Baseband-Check

Apple macht das iPhone-Entsperren schwerer

Apple hat im neuen iOS eine Hürde eingebaut. Wer das iPhone vom Netlock befreien will, hat es besonders schwer, da iOS nun auch die Basebandversion prüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Baseband-Check: Apple macht das iPhone-Entsperren schwerer

Eine Befreiung eines iPhones von einem Netlock ist jetzt noch schwerer geworden. Bisher konnte eine Entfernung des Netlocks von einer iOS-Version zur nächsten mit hinübergerettet werden. Das wurde möglich, weil mit einem manipulierten iOS-Update einfach die alte Basebandversion des iPhones nicht aktualisiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

In den Basebandversionen stecken zum Teil Fehler, die eine Entfernung eines Netlocks erst möglich machen. Bisher wurden solche Fehler aber noch nicht für alle Basebandversionen entdeckt, die Apple verteilt hat. Wer versehentlich ein Basebandupdate macht, das in der aktuellen iOS-Version 4.2.1 steckt, kann ein bereits entsperrtes iPhone wieder sperren - derzeit ohne Aussicht auf ein erneutes Entfernen eines Netlocks.

Die iOS-Version 4.2.1 überprüft nun die installierte Basebandversion, wie der Entwickler von Tiny Umbrella herausgefunden hat. Ist die Basebandversion zu alt, startet das iPhone erst gar nicht und das Gerät verbleibt im Recovery-Modus. Er empfiehlt dementsprechend, vorerst auf keinen Fall auf iOS 4.2.1 zu aktualisieren, wenn ein Netlock-befreites Gerät notwendig ist. Die Software Tiny Umbrella selbst ist wichtig, um ein Zurückspielen einer alten Firmwareversion noch zu ermöglichen und kann normalerweise ein Gerät aus dem Recovery-Modus wieder herausbringen. Allerdings nicht bei der Version 4.2.1.

Während ein Jailbreak auf iOS-Geräten mit aktuellem Betriebssystem, aufgrund eines Fehlers auf der Bootrom-Ebene, vorläufig nicht verhindert werden kann, sieht es beim Entfernen des Netlocks offenbar anders aus. Der Jailbreak für iOS 4.2.1 erschien nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung des Betriebssystems durch Apple. Zukünftige Befreiungen eines Netlocks bräuchten vermutlich einen neuen Fehler, der erst zu entdecken wäre - oder die Freigabe durch den Netzbetreiber oder Provider, der das Gerät ausgegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fdssf 26. Nov 2010

Oh wieder so ein Vergleich... Der Netzbetreiber verkauft dir die Hardware auf Raten. D.h...

Knilch 26. Nov 2010

Der einzige, dessen "Dichterkunst" hier mit ihm durchgegangen ist, bist du selbst. Wo...

hifimacianer 26. Nov 2010

Der o2o wird dann aber günstiger, je mehr man telefoniert. Aber ok, nehmen wir eben den...

iPhone3G4Ever 25. Nov 2010

Ihr beide seid aber dann zu zweit. Und ein Nerd bin ich auch. Ein bekennender. :) Wo...

OSXler - the... 25. Nov 2010

Ja, mein Beleid ebenfalls. Apple hat ja auch schon immer das iPhone simlockfrei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /