Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Zuckerberg auf dem Web 2.0 Summit in San Francisco
Mark Zuckerberg auf dem Web 2.0 Summit in San Francisco

Mark Zuckerberg

"Ich mache so viele Fehler"

Facebook-Chef Zuckerberg hat zugegeben, beim Aufbau des sozialen Netzwerks ständig Fehler zu machen. Das werde sich auch in Zukunft nicht ändern. "Aber wir geben unser Bestes", sagte er.

Facebook-Mitbegründer Mark Zuckerberg hat auf dem Web 2.0 Summit in San Francisco eingestanden, bei der Führung des sozialen Netzwerks nicht immer richtig zu liegen. "Ich habe bisher so viele Fehler in der Unternehmensführung gemacht", sagte er nach einem Gespräch mit dem Journalisten John Battelle und Tim O'Reilly von O'Reilly Media auf eine Frage aus dem Publikum. "Ehrlich, im Grunde habe ich vielleicht jeden Fehler gemacht, den man sich vorstellen kann, oder ich werde ihn in den nächsten Jahren machen." Zuckerberg hatte vorher über Fehler beim Umgang mit Facebook-Nutzerdaten und den Streit mit Google gesprochen.

Anzeige

Facebook sei ein Beispiel für eine Unternehmensgeschichte, die deutlich zeige: "Wenn man ein Produkt aufbaut, das so viele Menschen lieben, dann kann man eine Menge Fehler machen." Facebooks Management lerne von seinen Fehlern und versuche, den Schaden immer wieder zu beheben. "Wir machen immer noch viele Fehler", erklärte Zuckerberg und nannte als Beispiel den Import von Kontakten bei Facebook. "Aber wir geben unser Bestes."

Bei den hundert Problemen, die es täglich in dem Unternehmen gebe, seien nur ein oder zwei wirklich wichtig, habe einer der Aufsichtsräte immer gesagt, sagte Zuckerberg. Es käme darauf an, sich voll auf die wenigen zu konzentrieren und die anderen auszublenden. Das gelte eigentlich für jedes Unternehmen.

Auf die Frage von O'Reilly, was Zuckerberg von einer Zusammenarbeit mit Google halte, um gemeinsam ein Social-Music-Produkt als Konkurrenz zu Apples iTunes aufzubauen, sagte er: "Wir wollen einfach eine offene Plattform bauen." Alles, was Facebook nicht selbst entwickeln müsse, würde auch eher nicht selbst von Facebook gemacht, erklärte der 26-Jährige. "Wir sind ein ziemlich kleines Unternehmen mit vielleicht ein paar hundert Entwicklern." Er würde in vielen Fällen lieber darauf setzen, dass andere Unternehmen ihr Geschäftsmodell auf Facebook entwickelten.


eye home zur Startseite
Grey 08. Dez 2010

In Kürze: Ich bin der Geilste und der Schrott, mit dem ihr euer Geld verdient, wird nur...

incognitable 02. Dez 2010

Schon kritisch an der Grenze: Spamming, Datenmissbrauch und Datenklau. Verstoß gegen...

incognitable 02. Dez 2010

Das ist so nicht ganz richtig. XING.com demonstriert meines Erachtens wie es richtig...

klippklapp 01. Dez 2010

zum glück sind die eifrigen netznachrichtenkommentarfunktionsbenutzer alle frei von...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2010

Deshalb darf die Gemeinschaft ja auch für deren Fehler bezahlen!!! Allerdings, sieht man...


Heinkas News / 28. Nov 2010

Facebook & Fehler



Anzeige

Stellenmarkt
  1. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  2. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  2. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  3. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  4. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  5. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  6. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  7. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  8. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  9. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  10. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    My1 | 12:40

  2. Re: Umweltschützer kritisieren...

    AllDayPiano | 12:39

  3. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    Libertybell | 12:38

  4. Re: Alt-Right = Nazi

    DeathMD | 12:37

  5. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    AllDayPiano | 12:36


  1. 12:37

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:17

  5. 10:44

  6. 10:00

  7. 09:57

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel