Abo
  • Services:
Anzeige
O3b Networks: Googles Satellitenbetreiber kann erst 2013 starten

O3b Networks

Googles Satellitenbetreiber kann erst 2013 starten

Drei Jahre später als geplant kann der von Google mitfinanzierte Satellitenbetreiber O3b Networks an den Start gehen. Ziel ist ein satellitenbasierter, globaler Internetbackbone mit Glasfaserqualität für Telekommunikationsbetreiber und Internetdienstanbieter in ärmeren Ländern.

O3b Networks, ein Satellitenbetreiber, der von Google mitfinanziert wird, will seinen Betrieb in der ersten Jahreshälfte 2013 aufnehmen. Das Gemeinschaftsunternehmen habe erfolgreich 1,2 Milliarden US-Dollar für die Finanzierung zusammengetragen, gab O3b Networks heute auf den britischen Kanalinseln bekannt. 770 Millionen US-Dollar kämen aus Krediten und 410 Millionen US-Dollar von Finanzinvestoren.

Anzeige

Neue Anteilseigner seien das sudanesische Private-Equity-Unternehmen Satya Capital und die südafrikanische Development Bank of Southern Africa. Die neuen Kredite kommen von den Finanzdienstleistern HSBC aus Großbritannien, ING aus den Niederlanden, Crédit Agricole aus Frankreich und von dem belgisch-französischen Bankkonzern Dexia.

Bisherige Anteilseigner sind neben Google der Satellitenbetreiber SES, HSBC und das Kabel-TV-Unternehmen Liberty Global von John Malone. Ursprünglich sei von O3b Networks geplant gewesen, schon Ende 2010 an den Start zu gehen, aber durch die Weltfinanzkrise sei es zu Finanzierungsproblemen gekommen, sagte O3b-Networks-Chef Mark Rigolle. O3b wolle einen satellitenbasierten, globalen Internetbackbone mit Glasfaserqualität für Telekommunikationsbetreiber und Internetdienstanbieter errichten. O3b habe jetzt bereits Verträge mit einem Volumen von 500 bis 600 Millionen US-Dollar mit Firmen abgeschlossen, die das Satellitennetz nutzen wollten.

Hamadoun Touré, Chef der International Telecommunication Union (ITU) der UNO, sagte: "Ich freue mich über den innovativen Neueinsteiger in den ITK-Markt, besonders weil es hier um ein Unternehmen geht, das die Verbindung zu Breitbandnetzen für Millionen Menschen weltweit erweitern wird. O3b plant eine kostengünstige Lösung, die schnell helfen könnte, die größer werdenden Gräben zwischen reichen und armen Nationen bei Breitbanddiensten zu überbrücken." In armen Ländern sind die Menschen meist auf schmalbandige und sehr teure Internetverbindungen angewiesen.

O3bs Satelliten sollen nach Unternehmensangaben in einem 8.000-Kilometer-Orbit zur Erde platziert werden, was näher am Planeten sei als übliche geostationäre Satelliten, um mit einer sehr niedrigen Latenz hohe Datenübertragungsraten für circa 70 Prozent der Bevölkerung bieten zu können.

Der Hersteller von Rüstungselektronik Thales baue gegenwärtig die ersten acht Ka-Band-Satelliten für O3b. Das Unternehmen Arianespace, hinter dem die französische Raumfahrtbehörde CNES steht, soll den Start mit Sojus-Raketen vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana organisieren.


eye home zur Startseite
tut_nix_zur_sache 29. Nov 2010

k.T. TNZS

Casandro 29. Nov 2010

Nö, LTE funktioniert mit ganz normalen Antennen, für diesen Dienst bräuchtest Du aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Dresden, Reutlingen
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: ein großes Smartphone, das sich nur mit...

    andr_gin | 01:09

  2. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    Cystasy | 01:08

  3. Re: Was soll man sonst machen...

    blaub4r | 01:08

  4. Fehler 2-3ms

    Baron Münchhausen. | 01:08

  5. Re: Testgerät Defekt? Falsch getestet...

    andr_gin | 01:03


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel