• IT-Karriere:
  • Services:

Verhandlungen

Google soll jetzt 6 Milliarden US-Dollar für Groupon bieten

Bei den Übernahmegesprächen zwischen Google und der Gutscheinplattform Groupon soll ein Angebot von bis zu 6 Milliarden US-Dollar vorliegen. Das wäre der größte Zukauf in Googles Konzerngeschichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Andrew Mason
Andrew Mason

Google soll sein Angebot für die Gutscheinplattform Groupon von 3 Milliarden US-Dollar auf 5,3 Milliarden US-Dollar erhöht haben. Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Damit wäre der Kauf von Groupon die größte Übernahme in der Konzerngeschichte von Google.

Stellenmarkt
  1. procilon Group GmbH, Berlin
  2. procilon Group GmbH, Leipzig

Ein Vertragsabschluss scheine sehr wahrscheinlich, die Gespräche könnten aber auch noch abgebrochen werden, berichtet All Things Digital. Auch die New York Times berichtet über einen bald möglichen Vertragsabschluss. Die Zeitung will von einem Kaufpreis zwischen 5 Milliarden US-Dollar und 6 Milliarden US-Dollar erfahren haben.

Laut Medienberichten soll Groupon derzeit monatlich einen Umsatz von 50 Millionen US-Dollar erzielen. Der Jahresumsatz liegt bei über 350 Millionen US-Dollar. Firmengründer ist Andrew Mason. 300 Menschen arbeiten am Hauptsitz des Unternehmens in Chicago. Im Mai 2010 kaufte Mason den deutschen Klon Citydeal, der in 80 verschiedenen Städten aktiv ist.

Groupon ist Ende 2008 an den Start gegangen und gilt als eines der am schnellsten wachsenden Internetunternehmen der Welt. Auf Groupon können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt in virtuellen Gruppen günstiger einkaufen. Die Preise sollen dabei 50 bis 90 Prozent unter dem Marktniveau liegen. Groupon hat nach eigenen Angaben 12 Millionen Nutzer.

Im Dezember 2009 soll Google bereits vergeblich 500 Millionen US-Dollar für Yelp geboten haben. Yelp bietet eine lokale Suche und ein soziales Netzwerk, in dem Menschen Bewertungen zu Firmen und Geschäften in ihrer Region lesen und schreiben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

Glubscher 01. Dez 2010

Ja klar, ich weiß nicht, was es ist - aber ich weiß, dass ich es nicht brauche. Schade...

blasen brauch... 30. Nov 2010

ich glaub gewinn machen die schon nur die teilnehmenden Unternehmen nicht und ich muss...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /