Abo
  • Services:

Magix Video Pro X3

Profi-Videoschnittsoftware mit Stereo3D-Unterstützung

Magix hat eine neue Version von Video Pro vorgestellt. Mit der Version X3 wird Stereo3D unterstützt und die Software arbeitet deutlich schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Video Pro X3
Video Pro X3

Video Pro X3 unterstützt Stereo3D vollständig und soll mit allen gebräuchlichen 3D-Camcordern sowie eigenen 3D-Setups klarkommen. Stereoskopisches Material kann importiert, bearbeitet und exportiert werden. Mit Nvidias 3D Vision Kit ist eine Echtzeit-Shutterausgabe im Vollbildbetrieb möglich. Die 3D-Darstellung lässt sich durch eine Verschiebung der Parallaxen anpassen und der Bildversatz kann mit Keyframes animiert werden, um optisch ansprechende räumliche Effekte zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die Videoschnittsoftware unterstützt die gängigen professionellen Camcorderformate wie AVC-Intra, DVCPRO, NXCAM und XDCAM. Allgemein soll die Software deutlich schneller arbeiten als die Vorversion. Für eine flüssigere Timeline-Wiedergabe sorgen Cache-Funktionen, während mittels Skipmanagement und Playback-Preloading die Wiedergabe verbessert werden soll.

Mittels Smartrendering für AVCHD-Dateien wird für die Ausgabe nur der Bereich neu berechnet, der verändert wurde. Damit wird auch der Exportvorgang beschleunigt. Allgemein wurde das Laden von Projekten mit vielen AVCHD-Videos sowie der Import von AVCHD-Dateien beschleunigt. Zudem soll der physische Arbeitsspeicher auf 64-Bit-Systemen besser genutzt werden.

Für das bequeme Bearbeiten in der Timeline gibt es einen sogenannten intelligenten Mausmodus und mit der erweiterten Lückensuche sollen sich Leerbereiche leichter finden und beseitigen lassen. Ungewollte Lücken lassen sich mit dem Vier-Punkt-Schnitt füllen und für die Effektbearbeitung stehen passende Masken bereit. Als Neuerung gibt es die Zusatzprogramme NewblueFX Premium Effects, prodad Mercalli 2 und prodad Vitascene LE dazu.

Magix bietet Video Pro X3 online bereits zum Verkauf an, in den stationären Handel kommt die Software am 30. November 2010. Die Vollversion kostet 400 Euro, das Upgrade gibt es für 200 Euro. Ein Crossgrade von einer anderen Videoschnittsoftware ist für 300 Euro möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

schwerti 20. Jan 2011

hab mit vegas gearbeitet und mit adobe premiere pro cs5. vegas ist ganz nett, premiere...

fdgfgfg 27. Nov 2010

mhm, it-profi talk..


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /