Fremdnutzung

Gastsurfkonten auf dem iPad anlegen

Apple hat dem iPad keine Benutzerverwaltung spendiert. Die kann aber mit einer Zusatzapp zumindest rudimentär für den Browser realisiert werden, was nicht nur in der Familie und im Freundeskreis dafür sorgt, dass sich die Personen nicht mehr mit ihren Safari-Streifzügen in die Quere kommen können. Auch Entwickler profitieren davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Fremdnutzung: Gastsurfkonten auf dem iPad anlegen

Die App "Switch" erlaubt unterschiedlichen Nutzern, eine eigene Browserhistorie, Bookmarks und offene Tabs im mobilen Safari des iPads anzulegen.

  • Switch für das iPad
  • Switch für das iPad
  • Switch für das iPad
  • Switch für das iPad
Switch für das iPad
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundendienst (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Wer will, kann sogar ein Gästekonto auf dem iPad einrichten, dessen Browserhistorie beim Ausloggen gelöscht wird. Die Benutzerkonten werden mit Loginnamen und Passwort abgesichert. Switch stellt mehrere vordefinierte Icons als Avatare zur Verfügung.

Für Entwickler bietet Switch die Möglichkeit, beim Testen von Webapplikationen schnell zwischen mehreren Benutzerkonten auf dem iPad und damit auch in den Applikationen hin- und herzuschalten, um beispielsweise zwischen Administratoren- und Benutzerrollen zu wechseln.

Switch wurde vom irischen Entwickler Michael O'Brien entwickelt und wird im iTunes-App-Store von Apple angeboten. Die Anwendung kostet 3,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Netspy 30. Nov 2010

Ach nicht? Kann es sein, dass du keine Ahnung hast und davon noch recht viel?

Netspy 30. Nov 2010

Das ist Quatsch! Webseiten werden ganz normal im Hintergrund geladen und werden auch...

Rote Backen 30. Nov 2010

Wo du recht hast!

Netspy 30. Nov 2010

Das würde ja eine gewisse Intelligenz voraussetzen. Siehst du den Widerspruch?

Netspy 30. Nov 2010

Und eine deutlich schlechtere Hardware hat. Weißt du es denn selber? Nein, ein Jailbreak...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /