Abo
  • IT-Karriere:

EU-Patent

Ausreißergruppe will Alleingang wagen

Eine kleine Gruppe von EU-Mitgliedstaaten will durch "verstärkte Zusammenarbeit" ein EU-Patent einführen und so den Widerstand von Spanien und Italien brechen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Sachen EU-Patent spaltet der Nationalstolz auf die eigene Sprache die Europäische Union. In der vergangenen Woche ist wieder einmal ein Versuch gescheitert, auf dem Verhandlungswege einstimmige Zustimmung für die Einführung eines einheitlichen Patentsystems für die EU zu erzielen. Schuld daran sind Spanien und Italien, die sich nicht damit abfinden wollen, dass EU-Patentanmeldungen in Zukunft nur in den drei Amtssprachen der EU - Englisch, Französisch und Deutsch - erfolgen sollen. Spanien und Italien sehen darin eine unangemessene Bevorteilung von Patentanmeldern aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Nach dem Scheitern der jüngsten Verhandlungsrunde hat eine kleine Gruppe von EU-Mitgliedern - Großbritannien, Schweden, Irland, die Niederlande und Slowenien - verkündet, ein gemeinsames Patent einzuführen. Deutschland und Estland haben sich am Donnerstag der vergangenen Woche dem Vorstoß angeschlossen, Frankreich hat ein mögliches Interesse zur Teilnahme signalisiert.

Um ihre Pläne in die Tat umzusetzen, will die "Ausreißergruppe" von einem Verfahren Gebrauch machen, das im Zuge des Amsterdam-Vertrages Bestandteil des europäischen Rechts geworden ist - die "verstärkte Zusammenarbeit".

Die "verstärkte Zusammenarbeit" erlaubt es einer Gruppe von neun oder mehr EU-Mitgliedstaaten unter anderem, in juristischen Fragen einheitliche Regeln einzuführen, ohne dass diese EU-weit gelten müssen. Ein auf diese Weise eingeführtes "EU-Patent" würde dann nur in den kooperierenden Mitgliedstaaten gelten. Anderen EU-Mitgliedern würde ein späterer Beitrag zur Kooperation freistehen. Damit eine "verstärkte Zusammenarbeit" in Kraft treten kann, muss allerdings eine qualifizierte Mehrheit sowohl der EU-Kommissare als auch des EU-Parlaments die Zustimmung geben.

Die Gruppe der Kooperationswilligen will ihren Vorschlag in Kürze der EU-Kommission vorlegen. Die Gruppe hat zwar bisher noch nicht die erforderliche Anzahl an EU-Mitgliedstaaten zusammen, um ihre Pläne in die Tat umsetzen zu können. Die Initiatoren sind aber zuversichtlich, dass weitere EU-Länder mitziehen werden.

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat Verständnis für die Pläne geäußert und angekündigt: "Sobald die Kommission eine formale Anfrage erhält, sind wir bereit, schnell und ernsthaft zu handeln."

Bisher müssen Erfinder ihre Patentanmeldungen in jedem EU-Mitgliedsland in der jeweiligen Landessprache einreichen. Die Kosten der nötigen Übersetzungen können sich auf bis zu 20.000 Euro belaufen. Europäische Unternehmen sehen darin einen Wettbewerbsnachteil, besonders gegenüber Konkurrenten aus den USA und Japan, und drängen deshalb seit Jahren darauf, ein einheitliches EU-Patentsystem einzuführen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 12,99€
  4. 0,49€

MitSchaf 30. Nov 2010

Das wurde gewürdigt: "...Nicht falsch verstehen, aber hier besteht doch wohl eher eine...

Fishermans Fritze 30. Nov 2010

Apple-Klatscher 29. Nov 2010

Stimmt genau. Ich springe auf Buzzwords an. Mehr nicht. Und zu diesem Buzzword schreibe...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /