Abo
  • Services:

HTC Desire HD

Vodafone liefert das Android-Smartphone für 580 Euro

In Vodafones Onlineshop ist das HTC Desire HD für 580 Euro ohne Vertrag gelistet. Laut HTC soll das Android-Smartphone schon seit zwei Wochen in Deutschland regulär verfügbar sein. Aber noch immer gibt es kaum Händler, die das Gerät liefern können.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Desire HD
HTC Desire HD

In den Onlineshops von O2, der Deutschen Telekom und Base können sich Interessenten für das Desire HD zwar vormerken lassen, wann das Mobiltelefon verfügbar sein wird, verrät aber keiner der Netzbetreiber. In Vodafones Onlineshop kann das Desire HD neuerdings bestellt werden. Ohne Vertrag kostet das Smartphone dort 580 Euro, bei O2 liegt der Preis für das Mobiltelefon ohne Vertrag bei 560 Euro. Bei Vodafone verringert sich der Gerätepreis bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages entsprechend. Wie lange Vodafone das Desire HD direkt wird ausliefern können, ist nicht bekannt.

  • HTC Desire HD
  • HTC Desire HD
HTC Desire HD
Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Auch Amazon kann das Desire HD derzeit nicht liefern. Ein realistisches Lieferdatum nennt der Onlinehändler nicht. Lediglich über Amazon-Marketplace wird das Android-Smartphone für 625 Euro aufwärts angeboten. Auf HTCs Facebook-Pinnwand gab es in den vergangenen Tagen immer wieder Klagen von Vorbestellern, die auf die Auslieferung des Desire HD warten.

Mitte November 2010 zitierte ein Interessent am Desire HD einen HTC-Produktmanager, wonach der Hersteller bislang ganz bewusst Desire-HD-Geräte nur in geringen Stückzahlen auf den Markt gebracht habe. Demnach werden die Mobilfunknetzbetreiber erst Mitte Dezember 2010 umfangreich mit Geräten bestückt, also rund zwei Wochen vor Weihnachten. Damit soll das Weihnachtsgeschäft angekurbelt werden. Erst danach erhalten demnach auch normale Onlineshops das Desire HD in ausreichender Stückzahl.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€

Cypher 29. Nov 2010

@mieb Dann zeigt den Leuten bei Amazon mal den Wühltisch. Die sind dir sicher dankbar...

woswasi 29. Nov 2010

komisch, bei unserem Media Markt (in einer kleinen Stadt in Österreich) hab ich es schon...

Fatal3ty 29. Nov 2010

Was viele nicht wissen: Die meisten nutzen Funktionen nur 15-50% aus :D So viele...

genab.de 29. Nov 2010

Lach, du willst uns doch veralbern. Google Market sind die meisten Anwendungen sogar...

Dietbert 29. Nov 2010

Wollte eigentlich auf das HD warten und wenn die ewige Warterei nicht schon ausreichend...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /