Abo
  • Services:
Anzeige
Black Friday: iPad gegen Galaxy Tab

Black Friday

iPad gegen Galaxy Tab

Apple hat anlässlich des US-amerikanischen Black Fridays auch in Deutschland die Preise für einige Produkte gesenkt, das iPad ist darunter. Für Android-Fans lohnt sich derweil ein Blick aufs Galaxy Tab, es ist auch ohne Sonderpreise erschwinglicher geworden.

Am heutigen 26. November 2010 senkt Apple die iPad-Preise über alle Modellvarianten um 41 Euro. So kostet das 10-Zoll-iPad mit WLAN nur heute zwischen 458 Euro (16 GByte) und 658 Euro (64 GByte), beim 10-Zoll-iPad mit WLAN und UMTS liegen die Preise bei 558 Euro (16 GByte) bis 757,99 Euro (64 GByte).

Anzeige

Ebenfalls im Preis gesenkt werden Zubehör, iPod touch, iPod nano, iMacs, Macbook Pro sowie Macbook Air. Versandkosten fallen jeweils nicht an. Apple-Händler können mit den Black-Friday-Preisen im Apple Store zwar nicht mithalten, Gravis hat aber - wie auch andere - eigene Angebote geschnürt. Anlässlich des Black Fridays lohnt sich auch ein Blick in den iTunes-App-Store, weil etwa einige iOS-Spiele derzeit günstiger sind.

Auch mit den gesenkten Preisen ist das iPad für viele Tablet-Interessenten noch zu teuer - oder aufgrund der restriktiveren iOS-Plattform nicht akzeptabel. Dann bieten sich Android-Tablets an, von denen es mittlerweile auch einige Modelle für deutlich unter 400 Euro gibt. Dazu zählen Creatives Ziio-Tablets, zwar ohne Multitouch, aber mit dem üblichen Tablet-Funktionsumfang. Sie sollen im Dezember 2010 ab 250 Euro (7 Zoll) respektive 300 Euro (10 Zoll) auf den Markt kommen. Konkurrenz wird ihnen etwa das Odys Genesis machen.

Das nach Meinung von Golem.de bisher gelungenste Android-Tablet, Samsungs Galaxy Tab mit 7-Zoll-Multitouch-Display, ist mittlerweile im Onlinehandel mit 16 GByte Flashspeicher regulär für rund 600 Euro zu bekommen. Es bietet mehr Funktionen als sein iOS-Pendant, das 16-GByte-UMTS-iPad - darunter Telefonfunktionen, Webcam und MicroSD-Slot für Speicherkarten. Beim Galaxy Tab mit 32 GByte geht es ab 650 Euro los.

Beim Einstiegspreis kann Samsung aber noch nicht mit Apple mithalten, dazu fehlt etwa ein auf WLAN beschränktes Modell - bei dem allerdings der Android Market nach Googles aktuellen Regeln nicht vorinstalliert sein dürfte. Dieses Manko weisen derzeit noch alle Android-Tablets ohne UMTS auf. Spätestens mit Android 3.x Honeycomb dürfte sich das ändern, das Update soll sich vor allem Tablets widmen.


eye home zur Startseite
Namaste 27. Nov 2015

Ach du ... was ist denn mit euch los? Meins ist aber besser als deins ... nein meins ist...

Ignatz 30. Nov 2010

Was soll das denn jetzt? Ich denke wir sind hier mit dem Thema durch. Ich hab mich fürs...

Treadmilch 30. Nov 2010

Gebe den Vorposter Recht. Und außerdem sind viele hier Geegs. Geht mal lieber mit...

Hassan 30. Nov 2010

Hmm. Die Leute haben wohl schiss, hier weiter zu schreiben. Also ich gebe virusette...

Hau-Wech 29. Nov 2010

VERGISS DAS Teil: Kann kein VHS und BETA Max!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 14,99€
  2. 649,00€
  3. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel