Abo
  • Services:

Cybook Orizon

Bookeens neuer E-Book-Reader ist multitouchfähig

Der neue E-Book-Reader des französischen Unternehmens Bookeen ist multitouchfähig. Außerdem kann der Leser mit dem Orizon per WLAN ins Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Cybook Orizon: Bookeens neuer E-Book-Reader ist multitouchfähig

Das französische Unternehmen Bookeen hat einen neuen E-Book-Reader auf den Markt gebracht. Das Cybook Orizon ist WLAN-fähig und versteht Eingaben mit mehreren Fingern. Das Gerät hatten die Franzosen erstmals Anfang des Jahres auf der CES vorgestellt.

Display von Sipix

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Das Gerät verfügt über ein E-Paper-Display des taiwanischen Herstellers Sipix. Es hat eine Diagonale von 6 Zoll (15,2 Zentimeter) und eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln. Es stellt 16 Graustufen dar.

  • Den neuen E-Book-Reader Orizon von Bookeen... (Foto: Bookeen)
  • ... gibt es in Schwarz und in Weiß. (Foto: Bookeen)
  • Das Gerät verfügt über WLAN, was es dem Leser ermöglicht, im Internet zu surfen. (Foto: Bookeen)
  • Das Gerät hat einen Touchscreen, der Eingaben mit mehreren Fingern interpretieren kann. (Foto: Bookeen)
  • Laut Hersteller ist der Orizon dünner als andere E-Book-Reader. (Foto: Bookeen)
Den neuen E-Book-Reader Orizon von Bookeen... (Foto: Bookeen)

Der Orizon misst etwa 19 x 13 Zentimeter und wiegt 245 Gramm. Mit knapp 8 Millimetern ist er laut Bookeen der derzeit dünnste E-Book-Reader auf dem Markt. Das Lesegerät verfügt über einen internen Speicher von 2 GByte, der mit einer Micro-SDHC-Karte um bis zu 8 GByte erweitert werden kann. Mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus soll der Leser 10.000-mal umblättern können, was einer Laufzeit von gut drei Wochen entsprechen soll.

Automatische Lageerkennung

Das Gerät kann Text in den Formaten ePUB und PDF (auch mit DRM), TXT und HTML darstellen. Daneben können die Nutzer darauf Bilder in den Formaten JPEG, GIF und PNG betrachten. Über einen Lagesensor erkennt das Gerät, ob es senkrecht oder waagerecht gehalten wird. Es schaltet automatisch um, wenn der Nutzer von hoch- zu querformatigen Bildern wechselt. Audiodateien spielt der Orizon nicht ab.

Die Bedienung erfolgt über einen Touchscreen. Der interpretiert dabei nicht nur die üblichen Gesten wie das Streichen über den Bildschirm zum Blättern. Der Leser kann auch mit zwei Fingern, die er auseinanderzieht oder zusammenschiebt, die Größe des Textes oder von Bildern verändern.

Bluetooth und WLAN

Dateien werden per USB-Kabel oder drahtlos per Bluetooth (2.1+EDR) und WLAN (802. 11 b/g/n) auf das Gerät geladen. Über die WLAN-Schnittstelle kann der Leser auch im Internet surfen. Dazu verfügt der Orizon über einen Browser.

Das Gerät ist ab sofort im Handel für 230 Euro. Es ist wahlweise mit einem weißen oder einem schwarzen Gehäuse erhältlich. Zum Lieferumfang gehören neben dem E-Book-Reader eine schwarze Neoprenhülle, ein USB-Kabel, über das auch der Akku geladen wird, sowie eine Kurzanleitung. Auf dem Gerät sind 150 E-Books vorinstalliert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

Blair 26. Nov 2010

RSS vielleicht? Übrigens: Es ist kein Display von E Ink (Hanvon), sondern von Sipix.

Chopper925 25. Nov 2010

Das würde mich auch sehr interessieren, wo doch im Oyo auch ein Sipix verbaut ist und das...

Early Adopter 25. Nov 2010

Mein uralter Hanlin V5 hat sowohl unten, als auch links, als auch rechts Knöpfe zum...

Peter Brülls 25. Nov 2010

Nun, für Usenet reichen zwei Farben. Leider ist das aber dödeligen Webforen zum Opfer...

Peter Brülls 25. Nov 2010

Dito. Ich habe ein iPad, weil es einige Dinge sehr gut kann und eine andere Menge gut...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /