Abo
  • Services:

Einigung mit Google

Französische Autoren bekommen Tantiemen für Youtube-Abrufe

Drei französische Verwertungsgesellschaften haben sich mit Google über die Zahlung von Tantiemen bei Abrufen von Youtube-Videos geeinigt. Die Vereinbarung gilt rückwirkend ab dem Jahr 2007.

Artikel veröffentlicht am ,
Einigung mit Google: Französische Autoren bekommen Tantiemen für Youtube-Abrufe

Google hat eine Vereinbarung mit mehreren Verwertungsgesellschaften in Frankreich getroffen. Danach erhalten Künstler Tantiemen, wenn ihre Werke auf dem Videoportal Youtube veröffentlicht werden, wie das Wall Street Journal berichtet.

Drei Verwertungsgesellschaften

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Beteiligt sind die Société des Auteurs Dans les Arts Graphiques et Plastiques (ADAGP), die Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques (SACD) und die Société Civile des Auteurs Multimédia (SCAM). Diese Gesellschaften vertreten unter anderem Filmschaffende, Komponisten und Autoren. Sie erhalten die Tantiemen von Google und verteilen sie.

Die Vereinbarung gilt bis zum Jahr 2013. Außerdem zahlt Google rückwirkend Tantiemen für die Jahre 2007 bis 2010. Der Vereinbarung gilt für Abrufe aus Frankreich, Belgien und Luxemburg. Über die Höhe der Zahlungen machten beide Seiten keine Angaben.

Einigung über Musikvideos

Im September hatte Google bereits ein vergleichbares Abkommen über Musikvideos mit der Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique (SACEM), dem französischen Pendant zur Gema, geschlossen. Auch in Großbritannien, Italien und Spanien hat sich Google mit den Verwertungsgesellschaften geeinigt.

In Deutschland hingegen hat die Gema im Mai die Verhandlungen mit Google abgebrochen. Die Parteien konnten sich nicht auf eine Lösung verständigen. Die Forderungen der Gema seien deutlich überzogen, befand Google. Die Gema leitete anschließend gerichtliche Schritte gegen Google ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

nf1n1ty 27. Nov 2010

Hat er denn auch fein Jehova gesagt?

Gorgonzola-Lover 26. Nov 2010

Das ist sie ja auch. Die User dürfen das eigentlich gar nicht hochladen. Sie tun es...

Deutschlehrer... 26. Nov 2010

Es heißt "Wieso" (mit "e") und "blockieren".

Vulez Wutz 26. Nov 2010

Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügar weil es Content von XY enthällt auf...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /