• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Betriebssystem

Symbian Foundation schließt ihre Webseite

Die Symbian Foundation schließt zum 17. Dezember 2010 ihre Webseite. Auch die Quelltexte des Open-Source-Betriebssystems Symbian werden dann nicht mehr zum direkten Download zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Betriebssystem: Symbian Foundation schließt ihre Webseite

Anfang November 2010 verkündete Nokia das Aus für die Symbian Foundation in ihrer heutigen Form, ab dem 17. Dezember 2010 wird die Veränderung dann für Außenstehende deutlich. Zu diesem Zeitpunkt will die Stiftung ihre Webseite schließen. Die Symbian Foundation will sich künftig nur noch um die Lizenzierung von Software und anderen Rechten, wie der Marke Symbian, kümmern. Die Weiterentwicklung des Betriebssystems Symbian OS übernimmt Nokia.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Neben der Hauptseite symbian.org werden auch Unterseiten wie developer.symbian.org, horizon.symbian.org, ideas.symbian.org und die Blogs der Stiftung geschlossen. Auch das Twitter-Konto und die Facebook-Seite werden wohl eingestellt.

Das bedeutet auch, dass die Stiftung ab dem 17. Dezember 2010 den Quelltext ihres Open-Source-Betriebssystems Symbian nicht mehr zum Download anbieten wird. Gleiches gilt für die derzeit noch verfügbaren Entwicklerkits. Sowohl Quelltext als auch die Werkzeuge will die Symbian Foundation künftig nur noch auf Anfrage auf DVD oder USB-Stick versenden. Dafür werden dann voraussichtlich Gebühren fällig.

Auch die Symbian-Foren, Wikis und die Bug-Datenbank werden geschlossen und von Nutzern eingestellte Inhalte dann nur noch auf Anfrage per E-Mail verschickt.

Lediglich die Symbian-Dokumentation soll gegebenenfalls künftig direkt von Nokia bereitgestellt werden. Auch Entwickler sollten sich künftig bei Nokia nach neuen Informationen umschauen, heißt es in einem Blogeintrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. Intel 660p 2 TB für 224,90€ + 6,99€ Versand statt 251,79€ im Vergleich, MSI Optix...
  4. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...

bsb 07. Dez 2010

kennst du bullshit-bingo? das macht echt spaß!

Bullet No. 1 30. Nov 2010

...unqualifiziertes Kommentar gelesen. Hier ist Komischer Fisch...ist das der dreiäugige...

Zentri 29. Nov 2010

Naja werden wir sehen, was im Rechtsstreit da zwischen Google und Oracle wird. Zu not...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Renault, Nissan, Mitsubishi: Die Krisen-Allianz
Renault, Nissan, Mitsubishi
Die Krisen-Allianz

Mit neuen Konzepten wollen Renault, Nissan und Mitsubishi ihre Allianz retten.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Morphoz Renault stellt verlängerbares Elektroauto vor
  2. Renault Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen
  3. K-ZE Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    •  /