• IT-Karriere:
  • Services:

Besseres Multitasking

In einem theoretischen Beispiel führt Nvidia den Vergleich eines Single-Cores mit 1,1 GHz bei 1,1 Volt gegenüber einem Dual-Core von 550 MHz und 0,8 Volt an. Wird jeder der zwei Kerne beim Laden einer Webseite mit 50 Prozent belastet, soll sich insgesamt eine Ersparnis von 40 Prozent ergeben. Dabei ist aber nicht gesagt, dass die Kerne im Tegra 2 nicht auch mit höheren Takten und Spannungen arbeiten könnten.

  • ARM sieht bis zu vier Kerne vor. (Bild: ARM)
  • Blockdiagramm des Cortex-A9 (Bild: ARM)
  • Laden einer Webseite mit einem Kern (Bild: Nvidia)
  • Zwei Kerne teilen sich Teile einer Webseite. (Bild: Nvidia)
  • CPU-Teil des Tegra 2 mit zwei Kernen (Bild: Nvidia)
  • Doppelt so schnelles Javascript (Bild: Nvidia)
  • Coremark auf dem Tegra 2 (Bild: Nvidia)
  • Webseiten schneller laden (Bild: Nvidia)
  • Threads auf Spiele-Engines (Bild: Nvidia)
  • Schnellere mobile Spiele (Bild: Nvidia)
  • Sparsamer mit zwei Kernen (Bild: Nvidia)
Doppelt so schnelles Javascript (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Konkrete Werte - aber ohne Angaben zur Taktfrequenz - gibt Nvidia für den Javascript-Benchmark Moonbat N, den auch ARM empfiehlt. Hier soll der Tegra 2 nur 2 Sekunden brauchen, der 1-GHz-Single-Core eines Google Nexus One aber 5,2 Sekunden. Auch andere ARM-Kerne dieser Klasse wie in Samsungs Galaxy S oder Motorolas DroidX liegen bei rund 5 Sekunden. Ebenfalls gut doppelt so schnell soll das neue Nvidia-SoC bei Coremark sein.

Zu Nvidias Kernkompetenz, den GPUs, macht das Unternehmen im Falle des Tegra 2 bisher keine derart konkreten Angaben. Bei Versuchen mit Spielen auf Basis der mobilen Version der Unreal Engine 3, wie Dungeon Defender, sollen sich durch den zweiten Kern aber Leistungssteigerungen von bis zu 70 Prozent erreichen lassen. Als Versuchsfelder bei Engines erwähnt Nvidia auch id Tech 5 (das in den Rage-Spielen schon verfügbar ist) und Frostbite.

Ein weiteres Argument, das auch von PCs bekannt ist, führt Nvidia auch für mobile Mehrkernprozessoren an, nämlich die bessere Unterstützung von Multitasking. Dazu nennt der Chiphersteller unter anderem Downloads, die aber beispielsweise Android 2.2 derzeit noch pausiert, wenn eine Anwendung im Vordergrund viel Rechenleistung anfordert.

Die Namen von Smartphone-Herstellern, die den Tegra 2 einsetzen wollen, nennt Nvidia ebenfalls nicht - LG und Motorola werden in der Branche hier aber immer wieder genannt. Nach unbestätigten Berichten aus Taiwan arbeiten zudem Acer, Asus, LG, Motorola und Toshiba an Tablets mit Tegra 2 - die dürften aber noch bis Android 3.x alias "Honyecomb" auf sich warten lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nvidia: Tegra 2 soll Smartphones doppelt so schnell machen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 12,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 42,49€

Knilch 06. Dez 2010

Wenn nicht, wirds wohl nix mehr mit Tegra2 für 2011.

Bronfbrast 30. Nov 2010

3x so schnell

KrachBoomBoom 30. Nov 2010

Nein. ATi, das Unternehmen und die Leute sind erhalten geblieben. Selbst wenn der Name...

frombola 30. Nov 2010

Probier doch mal ein paar Flash Anwendungen aus..... wie jetzt das geht auf deinem...

Seb 30. Nov 2010

Danke für den Hinweis. Das klingt ja schon einmal ganz gut. Hoffen wir, dass es bei dem...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /