Abo
  • IT-Karriere:

Apple und iTunes

Ungeliebte Radio-Apps (Update)

Apple lässt keine neuen Radio-Apps mehr im iTunes Store zu, wenn sie nur auf den Empfang eines Radiosenders ausgelegt sind und wie Klone voneinander aussehen. Streaming-Apps der Radiosender werden dann mit Spam und Pupsgeräusch-Apps verglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat ein Problem: Der iTunes-App-Store wird vor lauter Apps immer unübersichtlicher. Als Gegenmaßnahme wird kritischer geprüft, was aufgenommen wird, und das trifft nun auch Radiobetreiber, die ihre Streams, Nachrichtentexte, Fotos, Hörspiele und Konzertinformationen über Apples mobile Geräte bereitstellen wollen. Nun wurden in den USA die ersten Radio-Apps zurückgewiesen, sie dürfen nicht über den iTunes Store angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Getroffen hat es auch einen US-amerikanischer App-Entwickler, der darüber in einem Gastkommentar bei Radiomagonline.com berichtet. Alle von seiner Firma bei Apple eingereichten neuen Apps für einzelne Radiostationen wurden kürzlich mit der Begründung abgelehnt, dass sie Spam entsprächen und auf einer Stufe mit albernen Furzapplikationen stünden.

Künftig werde Apple nur noch Radioanwendungen zulassen, die hunderte von Stationen beinhalteten, sagte Jim Barcus, Chef von Digitaljukebox.com und DJBapps.com. Apple betrachte die Radio-Apps für einzelne Sender nicht als Bereicherung für die Nutzer, sondern als unnütz.

"Damit zwingen sie im Grunde nun alle Radiostationen in eine App, unabhängig vom Genre, Altersbeschränkungen und so weiter", klagt Barcus. Auf das Argument, dass Radiostationen einer Stadt nicht in dieselbe App gepackt werden wollten, habe Apple geantwortet: "Pech gehabt".

Warum werden Radiostationen dazu gezwungen, mit ihren Konkurrenten die App zu teilen, fragt sich Barcus nun. Immerhin untersage es Apple ja selbst, Konkurrenten zur iOS-Plattform in Metadaten zu erwähnen.

Radio-Apps waren Apple schon seit längerem ein Dorn im Auge. Auch in Deutschland wurden Entwickler wegen der nur auf einen Sender ausgelegten, technisch weitgehend identischen Radio-Apps bereits seit Monaten dazu gedrängt, mehrere Radiosender in den Radio-Apps zu bündeln. Das stieß jedoch nach Informationen von Golem.de selbst bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten auf wenig Gegenliebe. Immerhin unterscheiden sich Sender inhaltlich, versuchen über die Apps Hörer an sich zu binden und ihnen Zusatzdienste zu bieten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple für seine als sehr restriktiv geltenden App-Store-Regeln kritisiert wird. In Apps von Zeitungs- und Magazinverlagen hatte Apples iTunes-Team Inhalte gefunden, die es für im weitesten Sinne anstößig hielt, und hatte damit Empörung ausgelöst und Zensurvorwürfe laut werden lassen. Es ist nicht auszuschließen, dass Apple in Zukunft auch die Zahl der Zeitungen und Magazine in App-Form zu beschränken versucht.

25. November 2010, 15:56 Uhr

Wie Golem.de aus iPhone-Entwicklerkreisen erfahren hat, geht es Apple vor allem um Entwickler, die für ihre Kunden hunderte von Radio-Apps einstellen, die sich nur durch den abgerufenen Audiostream unterscheiden und ansonsten identisch sind. In solchen Fällen könne Apple keinen Mehrwert für den Nutzer erkennen, während eigenständige, mit zusätzlichen Inhalten und Diensten angereicherte Player keine Probleme machen. Eine Rolle spielt seitens Apple auch der anfallende Aufwand für die Überprüfung jeder einzelnen App - viele weitgehend identische und auch noch kostenlose Apps stören und verursachen unnötige Kosten. Wenn also eine Radio-App kein Klon einer anderen ist, soll sie auch weiterhin problemlos in den iTunes Store aufgenommen werden. Zudem gelte die strengere Regelung nur für neue Radio-Apps, nicht für Updates älterer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

die apps sind... 28. Nov 2010

So schlau ist nicht jeder. Die Kategorien sind "üblich". Aber wahre Leistung liefern halb...

dhaiusasu 26. Nov 2010

Wieso müsstest du das bei einer Multisenderapp? Wer sagt denn, dass die Multisenderapp...

hifimacianer 26. Nov 2010

Apple muss unbedingt darauf achten, daß die Qualität der Apps nicht abrutscht. Und die...

osx808 26. Nov 2010

->MacLover Ich stimme Dir völlig zu. Das mit den gemeinen User sieh man schon an den...

appgegner 26. Nov 2010

Schön, daß du mir zustimmst, weil genau das hatte ich auch geschrieben :)


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /