Abo
  • Services:
Anzeige
Edward Kozel
Edward Kozel

Innovationschef

Deutsche Telekom setzt auf Zukäufe und mehr Risiko

Der neue Innovationschef der Telekom ändert die Konzernstrategie und setzt auf mehr Risiko und Übernahmen. Die eigene Forschung und Entwicklung muss sich dem Wettbewerb auf dem Markt stellen. Edward Kozel war lange bei Cisco, wo er für Übernahmen und die Technologieplanung verantwortlich war.

Die Deutsche Telekom will künftig mit ihren Produkten und Diensten fast überall auf den beiden ersten Plätzen mitspielen. Gelingt dies nicht, setzt der Konzern auf Übernahmen und Beteiligungen. Das hat Technologie- und Innovationschef Edward Kozel der Tageszeitung Die Welt erklärt. "Unser Ziel ist es, mit Produkten und Diensten in den meisten Märkten Nummer eins oder Nummer zwei zu sein."

Anzeige

Die konzerneigene Forschung und Entwicklung gerät damit massiv unter Druck. Eigene Projekte kommen auf den Prüfstand. Das bedeute eine grundlegende strategische Veränderung für die Telekom, sagte Kozel, der seit Mai 2010 für den Bonner Konzern arbeitet.

Der Konzern werde nicht mehr wie bisher einen Großteil seiner Produkte und Dienste selbst entwickeln, statt auf Beteiligungen und Zukäufe zu setzen. "Dieses Verhältnis wird sich innerhalb von drei Jahren umkehren", sagte Kozel. Kein Unternehmen könne heute noch alles alleine machen.

"Das bedeutet auch, mehr Risiken einzugehen", erklärte er. Auch deshalb habe die Telekom einen US-Amerikaner als Innovationsvorstand engagiert. Kozel war zwölf Jahre bei dem weltgrößten Netzausrüster Cisco, wo er zuletzt den Titel Chief Technology Officer trug. Er war bei Cisco für die Technologieplanung, für Übernahmen, Gemeinschaftsunternehmen und gemeinsame Entwicklungen mit anderen Firmen zuständig. Hier war Kozel verantwortlich für circa 22 Unternehmenszukäufe im Bereich Technologie sowie für 25 Investitionen in Minderheitsbeteiligungen.

Vorher arbeitete der 55-Jährige für die Rüstungs- und Luftfahrtkonzerne Boeing und McDonnell Douglas und für das Stanford Research Institute (SRI International), wo er in frühen Entwicklungsprojekten am Arpanet, an der Architektur des Internet Protocol, TCP/IP und an Packet-Radio-Netzwerken arbeitete.

Kozel absolvierte ein Studium der Elektrotechnik an der University of California, Davis. Der einflussreiche Manager war auch Aufsichtsratsmitglied bei Cisco Systems, Red Hat, Tibco Software, Reuters, Network Appliances und Symbol Technology.


eye home zur Startseite
TSAM 28. Nov 2010

Hallo zusammen, wenn die DTAG Geld verdienen will um die Eigentümer ( Aktionäre...

rightHandOfGod 26. Nov 2010

k.T.

Quarkbecher 26. Nov 2010

Typisch Telekom... Immer wollen die was gutes tun und stzen nur tonnenweise Geld in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. redcoon Logistics GmbH, Erfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ statt 399,00€
  2. 66,90€ statt 89,90€
  3. 49,99€ statt 64,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Moment was macht Pietsmiet jetzt?

    Proctrap | 21:45

  2. Re: Also einer der Mitspieler kritisiert den...

    Ovaron | 21:45

  3. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Hotohori | 21:44

  4. "Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote...

    alf0815 | 21:43

  5. Re: Linux?

    Proctrap | 21:43


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel