Abo
  • Services:

Expansion

Apple kauft HP-Campus für 300 Millionen US-Dollar

Apple hat seine Belegschaft stark vergrößert; der Hauptsitz des Konzerns wird jetzt zu klein. Ein neues Firmengelände macht Apple zum größten Landbesitzer der Stadt Cupertino.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Plan des Firmengeländes
HP-Plan des Firmengeländes

Apple kauft ein altes Firmengelände von seinem Konkurrenten Hewlett-Packard. Das berichtet die Tageszeitung San Jose Mercury News unter Berufung auf einen Apple-Sprecher. Das Gelände an der 19091 Pruneridge Avenue in Cupertino messe fast 400.000 Quadratmeter und solle circa 300 Millionen US-Dollar gekostet haben, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Immobilienmakler. Das Gelände ist circa fünf Autominuten vom 1 Infinite Loop, dem Hauptsitz Apples, entfernt.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

"Wir belegen jetzt 57 Gebäude in Cupertino und unser Campus platzt aus allen Nähten", sagte Apple-Sprecher Steve Dowling der Zeitung. "Diese Büros werden uns mehr Platz für unsere Beschäftigten bieten, während wir weiter wachsen."

Apple hat in den vergangenen zwölf Monaten seine Belegschaft stark vergrößert. Die Zahl der Beschäftigten mit Vollzeitstellen stieg von 34.300 im September 2009 auf 46.600 Menschen im September 2010. Damit betrug die Zahl der Neueinstellungen 12.300. Im September 2008 hatte Apple 32.000 Beschäftigte.

Apple ist seit über 30 Jahren in Cupertino ansässig. Steve Jobs und Steve Wozniak zogen aus der Garage von Jobs Eltern in Los Altos in die Stadt im Santa Clara County im US-Bundesstaat Kalifornien. Jobs sagte 2006 über die Stadt Cupertino, dass sich Apple dort trotz hoher Immobilienpreise am wohlsten fühle.

Was Apple mit dem neuen Firmengelände plant, stehe noch nicht fest, so die Zeitung weiter. Die Gebäude auf dem alten Hewlett-Packard-Campus seien veraltet. Der Konzern hatte dort seine PC-Sparte, Hardware-Bereiche, die Entwicklung von Verkaufssoftware und das Briefing Center untergebracht. Das Unternehmen will in den nächsten zwei Jahren mehrere Tausend Mitarbeiter von Cupertino nach Palo Alto umsiedeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

d2 28. Nov 2010

Ist das nicht scheiß egal ob 10, 20 oder 50 Milliarden? Die 300 Millionen bleiben Peanuts.

Overlord 28. Nov 2010

Ok n1

EpiProphet 27. Nov 2010

Und das Land soll sein Niemandes und die Früchte sollen sein Aller!

flasherle 26. Nov 2010

Da wär ich gerne Makler gewesen und die Provision abgegriffen :)


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /