Abo
  • Services:

iOS 4.2.1

Display-Verriegelungsschalter am iPad reaktivieren

Mit dem Update auf iOS 4.2.1 erlebten iPad-Benutzer eine böse Überraschung. Apple deaktivierte den Hardwareschalter, der bislang für die Displayverriegelung zuständig war und machte ihn zum Stummschalter für die Tonwiedergabe. Die bisherige Displayarretierung wanderte in ein Softwaremenü. Nun gibt es Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 4.2.1: Display-Verriegelungsschalter am iPad reaktivieren

Die iOS-Geräte erkennen automatisch durch ihre Neigungssensoren, ob das Gerät im Hoch- oder Querformat gehalten wird. Das wird dazu genutzt, den Displayinhalt passend zur Haltung des Geräts zu drehen. Es gibt allerdings Situationen, bei denen die Drehung des Displays stört. Dafür gab es bislang an der Geräteseite des iPads einen Hardwareschalter. Er deaktiviert die automatische Displayrotation.

  • "NoMute for iPad" Cydia - Bigboss Repository
"NoMute for iPad" Cydia - Bigboss Repository
Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Apple änderte mit iOS 4.2.1 die Funktion des Schalters. Er stellt das iPad nun stumm. Damit verärgerte Apple viele Nutzer - allerdings dient der gleiche Schalter beim iPhone von Anfang an der Stummschaltung.

Wer die Bildschirmrotation wieder mit dem Schalter sperren möchte, kommt um einen Hack des iPads nicht herum. Nach erfolgreichem Jailbreak kann die Software "NoMute for iPad" aus dem alternativen Cydia-App-Shop (Bigboss Repository) installiert werden, die die alte Funktionalität wiederherstellt. NoMute for iPad ist kostenlos erhältlich.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

RK_Marburg 07. Dez 2010

In der Benutzeranleitung wird es zum Glück verraten. Es geht also auch ohne Jailbreak...

auf den weg... 30. Nov 2010

...nenne ich das. Dort ist es bereits genau so umständlich ^^

HinzeKunze 30. Nov 2010

ipad ist doch ein großes iphone ist doch ein großes ipod http://www.begeek.fr/wp-content...

Dubiateinfachnu... 29. Nov 2010

Wie kommt man eigentlich darauf so etwas sinnloses zu schreiben wie du es getan hast? Ich...

BlorkquEtsche 29. Nov 2010

Entweder mit dem Lügen aufhören oder vielleicht mal ne deutsche Tastatur einstellen ...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /