsprechenden Tags in die Seiten einzubauen - aber die Vorgaben seien unklar, leicht auszuhebeln und letztlich bringe das Gesetz so gut wie nichts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dfgfg 08. Dez 2010

Du hast doch die Vorlage geboten, indem du Leute als "Ökospinner" bezeichnest. Warum...

bahkoenntkotzen 02. Dez 2010

so siehts aus.die verantwortung der eletern wird einfach auf die webseiten betreiber...

sicher 02. Dez 2010

Sicher, wenn jemand sein Einkommen über z.B. eine Webseite bezieht (z.B. Online-Shop...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2010

haste vergessen.

Anonymer Nutzer 02. Dez 2010

Erkennst Du Dich wieder? Sorry, wenn ich so über meine Landsleute schreibe dann meine...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /