Abo
  • Services:
Anzeige
O3b Networks: Googles Satellitenbetreiber kann erst 2013 starten

O3b Networks

Googles Satellitenbetreiber kann erst 2013 starten

Drei Jahre später als geplant kann der von Google mitfinanzierte Satellitenbetreiber O3b Networks an den Start gehen. Ziel ist ein satellitenbasierter, globaler Internetbackbone mit Glasfaserqualität für Telekommunikationsbetreiber und Internetdienstanbieter in ärmeren Ländern.

O3b Networks, ein Satellitenbetreiber, der von Google mitfinanziert wird, will seinen Betrieb in der ersten Jahreshälfte 2013 aufnehmen. Das Gemeinschaftsunternehmen habe erfolgreich 1,2 Milliarden US-Dollar für die Finanzierung zusammengetragen, gab O3b Networks heute auf den britischen Kanalinseln bekannt. 770 Millionen US-Dollar kämen aus Krediten und 410 Millionen US-Dollar von Finanzinvestoren.

Anzeige

Neue Anteilseigner seien das sudanesische Private-Equity-Unternehmen Satya Capital und die südafrikanische Development Bank of Southern Africa. Die neuen Kredite kommen von den Finanzdienstleistern HSBC aus Großbritannien, ING aus den Niederlanden, Crédit Agricole aus Frankreich und von dem belgisch-französischen Bankkonzern Dexia.

Bisherige Anteilseigner sind neben Google der Satellitenbetreiber SES, HSBC und das Kabel-TV-Unternehmen Liberty Global von John Malone. Ursprünglich sei von O3b Networks geplant gewesen, schon Ende 2010 an den Start zu gehen, aber durch die Weltfinanzkrise sei es zu Finanzierungsproblemen gekommen, sagte O3b-Networks-Chef Mark Rigolle. O3b wolle einen satellitenbasierten, globalen Internetbackbone mit Glasfaserqualität für Telekommunikationsbetreiber und Internetdienstanbieter errichten. O3b habe jetzt bereits Verträge mit einem Volumen von 500 bis 600 Millionen US-Dollar mit Firmen abgeschlossen, die das Satellitennetz nutzen wollten.

Hamadoun Touré, Chef der International Telecommunication Union (ITU) der UNO, sagte: "Ich freue mich über den innovativen Neueinsteiger in den ITK-Markt, besonders weil es hier um ein Unternehmen geht, das die Verbindung zu Breitbandnetzen für Millionen Menschen weltweit erweitern wird. O3b plant eine kostengünstige Lösung, die schnell helfen könnte, die größer werdenden Gräben zwischen reichen und armen Nationen bei Breitbanddiensten zu überbrücken." In armen Ländern sind die Menschen meist auf schmalbandige und sehr teure Internetverbindungen angewiesen.

O3bs Satelliten sollen nach Unternehmensangaben in einem 8.000-Kilometer-Orbit zur Erde platziert werden, was näher am Planeten sei als übliche geostationäre Satelliten, um mit einer sehr niedrigen Latenz hohe Datenübertragungsraten für circa 70 Prozent der Bevölkerung bieten zu können.

Der Hersteller von Rüstungselektronik Thales baue gegenwärtig die ersten acht Ka-Band-Satelliten für O3b. Das Unternehmen Arianespace, hinter dem die französische Raumfahrtbehörde CNES steht, soll den Start mit Sojus-Raketen vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana organisieren.


eye home zur Startseite
tut_nix_zur_sache 29. Nov 2010

k.T. TNZS

Casandro 29. Nov 2010

Nö, LTE funktioniert mit ganz normalen Antennen, für diesen Dienst bräuchtest Du aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Firmware

    PS 4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  2. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  3. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  4. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  5. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  6. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  7. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  8. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  9. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  10. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Alt-Right = Nazi

    Dino13 | 10:46

  2. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    Stefan99 | 10:46

  3. Re: sieht trotzdem ...

    Garius | 10:45

  4. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    /mecki78 | 10:45

  5. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    deus-ex | 10:44


  1. 10:44

  2. 10:00

  3. 09:57

  4. 09:01

  5. 08:36

  6. 07:30

  7. 07:16

  8. 17:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel