Abo
  • IT-Karriere:

Black Friday

iPad gegen Galaxy Tab

Apple hat anlässlich des US-amerikanischen Black Fridays auch in Deutschland die Preise für einige Produkte gesenkt, das iPad ist darunter. Für Android-Fans lohnt sich derweil ein Blick aufs Galaxy Tab, es ist auch ohne Sonderpreise erschwinglicher geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Black Friday: iPad gegen Galaxy Tab

Am heutigen 26. November 2010 senkt Apple die iPad-Preise über alle Modellvarianten um 41 Euro. So kostet das 10-Zoll-iPad mit WLAN nur heute zwischen 458 Euro (16 GByte) und 658 Euro (64 GByte), beim 10-Zoll-iPad mit WLAN und UMTS liegen die Preise bei 558 Euro (16 GByte) bis 757,99 Euro (64 GByte).

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Ebenfalls im Preis gesenkt werden Zubehör, iPod touch, iPod nano, iMacs, Macbook Pro sowie Macbook Air. Versandkosten fallen jeweils nicht an. Apple-Händler können mit den Black-Friday-Preisen im Apple Store zwar nicht mithalten, Gravis hat aber - wie auch andere - eigene Angebote geschnürt. Anlässlich des Black Fridays lohnt sich auch ein Blick in den iTunes-App-Store, weil etwa einige iOS-Spiele derzeit günstiger sind.

Auch mit den gesenkten Preisen ist das iPad für viele Tablet-Interessenten noch zu teuer - oder aufgrund der restriktiveren iOS-Plattform nicht akzeptabel. Dann bieten sich Android-Tablets an, von denen es mittlerweile auch einige Modelle für deutlich unter 400 Euro gibt. Dazu zählen Creatives Ziio-Tablets, zwar ohne Multitouch, aber mit dem üblichen Tablet-Funktionsumfang. Sie sollen im Dezember 2010 ab 250 Euro (7 Zoll) respektive 300 Euro (10 Zoll) auf den Markt kommen. Konkurrenz wird ihnen etwa das Odys Genesis machen.

Das nach Meinung von Golem.de bisher gelungenste Android-Tablet, Samsungs Galaxy Tab mit 7-Zoll-Multitouch-Display, ist mittlerweile im Onlinehandel mit 16 GByte Flashspeicher regulär für rund 600 Euro zu bekommen. Es bietet mehr Funktionen als sein iOS-Pendant, das 16-GByte-UMTS-iPad - darunter Telefonfunktionen, Webcam und MicroSD-Slot für Speicherkarten. Beim Galaxy Tab mit 32 GByte geht es ab 650 Euro los.

Beim Einstiegspreis kann Samsung aber noch nicht mit Apple mithalten, dazu fehlt etwa ein auf WLAN beschränktes Modell - bei dem allerdings der Android Market nach Googles aktuellen Regeln nicht vorinstalliert sein dürfte. Dieses Manko weisen derzeit noch alle Android-Tablets ohne UMTS auf. Spätestens mit Android 3.x Honeycomb dürfte sich das ändern, das Update soll sich vor allem Tablets widmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 25,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)

Namaste 27. Nov 2015

Ach du ... was ist denn mit euch los? Meins ist aber besser als deins ... nein meins ist...

Ignatz 30. Nov 2010

Was soll das denn jetzt? Ich denke wir sind hier mit dem Thema durch. Ich hab mich fürs...

Treadmilch 30. Nov 2010

Gebe den Vorposter Recht. Und außerdem sind viele hier Geegs. Geht mal lieber mit...

Hassan 30. Nov 2010

Hmm. Die Leute haben wohl schiss, hier weiter zu schreiben. Also ich gebe virusette...

Hau-Wech 29. Nov 2010

VERGISS DAS Teil: Kann kein VHS und BETA Max!


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /