• IT-Karriere:
  • Services:

Haftbefehl

Schwedisches Gericht lehnt Julian Assanges Einspruch ab

Julian Assange ist weiterhin international wegen Vergewaltigung zur Fahndung ausgeschrieben. Ein schwedisches Berufungsgericht hat den Einspruch des Wikileaks-Gründers gegen den Haftbefehl verworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Haftbefehl: Schwedisches Gericht lehnt Julian Assanges Einspruch ab

Das Stockholmer Berufungsgericht Svea hovrätt hat den Einspruch von Julian Assange gegen einen Haftbefehl verworfen. Der Wikileaks-Gründer wird damit weiterhin wegen Vergewaltigung weltweit gesucht.

Internationaler Haftbefehl

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Die ermittelnde Staatsanwältin Marianne Ny hatte am 18. November 2010 einen internationalen Haftbefehl gegen Assange beantragt, den ein Gericht am 20. November erlassen hatte. Sie begründete den Schritt damit, dass Assange für eine Befragung bislang nicht zur Verfügung gestanden habe. Der Haftbefehl sei die einzige Möglichkeit, seiner habhaft zu werden.

Diesem Vorwurf widersprachen Assange und seine Anwälte. Sein schwedischer Anwalt sagte, er habe mehrfach versucht, mit Ny einen Termin für eine Vernehmung zu vereinbaren. Darauf sei sie ebenso wenig eingegangen wie auf Angebote, Assange per Telefon oder Videokonferenz zu befragen oder ihn schriftlich zu den Anschuldigungen Stellung nehmen zu lassen.

Einspruch abgelehnt

Das Berufungsgericht lehnte den Einspruch Assanges jedoch ab. Es sei zwar in einigen Punkten zu anderen Schlüssen gelangt als die niedrigere Instanz. Dennoch gebe es genug Gründe, den Haftbefehl aufrechtzuerhalten, teilte das Gericht mit.

Im August 2010 hatten zwei Frauen Assange der Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung bezichtigt. Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde jedoch schon einen Tag später fallengelassen, ein entsprechender Haftbefehl zurückgezogen. Kurz darauf nahm Ny die Ermittlungen gegen Assange wieder auf. Dennoch durfte er Schweden mit ihrer Erlaubnis verlassen.

Verleumdungskampagne?

Assange hat die Anschuldigungen gegen ihn von Anfang an zurückgewiesen. Damit wollten Gegner ihn und Wikileaks diskreditieren. Sie seien eine Reaktion auf die Veröffentlichung von mehreren zehntausend geheimen Dokumenten der US-Armee aus Afghanistan gewesen. Der Wikileaks-Gründer soll sich derzeit in Großbritannien aufhalten.

Am 22. November 2010 hat Wikileaks wieder einen Coup angekündigt. Die Organisation wolle in Kürze weitere Dokumenten veröffentlichen, die an Umfang die Ende Oktober zugänglich gemachten Dokumente aus dem Irak-Krieg mehrfach überträfen. Diese Enthüllung werde "die Weltgeschichte neu definieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-72%) 8,50€

U-Man 25. Nov 2010

Der Grund ist hier nur salopp formuliert, mehr nicht.

genauer sager 25. Nov 2010

genau!

Linuxkühlschrank 25. Nov 2010

Meinst du die irische Regierung würde Julian Assange genauso schützen wie sie Henry...

LockerBleiben 25. Nov 2010

Die natürlich allesamt nicht genannt werden, auch wenn sie quasi der ausdrückliche...

Ansgar 25. Nov 2010

Als ich mir vor kurzem die Verfilmungen der drei Stieg Larsson Bücher angeschaut habe...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /