• IT-Karriere:
  • Services:

Versteigerung gescheitert

Turing-Papiere verfehlen Mindestpreis

Eine Versteigerung von Veröffentlichungen des britischen Mathematikers Alan Turing ist gescheitert, weil kein Interessent genug Geld geboten hat. Die Bletchley-Park-Stiftung hofft, die Werke zu bekommen. Am gleichen Tag wurde auch der erste Apple-Computer versteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Versteigerung einer Sammlung von Werken des britischen Computerpioniers Alan Turing beim renommierten britischen Auktionshaus Christie's ist gescheitert. Die Sonderdrucke erzielten nicht das Mindestgebot von 300.000 britischen Pfund, umgerechnet knapp 355.000 Euro. Das höchste Gebot für die Sammlung betrug 240.000 britische Pfund, wie die BBC berichtet.

Nachlass von Turings Freund

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Die Sammlung stammt aus dem Nachlass von Max Newman, einem Freund und Kollegen von Turing aus Bletchley Park. Sie besteht aus 15 Schriften, darunter Turings erstes veröffentlichtes Werk, und sind zum Teil mit Anmerkungen des Autors versehen. Die Sammlung umfasste beinahe Turings Gesamtwerk des Wissenschaftlers: Das besteht nur aus 18 Werken.

Um die Auktion hatte es eine Kontroverse gegeben: Die Stiftung Bletchley Park Trust wollte verhindern, dass die Papiere von einer Privatperson ersteigert werden. Der Technikjournalist Gareth Halfacree hatte eine Spendenaktion über das Internet ins Leben gerufen, um das nötige Geld aufzubringen.

Zweite Chance

Bis zum Auktionstermin waren jedoch nur knapp 20.000 Pfund gespendet worden. Mit dem Geld, das der Bletchley Park Trust selbst gesammelt hatte, und einer Spende von Google in Höhe von 100.000 US-Dollar waren knapp 100.000 britische Pfund zusammengekommen. Durch das Scheitern der Versteigerung gebe es jetzt aber eine zweite Chance, schreibt Halfacree auf der Spendenseite. Derzeit erwarte er eine Aussage von Christie's, was nun mit den Turing-Papieren geschehen soll.

Bei der gleichen Auktion kam auch eine Enigma unter den Hammer. Das war die Rotor-Chiffrier-Maschine, mit der die Deutschen im Zweiten Weltkrieg ihre Funkkommunikation, vor allem die der U-Boote, verschlüsselten. An der Entschlüsselung der Codes war Turing entscheidend beteiligt gewesen. Für rund 67.000 britische Pfund, knapp 80.000 Euro, wechselte die Enigma den Besitzer.

Erster Apple

Außerdem versteigerte Christie's den ersten Computer des US-Unternehmens Apple aus dem Jahr 1976. Ein italienischer Sammler erstand den Apple-1 für 133.250 britische Pfund, knapp 158.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Bonifatzius 25. Nov 2010

oh ja du vogel, er hat die welt so gut verändert, dass iphones und ipads und apps nicht...

Deutscher 25. Nov 2010

Ja da hat er recht. Das Gleiche ist nicht das Selbe. Feinheiten der Deutschen Sprache mit...

werwer 24. Nov 2010

das war ja ein schnäppchen, einen neuen hätte er für sowenig Geld ja nicht bekommen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /