Abo
  • Services:
Anzeige

Apple und iTunes

Ungeliebte Radio-Apps (Update)

Apple lässt keine neuen Radio-Apps mehr im iTunes Store zu, wenn sie nur auf den Empfang eines Radiosenders ausgelegt sind und wie Klone voneinander aussehen. Streaming-Apps der Radiosender werden dann mit Spam und Pupsgeräusch-Apps verglichen.

Apple hat ein Problem: Der iTunes-App-Store wird vor lauter Apps immer unübersichtlicher. Als Gegenmaßnahme wird kritischer geprüft, was aufgenommen wird, und das trifft nun auch Radiobetreiber, die ihre Streams, Nachrichtentexte, Fotos, Hörspiele und Konzertinformationen über Apples mobile Geräte bereitstellen wollen. Nun wurden in den USA die ersten Radio-Apps zurückgewiesen, sie dürfen nicht über den iTunes Store angeboten werden.

Anzeige

Getroffen hat es auch einen US-amerikanischer App-Entwickler, der darüber in einem Gastkommentar bei Radiomagonline.com berichtet. Alle von seiner Firma bei Apple eingereichten neuen Apps für einzelne Radiostationen wurden kürzlich mit der Begründung abgelehnt, dass sie Spam entsprächen und auf einer Stufe mit albernen Furzapplikationen stünden.

Künftig werde Apple nur noch Radioanwendungen zulassen, die hunderte von Stationen beinhalteten, sagte Jim Barcus, Chef von Digitaljukebox.com und DJBapps.com. Apple betrachte die Radio-Apps für einzelne Sender nicht als Bereicherung für die Nutzer, sondern als unnütz.

"Damit zwingen sie im Grunde nun alle Radiostationen in eine App, unabhängig vom Genre, Altersbeschränkungen und so weiter", klagt Barcus. Auf das Argument, dass Radiostationen einer Stadt nicht in dieselbe App gepackt werden wollten, habe Apple geantwortet: "Pech gehabt".

Warum werden Radiostationen dazu gezwungen, mit ihren Konkurrenten die App zu teilen, fragt sich Barcus nun. Immerhin untersage es Apple ja selbst, Konkurrenten zur iOS-Plattform in Metadaten zu erwähnen.

Radio-Apps waren Apple schon seit längerem ein Dorn im Auge. Auch in Deutschland wurden Entwickler wegen der nur auf einen Sender ausgelegten, technisch weitgehend identischen Radio-Apps bereits seit Monaten dazu gedrängt, mehrere Radiosender in den Radio-Apps zu bündeln. Das stieß jedoch nach Informationen von Golem.de selbst bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten auf wenig Gegenliebe. Immerhin unterscheiden sich Sender inhaltlich, versuchen über die Apps Hörer an sich zu binden und ihnen Zusatzdienste zu bieten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple für seine als sehr restriktiv geltenden App-Store-Regeln kritisiert wird. In Apps von Zeitungs- und Magazinverlagen hatte Apples iTunes-Team Inhalte gefunden, die es für im weitesten Sinne anstößig hielt, und hatte damit Empörung ausgelöst und Zensurvorwürfe laut werden lassen. Es ist nicht auszuschließen, dass Apple in Zukunft auch die Zahl der Zeitungen und Magazine in App-Form zu beschränken versucht.

25. November 2010, 15:56 Uhr

Wie Golem.de aus iPhone-Entwicklerkreisen erfahren hat, geht es Apple vor allem um Entwickler, die für ihre Kunden hunderte von Radio-Apps einstellen, die sich nur durch den abgerufenen Audiostream unterscheiden und ansonsten identisch sind. In solchen Fällen könne Apple keinen Mehrwert für den Nutzer erkennen, während eigenständige, mit zusätzlichen Inhalten und Diensten angereicherte Player keine Probleme machen. Eine Rolle spielt seitens Apple auch der anfallende Aufwand für die Überprüfung jeder einzelnen App - viele weitgehend identische und auch noch kostenlose Apps stören und verursachen unnötige Kosten. Wenn also eine Radio-App kein Klon einer anderen ist, soll sie auch weiterhin problemlos in den iTunes Store aufgenommen werden. Zudem gelte die strengere Regelung nur für neue Radio-Apps, nicht für Updates älterer.


eye home zur Startseite
die apps sind... 28. Nov 2010

So schlau ist nicht jeder. Die Kategorien sind "üblich". Aber wahre Leistung liefern halb...

dhaiusasu 26. Nov 2010

Wieso müsstest du das bei einer Multisenderapp? Wer sagt denn, dass die Multisenderapp...

hifimacianer 26. Nov 2010

Apple muss unbedingt darauf achten, daß die Qualität der Apps nicht abrutscht. Und die...

osx808 26. Nov 2010

->MacLover Ich stimme Dir völlig zu. Das mit den gemeinen User sieh man schon an den...

appgegner 26. Nov 2010

Schön, daß du mir zustimmst, weil genau das hatte ich auch geschrieben :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,49€ (5€ Zusatzrabatt bei Zahlung mit Amazon Pay)
  2. 8,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  4. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  5. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel