Android Market

Altersfreigabesystem kommt

Google integriert ein Altersfreigabesystem in den Android Market. Ab kommender Woche sind Entwickler aufgerufen, ihre Android-Applikationen entsprechend zu klassifizieren. In den kommenden Wochen soll die Funktion für die Nutzer freigeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vom Android Market
Logo vom Android Market

Googles Altersfreigabesystem für den Android Market sieht vier Altersstufen vor. Bislang hat Google nur die US-Klassifizierungen genannt und noch ist nicht bekannt, wie die für deutsche Nutzer lauten werden. Mit "All" klassifizierte Applikationen sind für alle Altersgruppen geeignet. Als nächsthöhere Stufe ist "Pre-Teen" vorgesehen, was etwa einer Altersfreigabe ab zwölf Jahren entsprechen könnte. Die "Teen"-Stufe könnte in etwa mit einer Freigabe ab 16 Jahren übereinstimmen. Die Parallelen gelten, falls sich Google an den in Deutschland gebräuchlichen Alterseinstufungen orientiert. Applikationen mit der Klassifizierung "Mature" sind nur für Erwachsene gedacht.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Anbieter von Android-Applikationen müssen ab kommender Woche alle Neueinstellungen im Android Market mit einer passenden Altersfreigabe versehen. Das gilt auch für aktualisierte Anwendungen. In den kommenden Wochen haben Entwickler Zeit, ihre bereits im Android Market aufgeführten Produkte mit einer Altersfreigabe zu versehen. Zu einem noch nicht festgelegten Zeitpunkt will Google die Altersfreigabe für Anwender freischalten. Alle bis dahin nicht klassifizierten Applikationen erhalten standardmäßig die "Mature"-Einstufung.

Zur Umsetzung der Altersfreigabe machte Google nur unvollständige Angaben. So ist nicht bekannt, wie die Einhaltung der Altersfreigabe überprüft wird. Google betont, dass für die Klassifizierung sowohl der Inhalt der Applikation als auch verlinkte Inhalte berücksichtigt werden müssen. Auch nutzergenerierte Inhalte und Werbung in der Anwendung müssen für die Einordnung herangezogen werden.

Google selbst überwacht die gewählte Altersstufe eines Programmanbieters nicht. Allerdings weist Google Entwickler darauf hin, dass sich Nutzer beschweren können, wenn eine Applikation falsch eingestuft wurde. Erst dann wirft Google einen Blick auf die Alterseinstufung und kann diese dann unabhängig vom Anbieter festlegen. Damit will Google einen Missbrauch des Altersfreigabesystem verhindern. Nähere Details dazu liefert Google in einem Supportdokument.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


un1c0rn 29. Nov 2010

ich hab auch was gegen die herausgabe meiner normalen kreditkartendaten im internet...

Vermithrax 26. Nov 2010

Es werden 4 sein: All Pre-Teen Teen Mature Aber verstehen tue ich sie auch nicht.

Vermithrax 26. Nov 2010

Das ist schön. Wichtig für diese Diskussion ist aber der Android-Market und hat heißt 10...

windowsverabsch... 25. Nov 2010

Der erste wirft schon.

Altgolemmer 25. Nov 2010

Ein Alterslimit beim Posten, wenigstens ab 16, da die meisten Poster hier unter 12 sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /