Versteigerung gescheitert

Turing-Papiere verfehlen Mindestpreis

Eine Versteigerung von Veröffentlichungen des britischen Mathematikers Alan Turing ist gescheitert, weil kein Interessent genug Geld geboten hat. Die Bletchley-Park-Stiftung hofft, die Werke zu bekommen. Am gleichen Tag wurde auch der erste Apple-Computer versteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Versteigerung einer Sammlung von Werken des britischen Computerpioniers Alan Turing beim renommierten britischen Auktionshaus Christie's ist gescheitert. Die Sonderdrucke erzielten nicht das Mindestgebot von 300.000 britischen Pfund, umgerechnet knapp 355.000 Euro. Das höchste Gebot für die Sammlung betrug 240.000 britische Pfund, wie die BBC berichtet.

Nachlass von Turings Freund

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
  2. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Die Sammlung stammt aus dem Nachlass von Max Newman, einem Freund und Kollegen von Turing aus Bletchley Park. Sie besteht aus 15 Schriften, darunter Turings erstes veröffentlichtes Werk, und sind zum Teil mit Anmerkungen des Autors versehen. Die Sammlung umfasste beinahe Turings Gesamtwerk des Wissenschaftlers: Das besteht nur aus 18 Werken.

Um die Auktion hatte es eine Kontroverse gegeben: Die Stiftung Bletchley Park Trust wollte verhindern, dass die Papiere von einer Privatperson ersteigert werden. Der Technikjournalist Gareth Halfacree hatte eine Spendenaktion über das Internet ins Leben gerufen, um das nötige Geld aufzubringen.

Zweite Chance

Bis zum Auktionstermin waren jedoch nur knapp 20.000 Pfund gespendet worden. Mit dem Geld, das der Bletchley Park Trust selbst gesammelt hatte, und einer Spende von Google in Höhe von 100.000 US-Dollar waren knapp 100.000 britische Pfund zusammengekommen. Durch das Scheitern der Versteigerung gebe es jetzt aber eine zweite Chance, schreibt Halfacree auf der Spendenseite. Derzeit erwarte er eine Aussage von Christie's, was nun mit den Turing-Papieren geschehen soll.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der gleichen Auktion kam auch eine Enigma unter den Hammer. Das war die Rotor-Chiffrier-Maschine, mit der die Deutschen im Zweiten Weltkrieg ihre Funkkommunikation, vor allem die der U-Boote, verschlüsselten. An der Entschlüsselung der Codes war Turing entscheidend beteiligt gewesen. Für rund 67.000 britische Pfund, knapp 80.000 Euro, wechselte die Enigma den Besitzer.

Erster Apple

Außerdem versteigerte Christie's den ersten Computer des US-Unternehmens Apple aus dem Jahr 1976. Ein italienischer Sammler erstand den Apple-1 für 133.250 britische Pfund, knapp 158.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonifatzius 25. Nov 2010

oh ja du vogel, er hat die welt so gut verändert, dass iphones und ipads und apps nicht...

Deutscher 25. Nov 2010

Ja da hat er recht. Das Gleiche ist nicht das Selbe. Feinheiten der Deutschen Sprache mit...

werwer 24. Nov 2010

das war ja ein schnäppchen, einen neuen hätte er für sowenig Geld ja nicht bekommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

  3. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /