Abo
  • Services:

Kabel Deutschland

Video-on-Demand mit 3D und 1080i

Kabel Deutschlands Video-on-Demand-Angebot Video Select wird 2011 in Berlin, Hamburg und München starten. Das Besondere ist dabei: Gemietete SD-, HD- und 3D-Videos werden mittels privatem DVB-C-Kanal ohne Pufferung zum Kunden geschickt - inklusive Untertitel und teils auch mit Originalton.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabel Deutschland: Video-on-Demand mit 3D und 1080i

Derzeit läuft die Betaphase von Video Select, beschränkt auf Kabel-Deutschland-Mitarbeiter, deren Familienmitglieder und Freunde. Ab Januar 2011 sollen auch erstmals Kunden mit Sagem-HD-DVR das Video-on-Demand-Angebot testen können - sofern sie im Ausbaugebiet wohnen. Das Gebiet umfasst Berlin, Hamburg und München, wo das Netz bereits modernisiert, mit Universal EdgeQAMs bestückt und damit auf Video Select vorbereitet wurde.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Für Video Select muss der Sagem-Digital-Videorekorder nicht nur mit dem Fernsehkabel, sondern über seine Ethernetbuchse oder einen WLAN-Adapter auch mit dem Heimnetzwerk verbunden sein. Während über das IP-Netz die mit HTML realisierte Bedienoberfläche sowie die Kommunikation mit dem Abrechnungsserver erfolgt, werden die geliehenen Filme dann als verschlüsselter DVB-C-Stream über das Fernsehkabel geschickt.

Ruckelfreies VOD-Heimkino

Die Videos werden damit über das Kabelnetz und nicht über das Internet mit gesicherter Bandbreite ausgespielt. Das gibt laut Kabel Deutschland einen großen Vorteil: Es muss nicht gepuffert werden und so gibt es anders als bei IP-Videostreams keine Wartezeiten und keine wegen Bandbreitenproblemen möglicherweise ruckelnden oder anhaltenden Videos.

Um die Wiedergabe zu steuern, etwa das Pausieren oder schnelles Vor- und Zurückspulen, werden die Signale über IP zu den Videoservern geschickt. Von denen soll es pro Stadt oder Region mehrere geben, allerdings deutlich weniger, als es etwa bei reinen IP-basierten Netzen wie DSL oder VDSL der Fall wäre.

Die über Video Select bereitgestellten Filme werden in SD- und HD-Qualität angeboten. Komprimiert sind sie mittels H.264 in konstanter Bitrate, bei SD mit im Schnitt 2 MBit/s, bei HD mit durchschnittlich 8 MBit/s. HD-Videos werden in 1080i-Auflösung übertragen, wie im Fernsehbereich üblich. Bei IP-basierten Streamingangeboten wird hier eher auf 720p gesetzt.

3D-Filme werden auch angeboten, derzeit allerdings aufgrund des von Filmstudios bereitgestellten Materials nur im Side-by-Side-Verfahren mit PAL-Auflösung. Die Plattform kann aber ohne Probleme auch hochauflösende 3D-Streams liefern, hieß es gegenüber Golem.de.

Interessant für Filmfreunde

Es gibt noch etwas, mit dem sich Video Select von Maxdome, iTunes und Co. absetzt: Kabel Deutschland will auch zuschaltbare Untertitel und Originalversionen von Filmen anbieten, sofern sie von den Filmstudios zur Verfügung gestellt werden. Vom Kunden ausgeliehene Filme müssen innerhalb von 48 Stunden angesehen werden, sie lassen sich während dieser Zeit beliebig oft anschauen.

Kabel Deutschland wird sein Video-on-Demand-Angebot Video Select voraussichtlich Ende März 2011 offiziell starten. Kunden in den Ausbaugebieten erhalten dann zum HD-PVR auch WLAN-Sticks, um die Vernetzung zu erleichtern. Zusätzlich zu Sagem werden noch weitere Hersteller Set-Top-Boxen für Kabel Deutschland bauen, allerdings werden sie identisch zueinander sein und sollen nur sicherstellen, dass es keine Lieferengpässe gibt und die Hardwarepreise durch den Wettbewerb sinken. Mehr zu den angebotenen Fernseh- und Spielfilminhalten soll bis zum Start noch bekanntgegeben werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Die Zeiten 28. Nov 2010

Die Zeiten, wo Bildpunkt für Bildpunkt live übertragen wurde, sind schon lange vorbei...

applenervt 27. Nov 2010

Avatar ist eine Beleidigung für SciFi-Fans. Das ist einfach nur ein Märchenfilm für Kinder!

t46 27. Nov 2010

Dein Gehirn kann nicht zwei unterschiedliche Bilder deiner zwei Augen zu einem räumlichen...

ich_du 27. Nov 2010

Hehe jap aber der Hammer ist immer noch der Zune Markt auf der XBOX 360. Da bezahlt man...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /