Abo
  • Services:
Anzeige

Acta

EU-Parlament für Anti-Piraterie-Abkommen

Heute hat das EU-Parlament eine Entschließung zum geplanten Anti-Piraterie-Abkommen Acta verabschiedet, in der die erzielten Verhandlungsergebnisse überwiegend begrüßt werden. Die Zustimmung des Parlaments zum Abkommen wird damit wahrscheinlicher.

Die Entschließung kam auf Initiative der Konservativen und einem Teil der Liberalen zustande. Ein kritischer Entschließungsantrag der Grünen, der Sozialisten und Demokraten, der Allianz der Liberalen und der Linken-Fraktion wurde hingegen abgelehnt. Die parlamentarische Mehrheit für die im kommenden Jahr bevorstehende Abstimmung über das Acta-Abkommen scheint somit gesichert zu sein. Das Abkommen bedarf der Zustimmung des Parlaments.

Anzeige

Zwar wird es noch eine "technische Verhandlungsrunde" vom 30. November bis zum 4. Dezember geben, aber der Vertragstext steht schon weitgehend fest. Das Büro des US-Handelsbeauftragten hat den "fertigen Text" schon vor einigen Tagen veröffentlicht. Wesentliche Änderungen daran sind nicht mehr zu erwarten.

Strafrecht für Videoaufnahmen im Kino optional

Im Unterschied zu früher durchgesickerten Entwurfsfassungen finden sich darin statt verbindlicher Vorgaben oft optionale Formulierungen. So heißt es beispielsweise im Hinblick auf die ungenehmigte Aufzeichnung von Filmen im Kino: "Jede Partei kann strafrechtliche Verfahren und Strafen [...] vorsehen." Die Aufnahme des "kann" wurde vom EU-Parlament in seiner heute verabschiedeten Entschließung "begrüßt".

Die Hollywoodstudios hatten die amerikanischen Verhandlungsführer zur Einführung einer verbindlichen Klausel gedrängt. Diese konnte sich aber am Ende nicht gegen den Widerstand der EU-Kommission durchsetzen. Auch Verstöße gegen Markenrechte im Internet, beispielsweise bei Onlineauktionen, werden in Zukunft nicht automatisch unter Strafe gestellt. Die Kommission hatte in der Öffentlichkeit immer die Position vertreten, dass das Acta-Abkommen keine Änderungen am EU-Rechtsrahmen ("acquis communautaire") mitbringen werde.

Kein Schutz für geografische Herkunftsangaben

Im Gegenzug konnte sich die EU-Kommission allerdings nicht mit ihrer Forderung nach einer Aufnahme geografischer Herkunftsbezeichnungen im Rahmen von Acta durchsetzen. Aus diesem Grund "bedauert" das EU-Parlament, dass "die Piraterie in Bezug auf geografische Angaben nicht definiert ist". Portwein und Parmesan dürfen in den USA also auch weiterhin aus Kalifornien statt aus Portugal beziehungsweise Italien kommen.

Im Hinblick auf das im Acta-Vertragstext vorgesehene Verfahren zur Änderung des Vertragstextes, demzufolge ein eigens eingesetztes ACTA-Komitee Änderungen beschließen soll, "betont" das EU-Parlament, dass jede Entscheidung der Kommission im Rahmen dieses Komitees "vom Besitzstand gedeckt sein muss und keine einseitige Änderung des Inhalts des Acta bewirken darf". Das Parlament macht deutlich, dass es bei allen Acta-Änderungen gefragt werden muss. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Uh-oh 26. Nov 2010

[ ] Hat begriffen was die Karikatur aussagt [ ] Weiß wer sie erstellt hat Schwätzt dumm...

Captain 26. Nov 2010

das kannst du garnicht verbieten, den copyleft ist ein quasi Geschenk...

Himuralibima 25. Nov 2010

Urheberrecht (in der hier gemeinten amerikanischen Form) hat mit der Entlohnung der...

Bernd_Lauer 25. Nov 2010

Einfach einen ordentlichen VPN benutzen und den Keller nicht meer verlassen...

hmjam 25. Nov 2010

Das Problem ist doch aber das: die EU lässt sich immer wieder einlullern von denen (also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  3. IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 1,49€
  3. 10,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    atikalz | 23:16

  2. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma...

    Wolffran | 23:14

  3. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    MoonShade | 23:14

  4. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    Niaxa | 23:14

  5. Re: Keine Sorge liebe Rechteinhaber...

    raskani | 23:10


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel