Abo
  • Services:
Anzeige
Haftbefehl: Schwedisches Gericht lehnt Julian Assanges Einspruch ab

Haftbefehl

Schwedisches Gericht lehnt Julian Assanges Einspruch ab

Julian Assange ist weiterhin international wegen Vergewaltigung zur Fahndung ausgeschrieben. Ein schwedisches Berufungsgericht hat den Einspruch des Wikileaks-Gründers gegen den Haftbefehl verworfen.

Das Stockholmer Berufungsgericht Svea hovrätt hat den Einspruch von Julian Assange gegen einen Haftbefehl verworfen. Der Wikileaks-Gründer wird damit weiterhin wegen Vergewaltigung weltweit gesucht.

Anzeige

Internationaler Haftbefehl

Die ermittelnde Staatsanwältin Marianne Ny hatte am 18. November 2010 einen internationalen Haftbefehl gegen Assange beantragt, den ein Gericht am 20. November erlassen hatte. Sie begründete den Schritt damit, dass Assange für eine Befragung bislang nicht zur Verfügung gestanden habe. Der Haftbefehl sei die einzige Möglichkeit, seiner habhaft zu werden.

Diesem Vorwurf widersprachen Assange und seine Anwälte. Sein schwedischer Anwalt sagte, er habe mehrfach versucht, mit Ny einen Termin für eine Vernehmung zu vereinbaren. Darauf sei sie ebenso wenig eingegangen wie auf Angebote, Assange per Telefon oder Videokonferenz zu befragen oder ihn schriftlich zu den Anschuldigungen Stellung nehmen zu lassen.

Einspruch abgelehnt

Das Berufungsgericht lehnte den Einspruch Assanges jedoch ab. Es sei zwar in einigen Punkten zu anderen Schlüssen gelangt als die niedrigere Instanz. Dennoch gebe es genug Gründe, den Haftbefehl aufrechtzuerhalten, teilte das Gericht mit.

Im August 2010 hatten zwei Frauen Assange der Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung bezichtigt. Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde jedoch schon einen Tag später fallengelassen, ein entsprechender Haftbefehl zurückgezogen. Kurz darauf nahm Ny die Ermittlungen gegen Assange wieder auf. Dennoch durfte er Schweden mit ihrer Erlaubnis verlassen.

Verleumdungskampagne?

Assange hat die Anschuldigungen gegen ihn von Anfang an zurückgewiesen. Damit wollten Gegner ihn und Wikileaks diskreditieren. Sie seien eine Reaktion auf die Veröffentlichung von mehreren zehntausend geheimen Dokumenten der US-Armee aus Afghanistan gewesen. Der Wikileaks-Gründer soll sich derzeit in Großbritannien aufhalten.

Am 22. November 2010 hat Wikileaks wieder einen Coup angekündigt. Die Organisation wolle in Kürze weitere Dokumenten veröffentlichen, die an Umfang die Ende Oktober zugänglich gemachten Dokumente aus dem Irak-Krieg mehrfach überträfen. Diese Enthüllung werde "die Weltgeschichte neu definieren".


eye home zur Startseite
U-Man 25. Nov 2010

Der Grund ist hier nur salopp formuliert, mehr nicht.

genauer sager 25. Nov 2010

genau!

Linuxkühlschrank 25. Nov 2010

Meinst du die irische Regierung würde Julian Assange genauso schützen wie sie Henry...

LockerBleiben 25. Nov 2010

Die natürlich allesamt nicht genannt werden, auch wenn sie quasi der ausdrückliche...

Ansgar 25. Nov 2010

Als ich mir vor kurzem die Verfilmungen der drei Stieg Larsson Bücher angeschaut habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Autobahndirektion Südbayern, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Hierfür braucht Disney mehr eigene Inhalte...

    Dungeon Master | 04:20

  2. Re: Erweiterungswünsche

    [Benutzernamen... | 03:52

  3. Re: > Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie...

    2ge | 03:30

  4. Gegenbeispiel: China

    2ge | 02:50

  5. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    plutoniumsulfat | 02:01


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel