Abo
  • Services:
Anzeige
Logo vom Android Market
Logo vom Android Market

Android Market

Altersfreigabesystem kommt

Google integriert ein Altersfreigabesystem in den Android Market. Ab kommender Woche sind Entwickler aufgerufen, ihre Android-Applikationen entsprechend zu klassifizieren. In den kommenden Wochen soll die Funktion für die Nutzer freigeschaltet werden.

Googles Altersfreigabesystem für den Android Market sieht vier Altersstufen vor. Bislang hat Google nur die US-Klassifizierungen genannt und noch ist nicht bekannt, wie die für deutsche Nutzer lauten werden. Mit "All" klassifizierte Applikationen sind für alle Altersgruppen geeignet. Als nächsthöhere Stufe ist "Pre-Teen" vorgesehen, was etwa einer Altersfreigabe ab zwölf Jahren entsprechen könnte. Die "Teen"-Stufe könnte in etwa mit einer Freigabe ab 16 Jahren übereinstimmen. Die Parallelen gelten, falls sich Google an den in Deutschland gebräuchlichen Alterseinstufungen orientiert. Applikationen mit der Klassifizierung "Mature" sind nur für Erwachsene gedacht.

Anzeige

Anbieter von Android-Applikationen müssen ab kommender Woche alle Neueinstellungen im Android Market mit einer passenden Altersfreigabe versehen. Das gilt auch für aktualisierte Anwendungen. In den kommenden Wochen haben Entwickler Zeit, ihre bereits im Android Market aufgeführten Produkte mit einer Altersfreigabe zu versehen. Zu einem noch nicht festgelegten Zeitpunkt will Google die Altersfreigabe für Anwender freischalten. Alle bis dahin nicht klassifizierten Applikationen erhalten standardmäßig die "Mature"-Einstufung.

Zur Umsetzung der Altersfreigabe machte Google nur unvollständige Angaben. So ist nicht bekannt, wie die Einhaltung der Altersfreigabe überprüft wird. Google betont, dass für die Klassifizierung sowohl der Inhalt der Applikation als auch verlinkte Inhalte berücksichtigt werden müssen. Auch nutzergenerierte Inhalte und Werbung in der Anwendung müssen für die Einordnung herangezogen werden.

Google selbst überwacht die gewählte Altersstufe eines Programmanbieters nicht. Allerdings weist Google Entwickler darauf hin, dass sich Nutzer beschweren können, wenn eine Applikation falsch eingestuft wurde. Erst dann wirft Google einen Blick auf die Alterseinstufung und kann diese dann unabhängig vom Anbieter festlegen. Damit will Google einen Missbrauch des Altersfreigabesystem verhindern. Nähere Details dazu liefert Google in einem Supportdokument.


eye home zur Startseite
un1c0rn 29. Nov 2010

ich hab auch was gegen die herausgabe meiner normalen kreditkartendaten im internet...

Vermithrax 26. Nov 2010

Es werden 4 sein: All Pre-Teen Teen Mature Aber verstehen tue ich sie auch nicht.

Vermithrax 26. Nov 2010

Das ist schön. Wichtig für diese Diskussion ist aber der Android-Market und hat heißt 10...

windowsverabsch... 25. Nov 2010

Der erste wirft schon.

Altgolemmer 25. Nov 2010

Ein Alterslimit beim Posten, wenigstens ab 16, da die meisten Poster hier unter 12 sind...


TechBanger.de / 25. Nov 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Möhringen
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 10,99€
  3. (-80%) 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  2. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  3. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden

  4. IBM AC922

    In Deep Learning schlägt der Power9 die X86-Konkurrenz

  5. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  6. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  7. Super Mario

    Computerspiele könnten vor Demenz schützen

  8. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  9. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  10. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: Das Problem ist halt...

    0IO1 | 14:23

  2. Re: Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    KnutRider | 14:23

  3. Re: Finde Fernsehen abartig öde...

    nachgefragt | 14:23

  4. Re: So ein Käse!

    teenriot* | 14:20

  5. Re: Kfz-Steuer

    AllDayPiano | 14:20


  1. 13:30

  2. 13:10

  3. 13:03

  4. 12:50

  5. 12:30

  6. 12:12

  7. 12:11

  8. 11:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel