Server-Betriebssysteme

Multiseat-Linux als Multipoint-Alternative

Unter dem Namen Multiseat Linux 2011 will die Firma Userful eine quelloffene Alternative zu Microsofts Multipointserver anbieten. Multiseat-Linux stellt auf einem Rechner bis zu zehn virtuelle Arbeitsplätze zur Verfügung und ist beispielsweise für den Einsatz in Schulen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Copyright: Userful
Copyright: Userful

An einem Multiseatrechner können bis zu zehn Monitore, Tastaturen und Mäuse angeschlossen werden. Ein zentraler Server ist für den Einsatz nicht nötig. Damit sollen die Hardwarekosten gesenkt werden, etwa für Schulen. Jeder Nutzer erhält seinen eigenen Desktop mitsamt Anwendungen.

  • Multiseat-Linux<br>Bild: Copyright Userful
  • Multiseat-Linux<br>Bild: Copyright Userful
  • Multiseat-Linux<br>Bild: Copyright Userful
Multiseat-Linux<br>Bild: Copyright Userful
Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Als Betriebssystem kommt Edubuntu zum Einsatz. Über eine Verwaltungsschnittstelle kann der Lehrer die Desktops verwalten, Passwörter ändern oder Software verteilen. Anwendungen können aus den Ubuntu-Repositories bezogen werden.

Laut Anbieter Userful geht Multiseat-Linux deutlich sparsamer mit den Grafikressourcen um als sein Microsoft-Pendant. Multiseat-Linux kann mit den Thinclients HP t100 von Hewlett-Packard oder MWS 8820 von Magic Control verwendet werden.

Pro Benutzer verlangt Userful 59 US-Dollar. Die Betaversion von Multiseat-Linux kann von fünf Anwendern 90 Tage lang kostenlos getestet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 29. Nov 2010

Netter Link. :)

1st1 26. Nov 2010

Dazu braucht man kein Linux-Terminalserver-Project, das geht mit jeder Linux...

Crass Spektakel 26. Nov 2010

Die Bilder sind hübsch aber alles andere als komplex. Das hätte ich zur Not mit einem C64...

Crass Spektakel 26. Nov 2010

Zwei Arbeitsplätze an einem Rechner einrichten ist nur eine Fingerübung unter Linux da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /