Abo
  • IT-Karriere:

Einigung mit Google

Französische Autoren bekommen Tantiemen für Youtube-Abrufe

Drei französische Verwertungsgesellschaften haben sich mit Google über die Zahlung von Tantiemen bei Abrufen von Youtube-Videos geeinigt. Die Vereinbarung gilt rückwirkend ab dem Jahr 2007.

Artikel veröffentlicht am ,
Einigung mit Google: Französische Autoren bekommen Tantiemen für Youtube-Abrufe

Google hat eine Vereinbarung mit mehreren Verwertungsgesellschaften in Frankreich getroffen. Danach erhalten Künstler Tantiemen, wenn ihre Werke auf dem Videoportal Youtube veröffentlicht werden, wie das Wall Street Journal berichtet.

Drei Verwertungsgesellschaften

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Beteiligt sind die Société des Auteurs Dans les Arts Graphiques et Plastiques (ADAGP), die Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques (SACD) und die Société Civile des Auteurs Multimédia (SCAM). Diese Gesellschaften vertreten unter anderem Filmschaffende, Komponisten und Autoren. Sie erhalten die Tantiemen von Google und verteilen sie.

Die Vereinbarung gilt bis zum Jahr 2013. Außerdem zahlt Google rückwirkend Tantiemen für die Jahre 2007 bis 2010. Der Vereinbarung gilt für Abrufe aus Frankreich, Belgien und Luxemburg. Über die Höhe der Zahlungen machten beide Seiten keine Angaben.

Einigung über Musikvideos

Im September hatte Google bereits ein vergleichbares Abkommen über Musikvideos mit der Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique (SACEM), dem französischen Pendant zur Gema, geschlossen. Auch in Großbritannien, Italien und Spanien hat sich Google mit den Verwertungsgesellschaften geeinigt.

In Deutschland hingegen hat die Gema im Mai die Verhandlungen mit Google abgebrochen. Die Parteien konnten sich nicht auf eine Lösung verständigen. Die Forderungen der Gema seien deutlich überzogen, befand Google. Die Gema leitete anschließend gerichtliche Schritte gegen Google ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. ab 194,90€

nf1n1ty 27. Nov 2010

Hat er denn auch fein Jehova gesagt?

Gorgonzola-Lover 26. Nov 2010

Das ist sie ja auch. Die User dürfen das eigentlich gar nicht hochladen. Sie tun es...

Deutschlehrer... 26. Nov 2010

Es heißt "Wieso" (mit "e") und "blockieren".

Vulez Wutz 26. Nov 2010

Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügar weil es Content von XY enthällt auf...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /