Abo
  • Services:

Großbritannien

Abgeordnete fordert Alterskennzeichnung für Onlineinhalte

Die britische Abgeordnete Claire Perry will die Internetprovider für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor pornografischen Inhalten in die Pflicht nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet sei voll von Pornografie und davor müssten die Kinder beschützt werden, findet die dreifache Mutter und konservative Unterhausabgeordnete Claire Perry. Sie weiß auch schon, wie: Die Internetprovider sollen ein Opt-in-System zur Altersverifikation aufbauen. Einen entsprechenden Vorschlag habe Perry gestern Abend im Unterhaus zur Debatte gestellt, berichtet die BBC.

Stellenmarkt
  1. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln

Perry ist von der Notwendigkeit einer Alterskontrolle im Internet überzeugt: "Wir regulieren bisher bereits das britische Fernsehen, die Kinos, die Plakatwerbung und Zeitschriftenhändler, damit die Kinder keine unangemessenen Bilder sehen. Die Mobilfunkunternehmen sind dazu in der Lage, den Zugang zu Material für Erwachsene zu beschränken. Warum sollte es im Internet irgendwie anders sein?"

Zur Begründung für ihre Forderung verwies Perry auf die Ergebnisse einer Studie, wonach ein Drittel der unter Zehnjährigen bereits Pornografie im Internet gesehen habe. Und vier von fünf der 14- bis 16-Jährigen hätten erklärt, regelmäßig pornografische Fotos und Filme auf ihrem PC anzusehen. Perry erklärte darüber hinaus, dass sie auf einer Veranstaltung von Safermedia "überzeugende Belege für den dadurch verursachten Schaden gehört habe, unter anderem eine Explosion der Anzahl von Kindern, die mit einem 'Pornografie-Problem' in Suchtkliniken eingewiesen werden", berichtet The Register.

Safermedia bezeichnet sich selbst als gemeinnützige Organisation, die den "schädlichen Einfluss der Medien auf unsere Kinder, Familien und die Gesellschaft" reduzieren will. Der "Traum" von Safermedia sei es, dass "die Medien die Menschen positiv beeinflussen, um eine sicherere und glücklichere Gesellschaft für alle zu schaffen".

Als Verantwortliche für die Durchsetzung ihrer Regulierungspläne hat Perry die Internetprovider ins Auge gefasst. Diese fordert sie auf, "ein Opt-in-System anzubieten, das eine Altersüberprüfung für den Zugang zu pornografischem Material durchführt".

In einer Reaktion auf Perrys Forderung erklärte der für Kultur, Olympia, Medien und Sport zuständige Unterstaatssekretär und Abgeordnete Edward Vaizey, dass die Regierung für ein "leicht reguliertes Internet" sei und er Sympathie für Perrys Position habe. Vaizey teilte außerdem mit, dass die Regierung gegenwärtig Gespräche mit den wichtigsten britischen Providern darüber führe, wie illegale Inhalte aus dem Internet entfernt werden könnten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

2called-chaos 07. Dez 2010

'Ich bin sicher wenn man im Internet die Pornos verbieten würde gäbs bald nur noch eine...

BBC 25. Nov 2010

Das BBC hat mal eine super Studie über Nacktheit und Sexualität gemacht. 3 Frauen und 3...

Aufklärung 25. Nov 2010

Also wenn man die Jugendlichen ordentlich aufkären würde und sie nicht dumm wie Brot...

Himuralibima 25. Nov 2010

Ja, und auch auf Sparschweine und Tischweine!

Himuralibima 25. Nov 2010

Es kann nicht Aufgabe der Eltern sein, ihre eigenen Kinder zu beaufsichtigen oder gar zu...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /