Abo
  • Services:

DTP

Mehr Farbpaletten und Vorlagen für Scribus 1.3.9

Das freie Desktop-Publishing-Werkzeug Scribus erhält in der Version 1.3.9 weitere Farbpaletten. Vorlagennamen und Kategorien wurden unter anderem ins Deutsche übersetzt. Die aktuelle Version kann für den Produktiveinsatz verwendet werden und gilt als letzter großer Zwischenschritt zu Scribus 1.4.0.

Artikel veröffentlicht am ,
DTP: Mehr Farbpaletten und Vorlagen für Scribus 1.3.9

Scribus 1.3.9 bringt zahlreiche Fehlerkorrekturen, die die Software auf dem Weg zum nächsten großen Sprung auf Version 1.4.0 stabilisieren soll. Die Entwickler haben nach eigenen Angaben etwa 70 Fehler korrigiert. Zudem wurde der Quellcode für die Verwendung von Scribus mit den Betriebssystemen FreeBSD und NetBSD angepasst. Die Sprachdateien werden künftig beim Kompilieren des Quellcodes generiert, was den Download des Quellcodes per SVN deutlich beschleunigen soll.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Zwar erachten die Entwickler die aktuelle Version als für den Produktiveinsatz geeignet, die offizielle stabile Variante trägt aber die Versionsnummer 1.3.3.14 und stammt vom Februar 2010. Mit Version 1.4 will das Scribus-Team eine weitere stabile Version veröffentlichen. Scribus 1.3.9 gilt als letzter Zwischenschritt.

Bilddateien mit eingebetteten und fehlerhaften ICC-Profilen bringen Scribus 1.3.9 nicht mehr zum Absturz und das DTP-Programm kommt auch mit nichtkonformen EPS-Dateien klar. Zudem dürfen Windows- und OS/2-Bitmaps wieder importiert werden.

Die Entwickler haben auch etliche neue Farbpaletten eingepflegt, etwa die der Firma Resene. Die Paletten können nicht mehr ohne weiteres von Benutzern geändert werden. Für deutsche und ungarische Anwender stehen die Vorlagennamen und -kategorien in den entsprechenden Sprachen zur Verfügung.

Mit dem Skript Autoquote kann das Format der Anführungszeichen in Textrahmen in typographische umgeändert werden. Zudem haben die Entwickler die Silbentrennung für Deutschland und die Schweiz beigelegt.

Scribus steht für Windows, OS/2, Mac OS X und Linux zur Verfügung. Auf der offiziellen Downloadseite auf sourceforge.net liegen gegenwärtig eine EXE-Datei für Windows und der Quellcode. Für Debian und Ubuntu steht Scribus in einem eigenen Repository zum Download bereit. In der entsprechenden Softwarequelle von Opensuse stehen RPM-Dateien zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /