Abo
  • Services:

Cybook Orizon

Bookeens neuer E-Book-Reader ist multitouchfähig

Der neue E-Book-Reader des französischen Unternehmens Bookeen ist multitouchfähig. Außerdem kann der Leser mit dem Orizon per WLAN ins Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Cybook Orizon: Bookeens neuer E-Book-Reader ist multitouchfähig

Das französische Unternehmen Bookeen hat einen neuen E-Book-Reader auf den Markt gebracht. Das Cybook Orizon ist WLAN-fähig und versteht Eingaben mit mehreren Fingern. Das Gerät hatten die Franzosen erstmals Anfang des Jahres auf der CES vorgestellt.

Display von Sipix

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Das Gerät verfügt über ein E-Paper-Display des taiwanischen Herstellers Sipix. Es hat eine Diagonale von 6 Zoll (15,2 Zentimeter) und eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln. Es stellt 16 Graustufen dar.

  • Den neuen E-Book-Reader Orizon von Bookeen... (Foto: Bookeen)
  • ... gibt es in Schwarz und in Weiß. (Foto: Bookeen)
  • Das Gerät verfügt über WLAN, was es dem Leser ermöglicht, im Internet zu surfen. (Foto: Bookeen)
  • Das Gerät hat einen Touchscreen, der Eingaben mit mehreren Fingern interpretieren kann. (Foto: Bookeen)
  • Laut Hersteller ist der Orizon dünner als andere E-Book-Reader. (Foto: Bookeen)
Den neuen E-Book-Reader Orizon von Bookeen... (Foto: Bookeen)

Der Orizon misst etwa 19 x 13 Zentimeter und wiegt 245 Gramm. Mit knapp 8 Millimetern ist er laut Bookeen der derzeit dünnste E-Book-Reader auf dem Markt. Das Lesegerät verfügt über einen internen Speicher von 2 GByte, der mit einer Micro-SDHC-Karte um bis zu 8 GByte erweitert werden kann. Mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus soll der Leser 10.000-mal umblättern können, was einer Laufzeit von gut drei Wochen entsprechen soll.

Automatische Lageerkennung

Das Gerät kann Text in den Formaten ePUB und PDF (auch mit DRM), TXT und HTML darstellen. Daneben können die Nutzer darauf Bilder in den Formaten JPEG, GIF und PNG betrachten. Über einen Lagesensor erkennt das Gerät, ob es senkrecht oder waagerecht gehalten wird. Es schaltet automatisch um, wenn der Nutzer von hoch- zu querformatigen Bildern wechselt. Audiodateien spielt der Orizon nicht ab.

Die Bedienung erfolgt über einen Touchscreen. Der interpretiert dabei nicht nur die üblichen Gesten wie das Streichen über den Bildschirm zum Blättern. Der Leser kann auch mit zwei Fingern, die er auseinanderzieht oder zusammenschiebt, die Größe des Textes oder von Bildern verändern.

Bluetooth und WLAN

Dateien werden per USB-Kabel oder drahtlos per Bluetooth (2.1+EDR) und WLAN (802. 11 b/g/n) auf das Gerät geladen. Über die WLAN-Schnittstelle kann der Leser auch im Internet surfen. Dazu verfügt der Orizon über einen Browser.

Das Gerät ist ab sofort im Handel für 230 Euro. Es ist wahlweise mit einem weißen oder einem schwarzen Gehäuse erhältlich. Zum Lieferumfang gehören neben dem E-Book-Reader eine schwarze Neoprenhülle, ein USB-Kabel, über das auch der Akku geladen wird, sowie eine Kurzanleitung. Auf dem Gerät sind 150 E-Books vorinstalliert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Blair 26. Nov 2010

RSS vielleicht? Übrigens: Es ist kein Display von E Ink (Hanvon), sondern von Sipix.

Chopper925 25. Nov 2010

Das würde mich auch sehr interessieren, wo doch im Oyo auch ein Sipix verbaut ist und das...

Early Adopter 25. Nov 2010

Mein uralter Hanlin V5 hat sowohl unten, als auch links, als auch rechts Knöpfe zum...

Peter Brülls 25. Nov 2010

Nun, für Usenet reichen zwei Farben. Leider ist das aber dödeligen Webforen zum Opfer...

Peter Brülls 25. Nov 2010

Dito. Ich habe ein iPad, weil es einige Dinge sehr gut kann und eine andere Menge gut...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /