Abo
  • Services:

Abgase reduzieren

Telekom und GTZ kooperieren bei Verkehrsprojekt

Smartphones, GPS und Google Maps sollen künftig dazu eingesetzt werden, um Verkehrsströme zu lenken und so Abgase zu reduzieren. Um das zu realisieren, arbeiten die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und die Deutsche Telekom zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von Informationstechnik, Mobilfunk und Satellitenortung sollen künftig die Verkehrsströme in den chinesischen Metropolen Peking und Schanghai gelenkt werden. Dadurch sollen Fahrer ihre Routen besser planen können, was Abgasemissionen verringern soll.

Erstes Projekt auf der Expo 2010

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. GoDaddy, Hürth

An dem Projekt beteiligen sich die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und die Deutsche Telekom. Ein erstes gemeinsames Projekt, Pay-as-you-Pollute, gab es bereits auf der Weltausstellung in Schanghai, die am 31. Oktober 2010 zu Ende gegangen ist. Dort wurde eine Flotte von 50 Fahrzeugen, mit denen prominente Gäste chauffiert wurden, mit Smartphones ausgestattet, auf denen eine spezielle Anwendung lief.

Die Software zeichnete die Streckenprofile der zurückgelegten Fahrwege sowie die Beschleunigungs- und Bremsvorgänge im Auto auf. Diese Daten wurden dann mit den Herstellerangaben über den Treibstoffverbrauch zusammengeführt. Damit konnten in Echtzeit die Kohlendioxidemissionen rund um die Messe berechnet werden. Wissenschaftler der Schanghaier Tongji-Universität erstellten aus den Daten zeitgleich ein Bild der Verkehrsströme und Emissionen in der Stadt.

Emissionszertifikate für Fahrzeugflotten

Künftig könnten Autofahrer anhand dieser Daten beispielsweise ihre Fahrtrouten so planen, dass sie die Umwelt besonders wenig belasten. Sie lassen sich auf dem Smartphone bei Google Maps oder auf dem Navigationsgerät anzeigen, auf welcher Strecke zum Ziel am wenigsten Kohlendioxid emittiert wird. Flottenbetreiber oder Verkehrsbehörden könnten diese Daten dazu nutzen, Verkehrsströme möglichst umweltschonend zu steuern. Außerdem könnten Schwellenländer Zertifikate für Kohlendioxidemissionen für Lieferfahrzeuge oder Fahrzeugflotten ausgeben. So würden sie gleichzeitig Anreize schaffen, um Abgase zu reduzieren, und Geld einnehmen.

Die Maßnahmen sollen zunächst in Peking und Schanghai umgesetzt werden. Später sollen weitere Großstädte in den Schwellenländern Asiens, Südamerikas und Afrikas folgen. In China sind solche Maßnahmen besonders dringlich: Von den 20 am stärksten verschmutzten Städten der Welt befinden sich allein 16 in China.

Google Maps als Staumelder

Google hat 2009 ein ähnliches Projekt gestartet: Autofahrer aktivieren die GPS-Funktion ihres Smartphones. Die Geräte übermitteln die Positionsdaten anonymisiert in regelmäßigen Abständen an Google. Aus dem Abgleich der Daten lässt sich erkennen, mit welcher Geschwindigkeit sich die Autos bewegen. Daraus wiederum lässt sich das aktuelle Verkehrsaufkommen auf einer Straße ermitteln. Die Daten werden als Staus auf Google Maps dargestellt. Autofahrer können ihre Strecken dann so planen, dass sie den Stau umfahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte Angebote von ASUS und LG)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /