Base Lutea

E-Plus bringt Android-Smartphone von ZTE

Die E-Plus-Tochter Base bringt mit dem Lutea ein Android-Smartphone auf den Markt. Das Mobiltelefon mit Android 2.1 stammt vom chinesischen Hersteller ZTE und soll ab Anfang Dezember 2010 auf den deutschen Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Base Lutea
Base Lutea

Das Base Lutea besitzt einen 3,5 Zoll großen Multitouch-Touchscreen, der bei einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln bis zu 65.536 Farben darstellt. Eine Hardwaretastatur ist nicht vorhanden, so dass Texteingaben über die Bildschirmtastatur eingegeben werden müssen. Das Smartphone verzichtet auf den bei anderen Android-Smartphones üblichen Suchenknopf und auch auf einen 5-Wege-Navigator. Letzteres führt wie auch bei vielen Android-Tablets dazu, dass sich Applikationen nicht nutzen lassen, die zur Bedienung den 5-Wege-Navigator voraussetzen.

  • Base Lutea
  • Base Lutea
Base Lutea

Mit der integrierten 5-Megapixel-Kamera lassen sich Schnappschüsse machen. Dem integrierten Musikplayer steht ein UKW-Radio zur Seite, und das Mobiltelefon unterstützt das Bluetooth-Profil A2DP. Der interne Speicher wird mit 300 MByte angegeben, ohne diesen näher zu bestimmen. Eine Micro-SD-Karte mit 2 GByte Speicher wird mitgeliefert. Der Steckplatz kommt mit Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte klar.

Der eingebaute GPS-Empfänger kann zur Standortbestimmung verwendet werden. Auf dem Smartphone läuft Android 2.1, also nicht die aktuelle Version. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt ungewöhnlicherweise nur die drei GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Die Konkurrenz deckt meist alle vier GSM-Frequenzen ab. Zur Unterstützung von EDGE und GPRS ist nichts bekannt. Fest steht nur, dass als weitere Drahtlostechnik WLAN geboten wird, allerdings ist unklar, welche WLAN-Standards abgedeckt werden.

Bei einem Gewicht von 130 Gramm misst das Mobiltelefon 114 x 56 x 11,9 mm. Der nicht näher spezifizierte Prozessor im Smartphone arbeitet mit einer Taktrate von 600 MHz. Zu den Akkulaufzeiten liegen nur unvollständige Angaben vor. So wird eine maximale Sprechzeit von sechs Stunden angegeben. Dabei ist nicht bekannt, ob dieser Wert für die UMTS- oder GSM-Nutzung gilt. Falls dies die maximale Sprechdauer ist, dürfte sich diese im UMTS-Modus weiter verringern. Die Bereitschaftszeit einer Akkuladung gibt E-Plus mit rund zehn Tagen an.

Das Base Lutea soll Anfang Dezember 2010 erhältlich sein. Das Mobiltelefon wird es bei Base ausschließlich mit Zweijahresvertrag geben. E-Plus bietet das Android-Smartphone mit Mein Base im Paket mit der "Internet Flat Inklusive" für monatlich 14 Euro an. Die Datenflatrate wird auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt, sobald mehr als 200 MByte an Daten übertragen wurden. Einzeln kostet die Datenflatrate bei Base monatlich 10 Euro, die übrigen 4 Euro monatlich entfallen also auf das Mobiltelefon. Eine Preisangabe ohne Vertrag machte E-Plus nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OxMox 26. Nov 2010

Haben ja auch so viele Android Phones... Bis auf HTC Desire oder halt noch Geräte mit...

Caiipi 25. Nov 2010

wenn man keine ahnung hat, sollte man sein mund halten... Dieses wird ein IFI Gerät sein...

plastic 25. Nov 2010

yo nur is dies die BILLIG variante vom uk zte blade, die es auch in griechenland...

froschke 25. Nov 2010

ui ... mit einer bestellnummer zu vodafone gegangen was? leider kann der scree vom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /