Abo
  • Services:

Wikileaks

USA stimmt Regierungen auf neue Veröffentlichung ein

Im Vorfeld der Veröffentlichung neuer Dokumente durch Wikileaks haben die USA begonnen, Regierungen weltweit über deren mögliche Inhalte zu informieren. In seinem Twitter-Feed ruft Wikileaks zur Abstimmung auf, ob sie die "weltweiten geheimen Absprachen offenlegen sollen".

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: USA stimmt Regierungen auf neue Veröffentlichung ein

Inzwischen ist bekanntgeworden, dass US-amerikanische Botschaften zahlreiche Regierungen weltweit über die möglichen Inhalte der neuen Wikileaks-Dokumente informiert haben. In Großbritannien hat die Regierung eine sogenannte DA-Notice ausgegeben. Dabei handelt es sich um eine offizielle Aufforderung, bestimmte Inhalte nicht zu veröffentlichen, wenn sie die nationale Sicherheit gefährden. Nach der gegenwärtigen DA-Notice handelt es sich um Dokumente militärischer und geheimdienstlicher Natur.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Laut hurriyetdailynews.com sollen die Dokumente unter anderem geheime Korrespondenzen enthalten, die belegen, dass die USA die kurdische PKK und die Türkei die El Kaida im Irak unterstützten. Im November 2007 beschlossen beide Länder, gemeinsam gegen die PKK vorzugehen.

Die Zeitung Haaretz zitiert einen hochrangigen israelischen Beamten, dass auch die israelische Regierung durch den amerikanischen Botschafter informiert wurde. Laut diesem unterliegen die fragliche Dokumente nicht unter einer hohen Geheimhaltungsstufe, könnten aber aufgrund ihres Inhalts beiden Regierungen unangenehm werden. Man kenne den Inhalt der Dokumente zwar nicht, wolle aber vorab versichern, dass Korrespondenz zwischen Diplomaten nicht immer die offizielle Meinung der US-Regierung wiedergebe.

Während Wikileaks über Twitter die Liste der Länder veröffentlicht, die bereits von den USA informiert worden sein sollen - darunter die Türkei, der Irak, Israel, Russland, Kanada und Großbritannien -, bemüht sich die US-amerikanische Regierung auch offiziell, die Bedeutung der Dokumente herunterzuspielen. Elizabeth King, Mitglied des parlamentarischen Ausschusses Committee on Armed Services, schrieb in einer E-Mail an die britische Webseite Index on Censorship: "Diplomatische Depeschen enthalten von Natur aus alltägliche Analysen und unumwundene Einschätzungen." Der Sprecher des US-Außenministeriums, Philip Crowley, sagte: "Die USA rüsten sich für ein Worst-Case-Szenario, falls die veröffentlichten Dokumente weitreichende Themen und zahlreiche Länder betreffen sollten."

Über den Inhalt der Dokumente schweigt sich Wikileaks ebenso aus wie über den Zeitraum, aus dem sie stammen. Quellen sprechen von diplomatischen Unterlagen aus den Jahren 2006 bis 2009. Auch darüber, wann sie veröffentlicht werden sollen, gibt die Organisation keine Auskunft. US-amerikanische Diplomaten gehen davon aus, dass die Korrespondenzensammlung mit dem Namen Embassy Files in wenigen Tagen auf der Wikileaks-Webseite online gestellt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 59,90€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

mambo 01. Dez 2010

"Haben sie? Das sehen die USA gerne so, ist aber ein alter Mythos. In Wahrheit wären wir...

Klaus5 29. Nov 2010

Na da hat er ja dann gut zu tun. Vielleicht beginnt er mal damit das er untersucht wie...

HansPeterUstinov 28. Nov 2010

sterne zwischendrin weglassen, golem blockiert den direkten link.

Der Kaiser! 28. Nov 2010

Was hast du geliefert?

bla 28. Nov 2010

Ich erreiche Wikileaks zwar, aber dort kann ich nix neues finden. Die Seite sieht noch so...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /