Base Lutea

E-Plus bringt Android-Smartphone von ZTE

Die E-Plus-Tochter Base bringt mit dem Lutea ein Android-Smartphone auf den Markt. Das Mobiltelefon mit Android 2.1 stammt vom chinesischen Hersteller ZTE und soll ab Anfang Dezember 2010 auf den deutschen Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Base Lutea
Base Lutea

Das Base Lutea besitzt einen 3,5 Zoll großen Multitouch-Touchscreen, der bei einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln bis zu 65.536 Farben darstellt. Eine Hardwaretastatur ist nicht vorhanden, so dass Texteingaben über die Bildschirmtastatur eingegeben werden müssen. Das Smartphone verzichtet auf den bei anderen Android-Smartphones üblichen Suchenknopf und auch auf einen 5-Wege-Navigator. Letzteres führt wie auch bei vielen Android-Tablets dazu, dass sich Applikationen nicht nutzen lassen, die zur Bedienung den 5-Wege-Navigator voraussetzen.

  • Base Lutea
  • Base Lutea
Base Lutea
Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Mit der integrierten 5-Megapixel-Kamera lassen sich Schnappschüsse machen. Dem integrierten Musikplayer steht ein UKW-Radio zur Seite, und das Mobiltelefon unterstützt das Bluetooth-Profil A2DP. Der interne Speicher wird mit 300 MByte angegeben, ohne diesen näher zu bestimmen. Eine Micro-SD-Karte mit 2 GByte Speicher wird mitgeliefert. Der Steckplatz kommt mit Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte klar.

Der eingebaute GPS-Empfänger kann zur Standortbestimmung verwendet werden. Auf dem Smartphone läuft Android 2.1, also nicht die aktuelle Version. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt ungewöhnlicherweise nur die drei GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Die Konkurrenz deckt meist alle vier GSM-Frequenzen ab. Zur Unterstützung von EDGE und GPRS ist nichts bekannt. Fest steht nur, dass als weitere Drahtlostechnik WLAN geboten wird, allerdings ist unklar, welche WLAN-Standards abgedeckt werden.

Bei einem Gewicht von 130 Gramm misst das Mobiltelefon 114 x 56 x 11,9 mm. Der nicht näher spezifizierte Prozessor im Smartphone arbeitet mit einer Taktrate von 600 MHz. Zu den Akkulaufzeiten liegen nur unvollständige Angaben vor. So wird eine maximale Sprechzeit von sechs Stunden angegeben. Dabei ist nicht bekannt, ob dieser Wert für die UMTS- oder GSM-Nutzung gilt. Falls dies die maximale Sprechdauer ist, dürfte sich diese im UMTS-Modus weiter verringern. Die Bereitschaftszeit einer Akkuladung gibt E-Plus mit rund zehn Tagen an.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Base Lutea soll Anfang Dezember 2010 erhältlich sein. Das Mobiltelefon wird es bei Base ausschließlich mit Zweijahresvertrag geben. E-Plus bietet das Android-Smartphone mit Mein Base im Paket mit der "Internet Flat Inklusive" für monatlich 14 Euro an. Die Datenflatrate wird auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt, sobald mehr als 200 MByte an Daten übertragen wurden. Einzeln kostet die Datenflatrate bei Base monatlich 10 Euro, die übrigen 4 Euro monatlich entfallen also auf das Mobiltelefon. Eine Preisangabe ohne Vertrag machte E-Plus nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OxMox 26. Nov 2010

Haben ja auch so viele Android Phones... Bis auf HTC Desire oder halt noch Geräte mit...

Caiipi 25. Nov 2010

wenn man keine ahnung hat, sollte man sein mund halten... Dieses wird ein IFI Gerät sein...

plastic 25. Nov 2010

yo nur is dies die BILLIG variante vom uk zte blade, die es auch in griechenland...

froschke 25. Nov 2010

ui ... mit einer bestellnummer zu vodafone gegangen was? leider kann der scree vom...

Ich_wer_sonst 25. Nov 2010

Ich les was von 300MB Speicher. Ist das der RAM (Arbeitsspeicher) oder der ROm (Speicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /