Abo
  • IT-Karriere:

Einigung mit Google

Französische Autoren bekommen Tantiemen für Youtube-Abrufe

Drei französische Verwertungsgesellschaften haben sich mit Google über die Zahlung von Tantiemen bei Abrufen von Youtube-Videos geeinigt. Die Vereinbarung gilt rückwirkend ab dem Jahr 2007.

Artikel veröffentlicht am ,
Einigung mit Google: Französische Autoren bekommen Tantiemen für Youtube-Abrufe

Google hat eine Vereinbarung mit mehreren Verwertungsgesellschaften in Frankreich getroffen. Danach erhalten Künstler Tantiemen, wenn ihre Werke auf dem Videoportal Youtube veröffentlicht werden, wie das Wall Street Journal berichtet.

Drei Verwertungsgesellschaften

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Beteiligt sind die Société des Auteurs Dans les Arts Graphiques et Plastiques (ADAGP), die Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques (SACD) und die Société Civile des Auteurs Multimédia (SCAM). Diese Gesellschaften vertreten unter anderem Filmschaffende, Komponisten und Autoren. Sie erhalten die Tantiemen von Google und verteilen sie.

Die Vereinbarung gilt bis zum Jahr 2013. Außerdem zahlt Google rückwirkend Tantiemen für die Jahre 2007 bis 2010. Der Vereinbarung gilt für Abrufe aus Frankreich, Belgien und Luxemburg. Über die Höhe der Zahlungen machten beide Seiten keine Angaben.

Einigung über Musikvideos

Im September hatte Google bereits ein vergleichbares Abkommen über Musikvideos mit der Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique (SACEM), dem französischen Pendant zur Gema, geschlossen. Auch in Großbritannien, Italien und Spanien hat sich Google mit den Verwertungsgesellschaften geeinigt.

In Deutschland hingegen hat die Gema im Mai die Verhandlungen mit Google abgebrochen. Die Parteien konnten sich nicht auf eine Lösung verständigen. Die Forderungen der Gema seien deutlich überzogen, befand Google. Die Gema leitete anschließend gerichtliche Schritte gegen Google ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nf1n1ty 27. Nov 2010

Hat er denn auch fein Jehova gesagt?

Gorgonzola-Lover 26. Nov 2010

Das ist sie ja auch. Die User dürfen das eigentlich gar nicht hochladen. Sie tun es...

Deutschlehrer... 26. Nov 2010

Es heißt "Wieso" (mit "e") und "blockieren".

Vulez Wutz 26. Nov 2010

Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügar weil es Content von XY enthällt auf...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Faire IT: Die grüne Challenge
    Faire IT
    Die grüne Challenge

    Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
    Von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
    2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
    3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

      •  /