Abo
  • Services:

Spieletest Disney Micky Epic

Comicmaus, Kultdesigner - und Kameraprobleme

Es soll der zuletzt eher müden Figur Micky Maus neues Leben einhauchen: Disney Micky Epic. Kultdesigner Warren Spector gelingt das mit viel Atmosphäre und tollen Ideen fast - wären da nur nicht ein paar grundlegende technische Mängel.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Disney Micky Epic: Comicmaus, Kultdesigner - und Kameraprobleme

Die ruhmreichen Zeiten von Micky Maus liegen lange zurück, der einstige Disney-Star hat über die Jahre viel an Popularität verloren. Ausgerechnet der Spieldesigner Warren Spector, der sich seinen Kultstatus vor allem mit den Hardcore-Rollenspielen der Ultima-Reihe und mit Deus Ex erarbeitet hat, sollte das allzu brave Maskottchen nun mit Micky Epic auch von einer dunkleren, erwachseneren Seite zeigen. Und mit einer Mischung aus kreativem Jump-and-Run, Adventure und Rollenspielelementen für Spaß auf der Wii sorgen.

Inhalt:
  1. Spieletest Disney Micky Epic: Comicmaus, Kultdesigner - und Kameraprobleme
  2. Guter oder böser Nager

Das Spiel beginnt mit einem tragischen Fehler: Ohne es zu wollen, hat Micky großes Unheil angerichtet und die einst wunderschöne Comicwelt Wasteland in eine trostlose Düsternis verwandelt. Nun will er die Missetat wiedergutmachen - mit Hilfe eines magischen Pinsels, der Leben in die Level bringt und mit dem die Welt aktiv gestaltet werden kann. Mit diesem mächtigen Werkzeug kann der Spieler Farbe "schießen" und so die Welten verändern. Triste Wege und Gegenstände verwandelt er in knallbunte und infolgedessen auch hilfreiche Objekte, er zaubert mit der Tinte neue Plattformen herbei, dreht böse Helferlinge um und rekrutiert sie für seine Zwecke. Oder Micky erzielt mit Verdünner den gegenteiligen Effekt und entledigt sich so aggressiver Kontrahenten, schwieriger Situationen und kniffliger Rätsel. Dieser Mix aus dem Erschaffen und Zerstören von Gegenständen macht einen Großteil des Spielspaßes aus.

  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
  • Disney Micky Epic
Disney Micky Epic

Faszinierend an Micky Epic ist aber auch, auf welche Art und Weise unterschiedlichste Disneyfiguren und Welten miteinander zu einem großen Spieleuniversum und Themenpark verschmelzen. Von schwarz-weißen klassischen Cartoonwelten über Disneyland-Szenerien, einen Besuch bei Captain Hook bis zu einem Treffen mit einem durchgeknallten Hasen erlebt der Spieler sowohl bekannte als auch fast vergessene Figuren. Warren Spector hat die Möglichkeit, in den Disney-Archiven zu graben, extensiv genutzt - und überdeckt durch die mal sehr erwachsene und düstere, mal sehr liebevolle und charmante Gestaltung einige Schwächen. Bei den Plattformpassagen orientiert er sich an Titeln wie Mario oder Banjo & Kazooie, ohne deren Klasse zu erreichen.

Guter oder böser Nager 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,79€
  2. 26,95€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Treadmill 26. Nov 2010

Der würde wenigstens die Kohle beisammen halten ;)

65843 26. Nov 2010

Und trotzdem machen die Wii-Spiele oft mehr Spaß als fette PS3-Grafikkracher. ^^

Nett 26. Nov 2010

----------------------------------------------------------------> Da du dich selbst nett...

üsch 26. Nov 2010

RRR ist echt genial und der Bringer auf jeder Party!! Freu mich schon auf den nächsten...

envY 26. Nov 2010

Hmm dank Zensursula etc kommen meiste gerade in D !nicht! die gleichen Spieleversionen...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /