Abo
  • Services:
Anzeige
O3b Networks: Googles Satellitenbetreiber kann erst 2013 starten

O3b Networks

Googles Satellitenbetreiber kann erst 2013 starten

Drei Jahre später als geplant kann der von Google mitfinanzierte Satellitenbetreiber O3b Networks an den Start gehen. Ziel ist ein satellitenbasierter, globaler Internetbackbone mit Glasfaserqualität für Telekommunikationsbetreiber und Internetdienstanbieter in ärmeren Ländern.

O3b Networks, ein Satellitenbetreiber, der von Google mitfinanziert wird, will seinen Betrieb in der ersten Jahreshälfte 2013 aufnehmen. Das Gemeinschaftsunternehmen habe erfolgreich 1,2 Milliarden US-Dollar für die Finanzierung zusammengetragen, gab O3b Networks heute auf den britischen Kanalinseln bekannt. 770 Millionen US-Dollar kämen aus Krediten und 410 Millionen US-Dollar von Finanzinvestoren.

Anzeige

Neue Anteilseigner seien das sudanesische Private-Equity-Unternehmen Satya Capital und die südafrikanische Development Bank of Southern Africa. Die neuen Kredite kommen von den Finanzdienstleistern HSBC aus Großbritannien, ING aus den Niederlanden, Crédit Agricole aus Frankreich und von dem belgisch-französischen Bankkonzern Dexia.

Bisherige Anteilseigner sind neben Google der Satellitenbetreiber SES, HSBC und das Kabel-TV-Unternehmen Liberty Global von John Malone. Ursprünglich sei von O3b Networks geplant gewesen, schon Ende 2010 an den Start zu gehen, aber durch die Weltfinanzkrise sei es zu Finanzierungsproblemen gekommen, sagte O3b-Networks-Chef Mark Rigolle. O3b wolle einen satellitenbasierten, globalen Internetbackbone mit Glasfaserqualität für Telekommunikationsbetreiber und Internetdienstanbieter errichten. O3b habe jetzt bereits Verträge mit einem Volumen von 500 bis 600 Millionen US-Dollar mit Firmen abgeschlossen, die das Satellitennetz nutzen wollten.

Hamadoun Touré, Chef der International Telecommunication Union (ITU) der UNO, sagte: "Ich freue mich über den innovativen Neueinsteiger in den ITK-Markt, besonders weil es hier um ein Unternehmen geht, das die Verbindung zu Breitbandnetzen für Millionen Menschen weltweit erweitern wird. O3b plant eine kostengünstige Lösung, die schnell helfen könnte, die größer werdenden Gräben zwischen reichen und armen Nationen bei Breitbanddiensten zu überbrücken." In armen Ländern sind die Menschen meist auf schmalbandige und sehr teure Internetverbindungen angewiesen.

O3bs Satelliten sollen nach Unternehmensangaben in einem 8.000-Kilometer-Orbit zur Erde platziert werden, was näher am Planeten sei als übliche geostationäre Satelliten, um mit einer sehr niedrigen Latenz hohe Datenübertragungsraten für circa 70 Prozent der Bevölkerung bieten zu können.

Der Hersteller von Rüstungselektronik Thales baue gegenwärtig die ersten acht Ka-Band-Satelliten für O3b. Das Unternehmen Arianespace, hinter dem die französische Raumfahrtbehörde CNES steht, soll den Start mit Sojus-Raketen vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana organisieren.


eye home zur Startseite
tut_nix_zur_sache 29. Nov 2010

k.T. TNZS

Casandro 29. Nov 2010

Nö, LTE funktioniert mit ganz normalen Antennen, für diesen Dienst bräuchtest Du aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RheinHunsrück Wasser Zweckverband, Dörth
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart), Yantai (China)
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Re: Höttges stellt eine offensichtliche Tatsache...

    Vanger | 01:12

  2. Das Ideapad 320S ist übrigens auch nicht mit...

    Pjörn | 01:01

  3. Re: äußerst überraschend

    486dx4-160 | 01:01

  4. Re: Wieso bekommt man das Gerät nicht ohne Windows.

    sofries | 00:53

  5. Re: Migration X11 -> Wayland

    Dawkins | 00:53


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel