Abo
  • Services:

Neues Programmiererteam

Amazon arbeitet an weiterer globaler Expansion

Amazon stellt ein neues Team von Programmierern für seine internationale Expansion ein. Diese sollen die Shops so erweitern, dass Steuern, Preise und Lieferbedingungen in Echtzeit für den jeweiligen Käufer im Ausland lokalisiert werden. Auch die Eröffnung neuer Landesniederlassungen scheint geplant zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lagerraum
Amazon-Lagerraum

Amazon stellt derzeit ein neues Team zusammen, um die internationale Expansion des E-Commerce-Konzerns voranzutreiben. Wie die britische Financial Times unter Berufung auf Stellenanzeigen des Unternehmens berichtet, sucht der Konzern Experten, "die software-architektonische Grundlagen zur wesentlichen Vereinfachung der Expansion auf neue Landesmärkte" legen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Das Programmierteam werde die Darstellung der in verschiedene Sprachen übersetzten Inhalte ermöglichen und Steuern, Preise und Lieferbedingungen in Echtzeit für das Ursprungsland des Käufers lokalisieren. Das "neue Team wird starken Einfluss darauf haben, wie Amazon Geschäfte in aller Welt macht", heißt es in den Stellenanzeigen.

Amazon betreibt außerhalb der USA Onlineshops in Kanada, China, Japan, Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Der letzte große Neueinstieg in einem Landesmarkt fand im August 2004 mit der Übernahme von Joyo.com in China für 75 Millionen US-Dollar statt.

Am 23. November 2010 gab Amazon den Start eines neuen italienischen Amazon-Shops mit Büchern, DVDs, Videospielen, Musik und Unterhaltungselektronik bekannt.

Am 11. Oktober 2010 begann der britische Amazon-Shop bereits mit kostenloser Lieferung von Einkäufen von Kunden aus den Ländern Italien, Griechenland, Norwegen, Spanien, Belgien, Luxemburg, Polen, Schweden, San Marino, Niederlande, Dänemark, Portugal und Finnland. Brian McBride, Managing Director von Amazon.co.uk, erklärte, das Unternehmen wolle allen europäischen Kunden seine Produkte anbieten und portofrei liefern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Bassa 30. Nov 2010

Frankreich fehlt da auch. Und wenn Du darüber nachdenkst, dann wirst Du auch begreifen...

Bassa 30. Nov 2010

Ja, so eine Sauerei. Einige haben was billiger bekommen und Du nicht. Wie gemein!

Rainer Haessner 30. Nov 2010

Nö, das eigentlich nicht. Der deutsche amazon-Account geht weltweit, jedenfalls bei...

schon so gut 29. Nov 2010

Das war wohl leicht übertrieben. Gegenwärtig investiere Microsoft weltweit etwa eine...

CCDTeschnig 29. Nov 2010

"hab gelacht und bin gegangen..."....dann hast dein zweites semester Informatik...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /