Abo
  • Services:

Panoramadienste

Zentrale Online-Einspruchsplattform geplant

In Deutschland ist eine zentrale Online-Einspruchsplattform für Panoramadienste geplant, wie der Bitkom-Präsident sagt. Darüber soll es dann möglich sein, mit wenigen Klicks die Darstellung des eigenen Hauses zu verbieten. Der Bitkom-Präsident wirft der Politik in der Street-View-Debatte vor, Ängste geschürt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Panoramadienste: Zentrale Online-Einspruchsplattform geplant

Die IT-Industrie erarbeite derzeit eine zentrale Onlineplattform, auf der sich Nutzer über Panoramadienste informieren könnten, verkündete der Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer in der Süddeutschen Zeitung. Über diese Plattform solle es dann auch möglich sein, dass Nutzer bestimmten, dass ihre Häuser in den Panoramadiensten nicht angezeigt würden. Mit wenigen Mausklicks soll ein Einspruch möglich sein. Parallel dazu werde es auch den Einspruch per Brief geben.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Die Plattform werde keine Grundstücksdaten mit persönlichen Daten verknüpfen, versprach der Bitkom-Präsident. Wann diese Plattform online geht, ist nicht bekannt. Auch verriet Scheer nicht, welche Panoramadienste von der Plattform abgedeckt werden.

Bezüglich der Street-View-Debatte griff Scheer die Politik an, sie habe zum Teil "völlig irrationale Ängste geschürt" und sich "nicht besonders verantwortungsvoll verhalten". Der Bitkom bekam Anrufe von Leuten, die befürchteten, mit Google Street View könne man in ihre Wohnräume schauen.

Scheer forderte die Politik auf, nicht ständig "vor den Risiken des Internets zu warnen" und dabei die Chancen der Technik auszublenden. In Deutschland müsse vielmehr ein kreatives Klima geschaffen werden, fordert der Bitkom-Chef.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Daniel E. 28. Nov 2010

Bitkom ist nicht die Politik. Danke, Tschüss.

steuer wir... 27. Nov 2010

Die kriegen die Aufträge und alle Pöstchen. Die werden ständig und überall eingeladen und...

Schweiz ist besser 27. Nov 2010

Die meisten Tofus sind bezahlt und kennen das von ihren Emails auf der Arbeit... . Und...

Haschmir 27. Nov 2010

nicht bei einer privaten Lobbygesellschaft, die selbst gern der Staat wäre.

joho 26. Nov 2010

das is so geil hier ne?


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /